Willkommen in der InkluPedia

Gaëlle Bona

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gaëlle Bona (* 11. Mai 1980 auf einem Segelboot vor der bretonischen Küste) ist eine französische Film- und Theaterschauspielerin.

Leben

Gaëlle Bona wurde am 11. Mai 1980 auf einem Segelboot vor der bretonischen Küste geboren.[1][2] Nach einer anderen Angabe wurde sie in Corbeil-Essonnes im französischen Département Essone geboren.[3] Ihre Eltern stammen aus dem Cantal und Paris und lieben die Region an der bretonischen Küste, daher nannten sie ihre Tochter Gaëlle. Aufgewachsen ist Gaëlle Bona in den Vororten von Paris. Seit dem Collège (entspricht etwa der Sekundarstufe I in Deutschland) steht sie auf der Bühne. Das Abitur hat sie nicht bestanden. Sie ging nach London, um sich einer Theatertruppe anzuschließen, die ein Freund gegründet hatte. Sie meldete sich bei einer Werbeagentur an und lernte dort ihren ersten Agenten kennen. Nach dem Start ihrer Schauspielkarriere kehrte sie 2003 nach mehreren Jahren, die sie in Frankreich und England verbrachte, nach Paris zurück. Sie studierte klassischen Tanz an einem Konservatorium und hat eine Leidenschaft für Geschichte und Kostüme. Daher spielte sie in mehreren historischen Fernsehfilmen wie "Marie Antoinette" (2006), "La reine morte" (2009) und "Une femme dans la Révolution" (2013) mit.[2] In der Filmreihe "Mongeville" spielt sie seit 2015 in über 20 Filmen die Rolle der Valentine Duteil. In der Filmreihe "Les ... du souvenir" war Bona von 2017 bis 2020 in der Hauptrolle der Clara Merisi unter der Regie von Sylvie Ayme zu sehen. Neben ihrer Filmkarriere spielte Gaëlle Bona Theater in Stücken von Catherine Bay und stand in Musicals auf der Bühne.

Gaëlle Bona ist Mutter zweier Kinder und hat ein Haus auf einer Insel an der bretonischen Küste für sich bauen lassen. In ihrer Freizeit zeichnet sie, erstellt Skulpturen und Masken und beschäftigt sich mit der Fotografie.[2]

Filmografie (Auswahl)

  • 2002: Nichtfilm (Nonfilm) (Regie Quentin Dupieux)
  • 2004: Cinq de coeur (Regie Jérôme Cornuau)
  • 2005: Wie in der Hölle (L'enfer) (Regie Danis Tanovic)
  • 2005: Olé! (Regie Florence Quentin)
  • 2006: Une juge sous influence (Regie Jean-Louis Bertuccelli)
  • 2006: Marie Antoinette (Regie Sofia Coppola)
  • 2006: Trautes Heim, Glück allein (La maison du bonheur) (Regie Dany Boon)
  • 2007: Anna M. / Liebeswahn (Regie Michel Spinosa)
  • 2007: La forastera (Regie José Pinheiro)
  • 2007: Les cerfs-volants (Regie Jérôme Cornuau)
  • 2009: La reine morte (Regie Pierre Boutron)
  • 2010: Camus (Regie Laurent Jaoui)
  • 2010: Je, François Villon, voleur, assassin, poète (Regie Serge Meynard)
  • 2011: Quand la guerre sera loin (Regie Olivier Schatzky)
  • 2011: Louis XI, le pouvoir fracassé (Regie Henri Helman)
  • 2012: Le désert de l'amour (Regie Jean-Daniel Verhaeghe)
  • 2013: Grand départ (Regie Nicolas Mercier)
  • 2013: Une femme dans la Révolution (Zweiteiler)
  • 2014: Richelieu: La pourpre et le sang (Regie Henri Helman)
  • 2014: Autopsie d'un mariage blanc (Regie Sébastien Grall)
  • 2015: Die Schlösser aus Sand (Les châteaux de sable) (Regie Olivier Jahan)
  • 2015–2020: Mongeville (Filmreihe, 23 Filme)
  • 2016: Le chapeau de Mitterrand (Regie Robin Davis)
  • 2016: Liebe bis in die Nacht / Annas Zeit (Le Temps d'Anna) (Regie Greg Zglinski)
  • 2016: Magellan et Mongeville: Folle Jeunesse (Regie Étienne Dhaene)
  • 2017: Les brumes du souvenir (Regie Sylvie Ayme)
  • 2019: Les murs du souvenir (Regie Sylvie Ayme)
  • 2020: Les Ondes du Souvenir (Regie Sylvie Ayme)

Theatrografie

  • 1997: Der Cid - von Racine - JP Albe
  • 1998: Cyrano de Bergerac - von Edmond Rostand - JP Albe
  • 1999: Ein Sommernachtstraum - von William Shakespeare - L. Perello und P.A. Chapuis
  • 2001: 343 M² - von Catherine Bay - Catherine Bay
  • 2002–2004: Schneewittchen - von Catherine Bay - Catherine Bay[4][5]

Musicals

  • 2002: World Service (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton
  • 2002: Take It, Take It (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton
  • 2002: Harpoon (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton
  • 2002: Zeroville (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton
  • 2002: Damage-Joy (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton
  • 2002: For Music (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton
  • 2004: Amok (Punta 3) (Anthony (Ant) Hampton) - Anthony (Ant) Hampton[5]

Weblinks

Quellen