Frank Karlitschek

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frank Karlitschek, 2011

Frank Karlitschek (* 25. Juli 1973 in Reutlingen, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Softwareentwickler und Unternehmer.

Leben

Frank Karlitschek wurde am 25. Juli 1973 in Reutlingen in Baden-Württemberg geboren. Er studierte an der Eberhard Karls Universität Tübingen in Baden-Württemberg.

Von 1998 bis 2004 arbeitete Frank Karlitschek bei 21TORR. Am 25. Juni 2000 zog er nach Stuttgart. Im Januar 2001 gründete er openDesktop.org, für das er bis Januar 2015 tätig war. Seit Juli 2001 ist Karlitschek Entwickler für KDE. Von Januar 2007 bis Dezember 2015 war er Besitzer und Geschäftsführer der h i v e 01 GmbH in Stuttgart. Von Juli 2009 bis Februar 2012 war er Mitglied im Vorstand und Vizepräsident des KDE e.V. Im Januar 2010 startete Frank Karlitschek das freie Softwareprojekt ownCloud. Im November 2011 war er Mitbegründer der ownCloud Inc., die kommerziellen Support für ownCloud bot.[1] Von August 2013 bis Januar 2015 war er Aufsichtsratmitglied bei der fournova AG. Am 17. Juni 2014 zog er nach Boston, Massachusetts in den Vereinigten Staaten.[2]Seit September 2014 ist er Aufsichtsratmitglied bei conceptboard.com.[3]

Ende April 2016 verliess Karlitschek ownCloud Inc.[4] Im Juni 2016 gründete er das Konkurrenzunternehmen Nextcloud GmbH in Stuttgart. Einige Entwickler wechselten ebenfalls von ownCloud zu Nextcloud. Die Nextcloud GmbH kooperiert eng mit Spreed.ME, einem Anbieter von Videokonferenz-Software.[5] Anfang Juni 2016 wurde die Owncloud Inc. in den Vereinigten Staaten geschlossen, die deutsche Owncloud GmbH bleibt bestehen.[6]

Weblinks

Quellen

  1. Frank Karlitschek_ » About
  2. Frank Karlitschek | Facebook (abgerufen am 4. Juni 2016)
  3. Frank Karlitschek | XING (abgerufen am 4. Juni 2016)
  4. Frank Karlitschek_ » big changes: I am leaving ownCloud, Inc. today, Apr 27, 2016
  5. Nextcloud: OwnCloud-Gründer forkt OwnCloud-Projekt | heise online, 02.06.2016
  6. Owncloud Inc. schließt - Owncloud GmbH bleibt - Pro-Linux, 3. Juni 2016