Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Laurence Arné

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Laurence Arné, 2018

Laurence Arné (* 4. Februar 1982 in Angoulême, Département Charente) ist eine französisch-niederländische[1] Theater- und Filmschauspielerin sowie Komikerin.

Leben

Laurence Arné wurde am 4. Februar 1982 in Angoulême im französischen Département Charente geboren. Sie lernte schon in der Kindheit Tanz, Klavier und Gesang am Konservatorium in Angoulême. Ihre ersten Schritte als Künstlerin veranlassten sie spontan, 2003 nach Paris zu gehen. Während des Studiums der Soziologie und Medienwissenschaften schrieb sie sich in der Theaterschule Studio 34 ein. Ab 2006 trat sie als Komikerin im Theater Le Bout in Paris auf. Dort wurde sie schnell entdeckt. Laurent Ruquier heuerte sie für sein neues Theaterstück "Open Bed" im Bouffes Parisiennes an. Es folgte eine Zusammenarbeit mit dem Regisseur, Produzenten, Drehbuchautoren und Schauspieler Dominique Farrugia in der Sendung "Le Soiring" auf dem Kanal TPS Star. Im Jahr 2009 produzierte Dominique Farrugia eine eigene Show für Laurence Arné am Théâtre des Blancs-Manteaux in Paris. 2010 gab sie in dem Film "L'amour, c'est mieux à deux" von Dominique Farrugia und Arnaud Lemort ihr Kinodebüt.[1] Es folgten weitere Rollen in Kurzfilmen, Spielfilmen und Fernsehserien, darunter die Filme "Willkommen in der Bretagne" (2012), "Nichts zu verschenken" (2016) und "Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen" (2018). Von 2012 bis 2016 war sie in 48 Folgen der Fernsehserie "WorkinGirls" zu sehen.

Am 2. März 2018 präsentierte sie mit François-Xavier Demaison den besten Nebendarsteller bei der 43. César-Verleihung.[2]

Filmografie

  • 2008: Open Bed (Regie Richard Valverde)
  • 2010: L'amour, c'est mieux à deux (Regie Dominique Farrugia, Arnaud Lemort)
  • 2010: Le grand moment de solitude (Regie Wilfried Méance) (Kurzfilm)
  • 2010: La Folle Histoire du Palmashow 3
  • 2010: Au bas de l'échelle (Regie Arnauld Mercadier)
  • 2011: Le problème c'est que... (Regie Wilfried Méance) (Kurzfilm)
  • 2011: Moi, Michel G., milliardaire, maître du monde (Regie Stéphane Kazandjian)
  • 2011: Demain c'est la fin du monde (Regie Arthur Delaire, Quentin Reynaud) (Kurzfilm)
  • 2011: Le client (Regie Arnauld Mercadier)
  • 2012: Väter und andere Katastrophen (Un jour mon père viendra) (Regie Martin Valente)
  • 2012: Dépression et des potes (Regie Arnaud Lemort)
  • 2012: Après toi (Regie Wilfried Méance) (Kurzfilm)
  • 2012: Willkommen in der Bretagne (Bowling) (Regie Marie-Castille Mention-Schaar)
  • 2012: FBI - Female Body Inspectors (Mais qui a re-tué Pamela Rose?) (Regie Olivier Baroux, Kad Merad)
  • 2012: Transparence (Regie Martin Guyot, Ivan Rousseau) (Kurzfilm)
  • 2012–2016: WorkinGirls (Fernsehserie, 48 Folgen)
  • 2014: Sex für Fortgeschrittene (À coup sûr) (Regie Delphine de Vigan)
  • 2014: Enfin te voilà! - Episode #1.9 (Serie)
  • 2014: WorkinGirls, la grande évasion (Regie Sylvain Fusée)
  • 2015: Studio Bagel - La soirée (Serie)
  • 2015: Nos futurs (Regie Rémi Bezançon)
  • 2016: Nichts zu verschenken (Radin!) (Regie Fred Cavayé)
  • 2017: Daddy Cool (Regie Maxime Govare)
  • 2018: Die Sch’tis in Paris - Eine Familie auf Abwegen (La Ch’tite Famille) (Regie Dany Boon)

Weblinks

Quellen