Terroranschlag in Manchester 2017

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Manchester Arena 2010

Bei einem Terroranschlag in Manchester wurden nach Angaben der britischen Polizei am Abend des 22. Mai 2017 - zusätzlich zum Angreifer - mindestens 22 Menschen getötet und mindestens 116 verletzt, von denen sich 20 zwei Tage später noch in kritischem Zustand befanden.[1] Auch Kinder sind unter den Opfern.[2] Die Behörden gehen von einem Terroranschlag aus, auch Premierministerin Theresa May bestätigte dies. Der Anschlag ereignete sich am Ende eines Konzerts der US-amerikanischen Sängerin Ariana Grande offenbar im Foyer der Manchester Arena.[3]

Es ist der tödlichste Anschlag in Großbritannien seit den Bombenangriffen in London 2005.[4]

Vorfall

Um 22:35 Uhr Ortszeit, nachdem das letzte Lied des Konzerts gespielt war, ereignete sich eine Explosion im Foyer der Veranstaltungshalle. Anwesend waren auch viele jugendliche Fans der bei Teenagern beliebten Sängerin. Viele Menschen flüchteten in Panik aus der Halle und in Richtung der darunter liegenden Victoria Station, an der jedoch der Zugverkehr gestoppt wurde. Zahlreiche Rettungskräfte und bewaffnete Polizisten eilten zum Ort des Geschehens. Die Bevölkerung wurde aufgefordert, das Gebiet zu meiden. Die Sängerin Ariana Grande blieb unverletzt.[3][5]

Sprengstoffexperten der britischen Polizei sprengten in einem benachbarten Park einen verdächtigen Gegenstand, der sich jedoch als ungefährlich herausstellte.[6]

Aus US-Geheimdienstquellen verlautete, ein Selbstmordattentäter habe die Tat ausgeführt. Ein Polizeisprecher bestätigte später ein Selbstmordattentat durch eine männliche Person.[4][5]

Täter

Am Tag nach dem Anschlag ermittelte die Polizei den 22-jährigen Salman Abedi als mutmaßlichen Täter. Er habe einen Sprengstoffgürtel gezündet.[7] Der Sohn einer libyschen Familie wurde 1994 in Manchester geboren.[8] Der britische Innenminister Amber Rudd sagte, der Täter habe wohl nicht alleine gehandelt. Berichten zufolge ist er auch nach Syrien gereist und habe dort "nachweislich" Verbindungen zur Terrormiliz "Islamischer Staat" gehabt.[1]

Ermittlungen

Der sogenannte "Islamische Staat" (IS) bekannte sich zu der Tat. Ein 23-jähriger wurde in Verbindung mit dem Anschlag in Manchester am Morgen des 23. Mai im Süden der Stadt festgenommen.[9] Am darauffolgenden Tag wurden drei weitere Personen, ebenfalls im Süden Manchesters, verhaftet.[1] Im Laufe des 24. Mai erhöhte sich die Zahl der Festgenommenen auf acht. Bruder und Vater des Attentäters, Hachem und Ramadan Abedi, wurden in Libyen verhaftet.[10] Bis 28. Mai waren insgesamt 14 Personen verhaftet worden, darunter die beiden Festnahmen in Libyen. An diesem Tag wurde auch erneut ein Haus durchsucht, in Old Trafford, Manchester. Weitere Festnahmen wurden überdies nicht ausgeschlossen. Die Polizei veröffentlichte außerdem ein Foto des Salman Abedis, um weitere Informationen zu seinen Aufenthaltsorten zu erhalten.[11]

Am 23. Mai kam es darüber hinaus zu einer Panik an einem Einkaufszentrum in Manchester, als ein lauter Knall zu hören war, was Befürchtungen eines weiteren Anschlags weckte. In diesem Zusammenhang nahm die Polizei einen weiteren Mann fest, gab jedoch bekannt, dass dieser nicht mit dem Terroranschlag zu tun gehabt habe.[9]

Aufgrund von Indiskretionen innerhalb der US-amerikanischen Dienste stoppten die Ermittler zwei Tage nach dem Anschlag die Weitergabe von Informationen zu dem Anschlag an die USA.[10] Diese Maßnahme wurde einige Tage später wieder zurückgenommen, nachdem die amerikanische Seite Sicherheitsgarantien in dieser Sache abgegeben hatte.

Reaktionen

Die britische Premierministerin Theresa May sagte nach dem Auftritt alle Wahlkampftermine für die Parlamentswahlen am 8. Juni 2017 ab und berief für den Morgen das Sicherheitskabinett ein. Sie sprach den Opfern und Angehörigen ihr Mitgefühl aus.[3] Auch Mays Konkurrent Jeremy Corbyn stoppte seinen Wahlkampf.[4] Theresa May rief am 24. Mai 2017 die höchste Terrorwarnstufe in Großbritannien aus. Die Sicherheitskräfte wurden landesweit verstärkt, das britische Parlamentsgebäude für Besucher gesperrt. Beginnend ab Dienstag 30. Mai wurde die Terrorwarnstufe wieder auf die zweithöchste gesenkt.[11]

Auch der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert sprach von den "schrecklichen Nachrichten" aus Manchester und drückte wie auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich den Betroffenen das Mitgefühl aus. US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Verantwortlichen für den Anschlag als "üble Verlierer", da sie die Bezeichnung "Monster" mögen würden.[12] Staatschefs weltweit, die EU und Papst Franziskus kondolierten den Betroffenen.

Ariana Grande selbst zeigte sich "am Boden zerstört". Ihr fehlten die Worte.[5] Ebenso äußerten sich zahlreiche Musikerinnen und Musiker, darunter Madonna, Pink, Taylor Swift oder Katy Perry. Facebook aktivierte seine Funktion Safety Check. Umliegende Hotels und Privatleute boten gestrandeten Menschen Unterkunft und Versorgung an.[2]

Ariana Grande sagte die noch ausstehenden Konzerte ihrer Tournee bis auf Weiteres ab. Auch andere Musikgruppen, wie etwa Take That, sagten anstehende Konzerte ab.

Der britische Musiker Morrissey kritisierte, dass Politiker sicher seien, während der Rest des Landes "verwundbar" bleibe.[13] Kritik wurde auch an den mangelnden Einlasskontrollen der Veranstaltung laut.[14] Die Sicherheitsvorkehrungen von Großveranstaltungen, auch in Deutschland, wurden nach dem Anschlag überprüft und zum Teil erhöht.[15]

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Drei weitere Festnahmen nach Anschlag in Manchester, Süddeutsche Zeitung
  2. 2,0 2,1 Manchester Arena: 22 dead after explosion at Ariana Grande concert – latest updates, The Guardian
  3. 3,0 3,1 3,2 Wahlkampftermine nach mutmaßlichem Anschlag abgesagt, Die Welt
  4. 4,0 4,1 4,2 Manchester Arena explosion: 22 killed in terror attack by lone suicide bomber at Ariana Grande concert, The Telegraph
  5. 5,0 5,1 5,2 Explosion in Manchester – alle Fakten in Kürze, Die Welt
  6. G M Police, Twitter
  7. Manchester bomber named by police, BBC
  8. Was wir über den Attentäter wissen, FAZ
  9. 9,0 9,1 Festnahme nach Anschlag auf Popkonzert, Die Zeit
  10. 10,0 10,1 Briten stoppen Weitergabe von Informationen an Amerika, FAZ
  11. 11,0 11,1 Weiterer Verdächtiger festgenommen, Tagesschau
  12. Trump nennt Täter "üble Verlierer", Der Spiegel
  13. Morrissey attacks politicians and the Queen over Manchester terrorism response, The Guardian
  14. Manchester explosion: Ariana Grande fans criticise arena's security after suicide bombing, The Independent
  15. Europaweit werden Sicherheitskonzepte überprüft, Deutschlandfunk