Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Alain Guiraudie

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Alain Guiraudie, 2009

Alain Guiraudie (* 15. Juli 1964 in Villefranche-de-Rouergue, Département Aveyron) ist ein französischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmschauspieler.

Leben

Alain Guiraudie wurde am 15. Juli 1964 in Villefranche-de-Rouergue im französischen Département Aveyron geboren. Seine Karriere als Filmregisseur und Drehbuchautor begann in den 1990er Jahren mit mehreren Kurzfilmen. 2001 erschienen seine ersten Langfilme "Du soleil pour les gueux" und "Ce vieux rêve qui bouge". Sein nächster Film "Wer schläft, der stirbt" wurde auch auf Deutsch synchronisiert. 2004 war Guiraudie Mitglied der Jury beim Internation Film Festival Entrevues Belfort.[1] Guiraudie bezeichnet den französischen Schriftsteller und Philosophen Georges Bataille (1897–1962) als einen wichtigen Einfluss auf seine Arbeit.[2]

Alain Guiraudie wurde bereits mehrfach für seine Arbeit an Filmen ausgezeichnet und nominiert. Dabei wurde er unter anderem mehrfach bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes nominiert und 2013 für "Der Fremde am See" (2013) in der Kategorie Un Certain Regard - Directing Prize ausgezeichnet. Weitere wichtige Nominierungen erreichte er bisher für die französischen Filmpreise César, Prix Lumières und Louis-Delluc-Preis. Beim italienischen Torino Film Festival wurde er 2005 in Turin für das Drehbuch zu "Voici venu le temps" gemeinsam mit Catherine Ermakoff ausgezeichnet und für den Preis der Stadt nominiert. Beim spanischen Filmfestival Festival Internacional de Cine de Gijón wurde er 2009 für "Der Ausreißer" / "Der König der Fluchten" (2009) mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet und für einen Grand Prix Asturias nominiert. Beim kanadischen Festival du nouveau cinéma wurde er 2013 in Montreal für seinen Film "Der Fremde am See" ausgezeichnet (Kategorie Special Mention) und in der Kategorie Louve d'Or nominiert.[3]

Filmografie (Auswahl)

Regie & Drehbuch
  • 1990: Les héros sont immortels (Kurzfilm)
  • 1994: Tout droit jusqu'au matin (Kurzfilm)
  • 1998: La force des choses (Kurzfilm)
  • 2001: Du soleil pour les gueux
  • 2001: Ce vieux rêve qui bouge
  • 2003: Wer schläft, der stirbt (Pas de repos pour les braves)
  • 2005: Voici venu le temps (Drehbuch mit Catherine Ermakoff)
  • 2009: Der Ausreißer / Der König der Fluchten (Le roi de l'évasion)
  • 2013: Der Fremde am See (L’inconnu du lac)
  • 2016: Rester vertical – Aufrecht bleiben
Schauspieler
  • 1990: Les héros sont immortels (Kurzfilm)
  • 1993: Les yeux au plafond (Regie Mathieu Amalric) (Kurzfilm)
  • 2001: Du soleil pour les gueux
  • 2002: Un petit cas de conscience (Regie Marie-Claude Treilhou)
  • 2013: Der Fremde am See (L’inconnu du lac)

Weblinks

Quellen