Bahnhof Hamburg-Stadthausbrücke

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Hamburg-Stadthausbrücke
S-Bahnhof Stadthausbrücke 1.jpg
Der S-Bahnhof Stadthausbrücke 2011.
Kategorie 4
Art Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung ASHS
IBNR 8005663
Eröffnung 1. Juni 1975
Architektonische Daten
Lage
Stadt Hamburg, Neuer Wall 88
Hamburg, Düsternstraße 24
(Zugang mit Aufzug)
Breitengrad 53.549478
Längengrad 9.984804
Region-ISO DE-HH
Eisenbahnstrecken
Strecken * City-S-Bahn Hamburg (S-Bahn) (KBS 101.1, 101.2, 101.3)
Der Bahnhof Stadthausbrücke ist eine S-Bahn-Station in Hamburg im Stadtteil Neustadt. Dort verkehren die S-Bahn-Linien S1 und S3, in den Hauptverkehrszeiten auch die Linie S2.

Geschichte

Der S-Bahnhof wurde am 1. Juni 1975 im Rahmen des ersten Teilabschnitts der City-S-Bahn von Hamburg Hauptbahnhof nach Landungsbrücken eröffnet. Anfangs verkehrte hier die provisorische Linie S10.

Lage und Bau

Der S-Bahnhof Stadthausbrücke 2008.

Der unterirdische S-Bahnhof wurde unterhalb von zwei Wasserläufen angelegt, dem Bleichenfleet und dem Alsterfleet. Zur Bauzeit befanden sich in der Umgebung allerdings auch einige kriegsbedingte Freiflächen. Oberhalb der Station liegt auch das namensgebende ehemalige Stadthaus, in dem sich von 1935 bis 1945 das Gestapo-Hauptquartier befand, sowie die danach benannte Stadthausbrücke. Ursprünglich sollte die Station auch Stadthaus heißen.

Der Bahnhof verfügt über drei Zugänge, zwei Treppenläufe in Bahnsteigmitte, die in eine westliche Vorhalle münden. Am Ostende des S-Bahnhofs wurde eine weitere Vorhalle mit Ausgängen zum Neuen Wall und zum Alsterfleet errichtet. Hier befindet sich ein größeres Wandmosaik. Die Station ist in Weiß und Türkis gefliest und gestrichen, orange Elemente waren Bestandteil der ursprünglichen Farbgebung. Im August 2009 wurden letztere großteils überstrichen. 2014 wurde ein Aufzug ergänzt. Auch wurde im selben Jahr die Deckenverkleidung erneuert.[1]

Mehrzweckanlage

Die Station ist als Bunkeranlage konzipiert. Sie könnte im Ernstfall 4.500 Menschen Vollschutz bieten. Die gesamte Haltestelle einschließlich Gleiströge gehört zum Schutzbereich. Im Ernstfall würden zwei Züge hineingefahren. Es gibt zahlreiche Nebenräume, Gänge und Schleusen außerhalb des eigentlichen Stationsbereiches.[2]

Verkehrsanbindung

Am Bahnhof Stadthausbrücke verkehren die S-Bahnlinien S1, S2 (zeitweilig während der Hauptverkehrszeiten) und S3. Die Haltestelle liegt mit ihrem östlichen Ausgang unmittelbar am Rödingsmarkt, wo auch der U-Bahnhof Rödingsmarkt der U3 gelegen ist. Hier fahren zudem die Metrobuslinien M3 und M6, die Schnellbuslinien 31, 35 und 37 sowie die Nachtbuslinien 601, 607, 608 und 609. Es gibt 22 Bike-&-Ride-Plätze.[3]

Weblinks

Quellen

  1. www.hamburger-untergrundbahn.de
  2. Ulrich Alexis Christiansen: Hamburgs dunkle Welten, Verlag Ch. Links 2008, S.139
  3. S-Bahn-Haltestelle Stadthausbrücke | Hamburg.de