Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Apoa

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Apoa
Apoa, 2012
Apoa, 2012
Allgemeine Informationen
Herkunft Dresden, Flag of Germany.svg Deutschland
Genre Post-Rock, Post-Metal
Gründung 2009
Aktuelle Besetzung
Gitarre Christoph Laubsch
Bass Silvio Grohmann
Schlagzeug Marcus Peterhänsel

Apoa ist eine deutsche Post-Rock- und Post-Metal-Band aus Dresden.[1]

Bandgeschichte

Im Jahr 2009 wurde die Band gegründet.[1] Am 1. Dezember 2012 veröffentlichte sie selbst das Debütalbum "Parallel Lines". Es wurde im November 2011 in den Barren Rock Studios Freiberg aufgenommen und im Sommer 2012 in den Elbrausch Studios Dresden gemixt und gemastert.[2] Am 1. September 2014 folgte das zweite Album "Enūma Eliš".[3] Enūma Eliš ist der Name eines Schöpfungs-Mythos der Babyloner. Das Gedicht wurde in Keilschrift auf sieben Tontafeln niedergeschrieben. Übersetzt bedeutet Enūma eliš „Als oben [der Himmel noch nicht genannt war]“, benannt nach der ersten Zeile des Gedichts.[4] Ebenfalls 2014 veröffentlichten die deutsche Band Coal & Crayon aus Bergen auf Rügen und Apoa die Split-7" "The Ordeal / Näcken". Im April 2018 trat Apoa beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf.

Apoa trat bereits vielfach in Deutschland, Belgien und den Niederlanden auf, unter anderem als Support für die Hamburger Crossoverband 4Lyn, [5] Kokomo, Callisto und die schwedische Post-Rock-Band EF.[1][6]

Diskografie (Alben)

  • 2012: Parallel Lines
  1. Nibiru - 0:51
  2. Open Sea - 3:03
  3. The Tide And Its Shore - 3:25
  4. Strong Hold - 5:25
  5. Needle Hands - 3:44
  6. Epiphany - 3:16
  7. Footprints On Water - 1:24
  8. Disconnect - 6:36
  9. Parallel Lines - 7:50
  • 2014: Enūma Eliš
  1. Amos - 5:42
  2. Näcken - 6:15
  3. Admiral Byrd - 3:39
  4. Cholat Sjachl - 4:01
  5. Friend or Foe - 6:37
  6. Chimaira - 3:54
  7. Lights of Hessdalen - 5:59

Weblinks

Quellen