Nick Phoenix

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nick Phoenix (* 1967 in London) ist ein britischer Musikproduzent, Komponist, Musiker und Sänger.

Leben

Nick Phoenix wurde 1967 in London in England im Vereinigten Königreich geboren. Er wuchs auf in New Haven, Connecticut in den Vereinigten Staaten. Ab seinem 12. Lebensjahr spielte er in Rockbands. Er studierte an der Hopkins Grammar School und University of Connecticut, sein Hauptfach war kreatives Schreiben. Weiterhin studierte er zehn Jahre lang klassisches Klavier.[1]

Im Jahr 1997 gründete er Quantum Leap Productions.[2] Im selben Jahr begann er damit, Musik für Filmtrailer zu komponieren. Er arbeitete unter anderem mit Hans Zimmer und Mickey Hart (Grateful Dead) zusammen. Zusammen mit dem Norweger Thomas Bergersen (* 1980) gründete Nick Phoenix 2006 das Unternehmen Two Steps from Hell (TSFH).[3] Die Idee für den Namen "Two Steps from Hell" kam von einem norwegischen Nachtclub.[1] Mit Two Steps from Hell veröffentlichte Nick Phoenix seit 2010 regelmässig Musikalben. Im Sommer 2013 gaben sie ihr erstes Konzert in der Walt Disney Concert Hall in Los Angeles.[4] Nick Phoenix hat bereits Musik für über 1.000 Werbekampagnen und Filmmusiken wie z. B. Spider-Man 3 (2007), Pirates of the Caribbean – Am Ende der Welt (2007), Fantastic Four: Rise of the Silver Surfer (2007), 300 (2007), Sunshine (2007), Mimzy – Meine Freundin aus der Zukunft (2007), Hannibal Rising – Wie alles begann (2007), Blood Diamond (2006), Nachts im Museum (2006), Superman Returns (2006), Astronaut Farmer (2006), Rush Hour 3 (2007), Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter (2006) und The Da Vinci Code – Sakrileg (2006) komponiert oder lizensiert. Desweiteren vertonte er bereits Fernsehshows für NBC, CBS, Showtime, Fax Family und History Channel.[2]

Im Jahr 2013 veröffentlichte Nick Phoenix sein Soloalbum "Speed of Sound". Nick Phoenix ist als Keyboarder und Leadsänger auch in der Band Crater Mountain aktiv.[5] Mit Crater Mountain veröffentlichte er 2014 das Album "Hillbilly Starship" und 2015 das Album "The Greatest Days".

Im November 2015 verstarb sein Sohn Jack Phoenix im Alter von 15 Jahren bei einem Verkehrsunfall. Jack war unter dem Namen Sake ebenfalls im Musikbereich aktiv und hatte schon über 100 Musikstücke erstellt.[6]

Diskografie (Alben)

Two Steps from Hell

  • 2010: Invincible
  • 2011: Archangel
  • 2012: SkyWorld
  • 2013: Classics - Volume One
  • 2014: Miracles
  • 2015: Classics - Volume Two
  • 2015: Battlecry ‎(2CD)
  • 2016: Vanquish
  • 2017: Unleashed

Solo

  • 2013: Speed of Sound

Crater Mountain

  • 2014: Hillbilly Starship
  • 2015: The Greatest Days

Weblinks

Quellen