Jen Wood

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jen Wood, 2006

Jennifer Wood (* um 1976 in Seattle, Washington) ist eine US-amerikanische Singer-Songwriterin.

Leben

Jen Wood ist in Seattle geboren und aufgewachsen. Ihre musikalische Karriere startete sie im Alter von 15 Jahren in dem Riot-Grrrl-Duo Tattle Tale an der Seite von Madigan Shive. Gemeinsam veröffentlichten sie bis 1995 zwei Musikalben. Nach der Auflösung veröffentlichte Shive zwischen 1998 und 2003 als Bonfire Madigan drei Musikalben.

Auch Wood machte als Solokünstlerin weiter. Im Jahr 1996 zog Wood von Seattle, Washington nach Santa Cruz, Kalifornien. Sie nahm eine Reihe von Songs auf und veröffentlichte sie auf Kassette auf ihrem eigenen Label Radar Light. Aus den Songs entstand ihr Solo-Debütalbum "No More Wading", welches sie 1997 veröffentlichte. Nach den Aufnahmen ihres zweiten Albums "Getting Past The Static" ging Wood zurück nach Seattle. An dem Album war Petra Haden der Band That Dog als Violonistin beteiligt.[1]

Es folgte 1998 die Split-EP "Post Marked Stamps No. 6" mit Tim Kinsella, dem Sänger und Gitarristen der US-amerikanischen Emo-Band Joan of Arc.[1] 2002 veröffentlichte sie das Album "Traveling Through Roots". Es wurde von Zack Reinig aufgenommen, der mit Wood auch am Mix und als Produzent beteiligt war.[2] Im Jahr 2010 folgte das Album "Finds You In Love".

Am 14. Oktober 2014 veröffentlichte sie ihr bisher letztes Album "Wilderness". Es wurde unter anderem im London Bridge Studio und Studio Litho aufgenommen und von Joshua Myers (Jeremy Enigk, Rosie Thomas) und Steven Aguilar (The Head and the Heart, Moby, David Bazan) produziert.[3]

Neben ihrer Solokarrire war sie als Sängerin bereits für Jeremy Enigk (Sunny Day Real Estate) und der US-amerikanischen Indietronic-Band The Postal Service aktiv, als sie mit deren Sänger Ben Gibbard im Duett den Song “Nothing Better” live während der Reunion-Tour zum 10-jährigen Jubiläum sang.[3] Der Song ist auch auf der "10th Anniversary Edition" der Wiederauflage des einzigen Albums "Give Up" enthalten, bei dem sie auch an dem Song "Such Great Heights" beteiligt ist.[4]

Diskografie (Alben)

Tattle Tale

  • 1993: Tattle Tale, Kill Rock Stars
  • 1995: Sew True, St. Francis Records

Solo

  • 1997: No More Wading, Tree Records
  • 1997: Getting Past The Static, WIN Records
  • 2002: Traveling Through Roots, Tree Records / Quattro Disc
  • 2010: Finds You In Love, New Granada Records
  • 2014: Wilderness

The Postal Service

  • 2013: Give Up (Deluxe 10th Anniversary Edition), Sub Pop

Weblinks

Quellen