Willkommen in der InkluPedia

Hessen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Kl.)
(+)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Geohack|50.5995_N|9.0249_E|DE-HE|adm1st}}
 
{{Dieser Artikel}}
 
{{Dieser Artikel}}
[[Datei:Coat_of_arms_of_Hesse.svg|thumb|Wappen von Hessen]]
+
[[File:Coat_of_arms_of_Hesse.svg|thumb|Wappen von Hessen]]
[[Datei:Locator_map_Hesse_in_Germany.svg|thumb|Lage von Hessen in Deutschland]]
+
[[File:Locator_map_Hesse_in_Germany.svg|thumb|Lage von Hessen in Deutschland]]
[[Datei:Hesse,_administrative_divisions_-_de_-_colored.svg|thumb|Karte der politischen Gliederung von Hessen]]
+
[[File:Hesse,_administrative_divisions_-_de_-_colored.svg|thumb|Karte der politischen Gliederung von Hessen]]
 
'''Hessen''' ist ein [[Deutschland|deutsches]] Bundesland. Die Hauptstadt ist [[Wiesbaden]], die einwohnerreichste Stadt ist [[Frankfurt am Main]]. Ende 2015 hatte das Land 6.176.172 Einwohner.<ref>[https://www.citypopulation.de/Deutschland-Hessen_d.html Citypopulation.de]</ref> Vor allem das Rhein-Main-Gebiet im Süden des Bundeslandes zählt zu den am dichtesten besiedelten und wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands mit Frankfurt als Wirtschafts- und Bankenmetropole.
 
'''Hessen''' ist ein [[Deutschland|deutsches]] Bundesland. Die Hauptstadt ist [[Wiesbaden]], die einwohnerreichste Stadt ist [[Frankfurt am Main]]. Ende 2015 hatte das Land 6.176.172 Einwohner.<ref>[https://www.citypopulation.de/Deutschland-Hessen_d.html Citypopulation.de]</ref> Vor allem das Rhein-Main-Gebiet im Süden des Bundeslandes zählt zu den am dichtesten besiedelten und wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands mit Frankfurt als Wirtschafts- und Bankenmetropole.
  
Zeile 17: Zeile 18:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
* Gerd Bauer: ''Die Geschichte Hessens.'' Frankfurt 2002, {{ISBN|3-8218-1750-X}}
+
*Gerd Bauer: ''Die Geschichte Hessens.'' Frankfurt 2002, {{ISBN|3-8218-1750-X}}
* Gerd Bauer u.&nbsp;a.: ''Das Hessen-Lexikon''. Frankfurt 1999, {{ISBN|3-8218-1751-8}}
+
*Gerd Bauer u.&nbsp;a.: ''Das Hessen-Lexikon''. Frankfurt 1999, {{ISBN|3-8218-1751-8}}
* Karl E. Demandt: ''Geschichte des Landes Hessen.'' 2. Auflage, Kassel 1972
+
*Karl E. Demandt: ''Geschichte des Landes Hessen.'' 2. Auflage, Kassel 1972
* Frank Lothar Kroll: ''Hessen. Ein starke Geschichte.'' Stuttgart 2006, {{ISBN|3-8062-2004-2}}
+
*Frank Lothar Kroll: ''Hessen. Ein starke Geschichte.'' Stuttgart 2006, {{ISBN|3-8062-2004-2}}
* Uwe Schultz: ''Die Geschichte Hessens''. Konrad Theiss, Stuttgart 1983, {{ISBN|3-8062-0332-6}}
+
*Uwe Schultz: ''Die Geschichte Hessens''. Konrad Theiss, Stuttgart 1983, {{ISBN|3-8062-0332-6}}
* Wolfgang Schroeder, Arijana Neumann (Hrsg.): ''Politik und Regieren in Hessen'', VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2016, {{ISBN|978-3-531-17302-3}}
+
*Wolfgang Schroeder, Arijana Neumann (Hrsg.): ''Politik und Regieren in Hessen'', VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2016, {{ISBN|978-3-531-17302-3}}
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==
* [https://www.hessen.de/ Webseite des Landes Hessen]
+
*[https://www.hessen.de/ Webseite des Landes Hessen]
* {{Commons|Category:Hesse}}
+
*{{Commons|Category:Hesse}}
 +
*{{Wikivoyage|Hessen}}
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==

Aktuelle Version vom 30. Juni 2020, 05:56 Uhr


Der Begriff Hessen ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Hessen (Begriffsklärung).

Wappen von Hessen
Lage von Hessen in Deutschland
Karte der politischen Gliederung von Hessen

Hessen ist ein deutsches Bundesland. Die Hauptstadt ist Wiesbaden, die einwohnerreichste Stadt ist Frankfurt am Main. Ende 2015 hatte das Land 6.176.172 Einwohner.[1] Vor allem das Rhein-Main-Gebiet im Süden des Bundeslandes zählt zu den am dichtesten besiedelten und wirtschaftsstärksten Regionen Deutschlands mit Frankfurt als Wirtschafts- und Bankenmetropole.

Im Nordwesten grenzt Hessen an Nordrhein-Westfalen, im Norden an Niedersachsen, im Osten an Thüringen, im Südosten an Bayern, im Süden an Baden-Württemberg und im Westen und Südwesten an Rheinland-Pfalz.

Geschichte

Der Name Hessen stammt vom Stammesnamen der germanischen Chatten ab, die in der Gegend von Fritzlar-Gudensberg-Wabern, im Kasseler Becken sowie in der westhessischen Senkenlandschaft siedelten.

Das Gebiet des heutigen Hessen ist aus den Territorien zahlreicher mittelalterlicher Fürstentümer und Freier Reichsstädte zusammengesetzt.

Die US-amerikanische Militärregierung schuf durch einen Beschluss vom 19. September 1945 die Grundlagen für das heutige Land Hessen, da das Gebiet nach dem Zweiten Weltkrieg in die amerikanische Besatzungszone fiel. Durch die Volksabstimmung am 1. Dezember 1946 wurde die neue hessische Verfassung angenommen und aus dem zuvor gebildeten "Groß-Hessen" wurde das Land Hessen. Es war die erste Nachkriegsverfassung in Deutschland.

Roland Koch (CDU) war von 1999 bis 2010 Ministerpräsident des Landes Hessen, nachdem das Land seit 1991 von einer rot-grünen Regierung unter Hans Eichel regiert worden war. Koch regierte zunächst mit der FDP, dann mit absoluter Mehrheit und seit 2009 wieder mit der FDP. Koch trat 2010 von allen Ämtern zurück. Sein Nachfolger wurde Volker Bouffier (CDU).

Literatur

  • Gerd Bauer: Die Geschichte Hessens. Frankfurt 2002, ISBN 3-8218-1750-X
  • Gerd Bauer u. a.: Das Hessen-Lexikon. Frankfurt 1999, ISBN 3-8218-1751-8
  • Karl E. Demandt: Geschichte des Landes Hessen. 2. Auflage, Kassel 1972
  • Frank Lothar Kroll: Hessen. Ein starke Geschichte. Stuttgart 2006, ISBN 3-8062-2004-2
  • Uwe Schultz: Die Geschichte Hessens. Konrad Theiss, Stuttgart 1983, ISBN 3-8062-0332-6
  • Wolfgang Schroeder, Arijana Neumann (Hrsg.): Politik und Regieren in Hessen, VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2016, ISBN 978-3-531-17302-3

Weblinks

Quellen