Lee Morris (Schlagzeuger)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lee Morris

Lee Morris (* 11. Januar 1970 in Wolverhampton, West Midlands) ist ein englischer Schlagzeuger. Er wurde als Schlagzeuger für Paradise Lost bekannt und arbeitete danach für einige weitere Bands und Künstler wie Danny Vaughn und Creation's Tears.

Werdegang

Morris spielte in Birmingham für eine Band namens Marshall Law. Anfang der 1990er war er für The Promise tätig und nahm ein Demo für ihr Album auf. Er war auch in der James Whale Show im britischen Fernsehen zu sehen, bevor er im Dezember 1994 Schlagzeuger für Paradise Lost wurde. Zwischen 1994 und 2003 nahm er sieben Alben mit der Band auf und tourte weltweit mit ihr. Er spielte u. a. auch in Deutschland bei Top of the Pops.[1]

Nachdem Morris Paradise Lost verlassen hatte, arbeitete er als Schlagzeuglehrer und Sessionschlagzeuger. Zunächst spielte er live mit der Band Ten. Für Danny Vaughn nahm er zwei Alben auf, Traveller und The Road Less Travelled. 2010 spielte er Methods To End It All für Creation's Tears ein. 2011 spielte er auf dem Arabia-Album Welcome to the Freakshow und trat auch live mit der Gruppe auf, auf dem Z-Rock-Festival. Dort spielte er 2012 auch mit Paul Sabu, nachdem er dessen Album Bangkok Rules mit eingespielt hatte. Seit 2013 ist er auch für die Thin-Lizzy-Tributeband Limehouse Lizzy tätig.

Weblinks

Quellen

  1. Lee Morris, Creationstears.com