Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Jodie Abacus

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jodie Abacus (* um 1982 in London[1]) ist ein britischer Singer-Songwriter[2] aus London. Er vermischt in seinen Songs R&B, Funk, Pop, Soul und Elektro.[3]

Leben

Jodie Abacus ist im Lewisham Hospital geboren[1] und im London Borough of Lewisham im südöstlichen London in England aufgewachsen. Sein Vater war Radio-DJ.[4] Jodies erster öffentlicher Auftritt war im College. Dort machte er sein Diplom in darstellende Kunst. Die Scheidung seiner Eltern und der Kampf um ihn und seinen jüngeren Bruder inspirierten ihn eigene Musik zu schreiben.[1]

2015 veröffentlichte Jodie Abacus die beiden Singles "I'll Be That Friend" und "Good Feeling" auf Household.[4] 2016 folgte die EP "For Real Life And Not Pretend" mit vier Titeln. Anfang 2016 spielte er seinen ersten Gig als Headliner.[4] Am 22. September 2016 trat Jodie Abacus beim Reeperbahn Festival in Hamburg-St. Pauli auf.[5][6] Es spielte 2016 auf weiteren Festivals wie Glastonbury und Secret Garden Party.[7] Am 3. November 2017 folgte die zweite EP "Mild Cartoon Violence". Die Single "Meet Me in the Middle" wurde von dem kanadischen Electronic-Produzenten POMO produziert.[8] Am 25. Juli 2018 trat Jodie Abacus beim Blue Balls Festival in Luzern in der Schweiz auf.

Jodie Abacus ist der einzige britische Künstler der zum Roots Picnic der US-amerikanischen Hip-Hop-Band The Roots eingeladen wurde. Dort stand er mit Future, Usher und Anderson.Paak auf der Bühne. Abacus tourte bereits mit dem britischen Sänger Jamie Woon und der britischen Soulpopsängerin Laura Mvula.[7]

Diskografie (Alben)

  • 2016: For Real Life And Not Pretend, Household (EP)
  1. I'll be that friend. - 3:30
  2. Hot Kitchen - 3:10
  3. Good Feeling - 3:26
  4. Halfway to Mexico - 3:55
  • 2017: Mild Cartoon Violence, Ferocious Label Services (EP)
  1. 100 Dollars - 4:51
  2. Off My Chest - 3:45
  3. Meet Me in the Middle - 3:17
  4. Another Kiss - 4:37
  5. When Sunday Comes - 3:29

Weblinks

Quellen