David Berenbaum

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Berenbaum (* um 1970 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein US-amerikanischer Drehbuchautor.

Leben

1993 zog Berenbaum von Philadelphia an die Westküste der USA. Er schrieb zunächst erfolglos für einige TV-Piloten und schrieb Witze für den Comedian Scott LaRose.[1] Berenbaum machte einen Abschluss an der Tisch School of the Arts in New York City.

Bei dem Film "Buddy – Der Weihnachtself" aus dem Jahr 2003 schrieb Berenbaum das Drehbuch und spielte in eine Rolle mit. Sein zweiter großer Film "Die Geistervilla" aus dem Jahr 2003 ist aus seiner Arbeit im "Disneys Writers in Residence Program" entstanden.[2] Nach dem Drehbuch für "Zoom – Akademie für Superhelden" (2006) schrieb er das Drehbuch für den dritten größeren Film "Die Geheimnisse der Spiderwicks" (2008). Im Jahr 2005 wurde er für seine Beteiligung an der kandadischen Heimwerkersendung Love It or Lose It für einen Leo Award mitnominiert.[3] David Berenbaum war an der Verfilmung des Hasbro-Spieles "Ouija Board" mit dem Produktionsunternehmen Platinum Dunes des Regisseurs und Filmproduzenten Michael Bay (* 1965) beteiligt.[4] Die Verfilmung "Ouija - Spiel nicht mit dem Teufel" kam im Oktober 2014 heraus.[5]

Der erfolgreiche Filmeditor Michael Berenbaum (* 1962 in Philadelphia) ist einer seiner zwei Brüder. Michael Berenbaum wurde 2005 mit einem Primetime Emmy Award ausgezeichnet. Sein Cousin ist der Regisseur und Drehbuchautor Harry Elfont.[1]

Filmografie (Auswahl)

Drehbuch
  • 2003: Buddy – Der Weihnachtself (Elf)
  • 2003: Die Geistervilla (Disney’s The Haunted Mansion)
  • 2006: Zoom – Akademie für Superhelden (Zoom)
  • 2008: Die Geheimnisse der Spiderwicks (The Spiderwick Chronicles)
  • 2014: Elf: Buddy's Musical Christmas (Regie Mark Caballero, Seamus Walsh)
  • 2015: Strange Magic (Regie Gary Rydstrom)
Schauspieler
  • 2003: Buddy – Der Weihnachtself (Elf)

Weblinks

Quellen