Mushroom Records (Australien)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitbegründer Michael Gudinski

Mushroom Records (Labelcode 4917) ist ein australisches Musiklabel mit Sitz in Melbourne im Bundesstaat Victoria. Das Label wurde im Jahr 1972 von Michael Gudinski (* 22 August 1952 in Albert Park) und Ray Evans gegründet.

Geschichte

Das Label nahm früh die Bands Skyhooks und Split Enz unter Vertrag. Das Debütalbum "Living In The 70's" von Skyhooks aus dem Jahr 1974 wurde bald mit über 200.000 verkauften Alben ein Erfolg für Mushroom Records.[1] Mitte der 1970er Jahre war Mushroom Records Australiens führendes Independent-Musiklabel. Später konnten sie mit Kylie Minogue einen Vertrag abschliessen. Mushroom gründete Tochterunternehmen wie Liberation Records und White Label Records und eröffnete Büros in London (geführt von Gary Ashley) und Auckland. Weitere Sublabel waren Mushroom N.Z., MXL Music und Standard Records.[2]

Das Sublabel White Label Records wurde 1981 gegründet.[1] Im Jahr 1986 erwarb Mushroom Records das Independent-Label Hot Records aus Sydney. Mushroom Records führte Hot Records mit seiner White Label Records zu White Hot zusammen.[3] 1989 wurde Mushroom Distribution Services (MDS) unter der Führung von Scott Murphy gegründet.[4] Im Jahr 1993 wurde Mushroom Records zur Hälfte vom Medienkonglomerat News Corporation aufgekauft, 1998 folgte der Rest. CEO Rupert Murdoch (* 1931) führte 1999 Mushroom Records und MDS mit seiner Festival Records Pty. Ltd. zu Festival Mushroom Records (FMR) zusammen.[5] Im Jahr 2005 wurde FMR an die Warner Music Group verkauft, welche Mushroom Records als Imprint wieder aufleben liess.[2] Michael Gudinskis Sohn Matt arbeitet mittlerweile als Executive Director bei Mushroom Records.[5]

Zu den bekanntesten Künstlern zählten Billy Thorpe, Christie Allen, Dannii Minogue (* 1971) und die Schwester Kylie Minogue (* 1968), Gabriella Cilmi (* 1991), Jason Donovan (* 1968), Kate Ceberano, Katie Noonan, Nelly Furtado (* 1978), Paul Kelly (* 1955), Peter André (* 1973), Renée Geyer, Skyhooks und Split Enz.[5]

Musiker und Bands (Auswahl)

Das Label hatte bereits unter anderen folgende Musiker und Bands unter Vertrag[6]

  • 2 Unlimited
  • After The Fall
  • Amiel (Amiel Muki Daemion)
  • Angry Anderson
  • Antenna
  • Archers of Loaf
  • Archie Roach
  • Bass Culture (Matthew Buggins)
  • Bass6
  • Big Pig
  • Billy Thorpe
  • Bodymotors
  • Boogie Macs
  • Broderick Smith
  • Choirboys
  • Chris Knox
  • Christian Fry
  • Christie Allen
  • Christine Anu
  • Clive Young
  • Cold Chisel
  • Dannii Minogue
  • David Dixon
  • David McComb
  • Deborah Conway
  • Def Leppard
  • Deni Hines
  • Don Henley
  • Dope Smugglaz
  • Eskimo Joe
  • Fake
  • Fini Scad
  • Frente!
  • Gabriella Cilmi
  • Garbage
  • Gayle & Gillian
  • George
  • Gillette (Sandra Gillette)
  • Gladezz
  • Grandville
  • Grant Lee Buffalo
  • Gyroscope
  • Hard Candy
  • Headless Chickens
  • Heather Nova
  • Hoodoo Gurus
  • Hunters & Collectors
  • Ian Moss
  • Indecent Obsession
  • Jason Donovan
  • Jean-Paul Sartre Experience
  • Jimeoin
  • Jimmy Barnes
  • Jo Jo Zep and the Falcons
  • Joni Lightning
  • Kate Ceberano
  • Katie Noonan
  • Kerri Simpson
  • Kids in the Kitchen
  • Kings of the Sun
  • Kylie Minogue
  • Leonardo's Bride
  • Lost Boys
  • Love To Infinity
  • Low Frequency Occupation
  • Machine Gun Fellatio
  • Machines Of Loving Grace
  • Mark Seymour
  • Models (gegründet 1978)
  • Moloko
  • Muse
  • My Friend the Chocolate Cake
  • Nelly Furtado
  • Nick Barker
  • Nikka Costa
  • Past To Present
  • Paul Hardcastle
  • Paul Kelly
  • Paul Kelly & The Coloured Girls
  • Paul Kelly And The Dots
  • Paul Kelly and the Messengers
  • Paul Norton
  • Peach (auch als Peach Union)
  • Peter André
  • Pollyanna
  • Pop Art Toasters
  • Relax With Max
  • Renée Geyer
  • Rockmelons
  • Rose Tattoo
  • Scandal'us
  • Scarymother
  • Scott Carne
  • Sister2Sister
  • Skyhooks
  • Split Enz
  • Straitjacket Fits
  • Succotash
  • Sunnyboys
  • Swoop
  • The Alan Barnes Band
  • The Aliens
  • The Angels
  • The Badloves
  • The Birthday Party (auch als The Boys Next Door)
  • The Breed
  • The Chantoozies
  • The Church
  • The Cure
  • The Go-Betweens
  • The Johnnys
  • The Loved Ones
  • The Mavis's
  • The Saints
  • The Sports
  • The Swingers
  • The Triffids
  • The Wildhearts
  • The Zimmermen
  • Thirsty Merc
  • Tim Finn
  • Toni Pearen
  • Uncanny X-Men
  • Vika & Linda
  • Weddings, Parties, Anything
  • Ween
  • Yothu Yindi

Weblinks

Quellen