Deepin

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deepin
280px
280px
Deepin 12.12
Sprache(n) Mehrsprachig
Erscheinungsdatum 28. Februar 2004
Version 15.1.1
(9. März 2016[1])
Abstammung GNU/Linux
↳ Debian GNU/Linux
   ↳ Ubuntu
     ↳ Deepin
Kernel monolithisch
Architekturen 386, x86_64
Lizenz GNU General Public License 3.0[2]
Sonstiges Deepin Desktop Environment
Website deepin.org
Kompatibilität POSIX

Deepin ist eine Linux-Distribution aus China. Die Distribution basiert auf Ubuntu. Sie wird von Wuhan Deepin Technology entwickelt. Wuhan Deepin Technology Co., Ltd. wurde im Jahr 2011 gegründet. Das Unternehmen hat mehr als 30 Angestellte.[3]

Details

Deepin setzt mit Deepin Desktop Environment (DDE) eine eigene Shell ein, die in HTML5 und Go geschrieben ist.[4] Die Distribution enthält unter anderem mit Deepin Music Player (DMusic), Deepin Movie (DPlayer), DSnapshot, Deepin Game Center und dem Deepin Software Center (DSC) weitere eigens geschriebene Bestandteile. Mit dem Deepin Boot Maker ist ein Tool verfügbar, um ein Bootmedium für die Installation über einen USB-Stick zu erstellen.

Die Version Deepin 2014 von 6. Juli 2014 basiert auf Ubuntu 14.04. Sie unterstützt zehn Sprachen, darunter einige chinesische Dialekte, Deutsch, Englisch und Französisch. Das "Deepin International Project" arbeitet an der Unterstützung vieler weiterer Sprachen. Als Office-Suite wird weiterhin LibreOffice eingesetzt. Als Fenstermanager nutzt Deepin Compiz, daher rät das Projekt von der Nutzung in virtuellen Maschinen ab.[5] Ein Wechsel zu einem anderen Fenstermanager ist geplant. Deepin bietet eine Gesichtserkennung als Anmeldeoption, diese ist jedoch standardmäßig nicht aktiviert.[6]

Geschichte

Die erste Version 0.1 wurde am 28. Februar 2004 veröffentlicht. Seit 2009 wurde aus "Hiweed Linux"/"Hiweed Desktop" das "Linux Deepin" Projekt. Mit Version 10.12 wurde von Xfce auf GNOME gewechselt, mit Version 12.12 vom 19. Juni 2013 wurde dann von GNOME auf Deepin DE gewechselt. Am 15. Juni 2014 wurde die Umbenennung von "Linux Deepin" zu "Deepin" bekanntgegeben.[7] Seit Version 2014 sind die Anwendungen Deepin Movie, Deepin Translator und Deepin Boot Maker mit dabei. Am 28. Januar 2016 wurde mit der Deepin 15 ARM Edition die Unterstützung für die ARM-Architektur veröffentlicht. Deepin wurde bereits erfolgreich auf dem NanoPi 2 portiert.[8]

Versionen (Auswahl)

Version Datum der Veröffentlichung Wichtige Änderung
0.1 28. Februar 2004
0.2 3. März 2004
0.3 22. Juli 2004
0.55 25. September 2004
0.6 24. Februar 2005
1.0 25. September 2006 Grafischer Installer.
2.0 17. Oktober 2008
9.12 30. November 2009 Neuer Name: Linux Deepin
10.06 20. Juli 2010
10.12.1 28. März 2011 Wechsel von Xfce zu GNOME. Wechsel von OpenOffice zu Yozo.
11.06.1 10. August 2011 Wechsel der Office-Suite von Yozo zu LibreOffice.
11.12.1 3. März 2012 64-Bit-Version erstmals verfügbar.
12.06 17. Juli 2012
12.12 19. Juni 2013 Wechsel von GNOME zu Deepin DE.
2013 28. November 2013
2014 6. Juli 2014 Neue Anwendungen: Deepin Movie, Deepin Translator, Deepin Boot Maker
2014.1 28. August 2014
2014.2 31. Dezember 2014
15 31. Dezember 2015[9]
15.1 29. Januar 2016[10]
15.1.1 9. März 2016[11]
15.2 31. Mai 2016[12]
15.3 13. September 2016[13]

Weblinks

Quellen