Willkommen in der InkluPedia

Tavi Algueró i Sala

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tavi Algueró i Sala (* 1963 in Castellfollit de la Roca, Provinz Girona) ist ein katalanischer Zeichner, Illustrator, Karikaturist und Kunstpädagoge. Er ist vor allem für seine feinsinnigen, den menschlichen Sozialbereich ausleuchtenden Karikaturen bekannt, die Kinder wie Erwachsene schmunzeln lassen und froh stimmen. Er lebt und wirkt in der Künstlerstadt Olot.[1]

Leben und Werk

großflächiges Plakat im öffentlichen Raum des Karikaturisten Tavi Algueró mit den Faràndula-Figuren des Olotenser Stadtteils Sant Ferriol

Tavi Algueró besuchte die Grundschulen in Castellfollit und Olot. Anschließend besuchte er das Institut Montsacopa (Gymnasium) in Olot. Er absolvierte Zeichen- und Keramikkurse in Barcelona. 1982 leistete er seinen Wehrdienst in Spanien.[1]

1983 ließ er sich in Olot nieder und arbeitete zunächst in der Unternehmensleitung der dort ansässigen Wurst- und Fleischwarenfabrik seiner Familie. Nach sechs Jahren gab er seiner künstlerischen Neigung nach und widmete sich auch beruflich der Kunst, nachdem er zunehmend auf Ausstellungen präsent sein konnte und ebenso Aufträge im Bereich der Bildenden Kunst erhielt. Zur Verbesserung seiner Zeichentechnik absolvierte er Kurse an der Escola Joso in Barcelona. Kurse in Aerografie, also derjenigen Technik der Bildenden Kunst, bei der eine Airbrushpistole als Werkzeug zum Auftragen eines flüssigen oder pulverförmigen Farbstoffs unter Verwendung von Druckluft auf Oberflächen verwendet wird, absolvierte er an der Acadèmia de Paco Morgado in Salt.[1]

Tavi Algueró ist Mitglied der Olotenser Künstlergruppe Cingle Quatre, mit der er zahlreiche Ausstellungen in Katalonien und in den 1990er Jahren mehrere Kunstausstellungen in Unternehmen, Banken und Kunstschulen im Großraum Stuttgart bestritt. Speziell Alguerós Karikaturen waren dort beliebt und fanden erfolgreich Absatz als Kunstobjekte für Ärzte- und Anwaltswartezimmer, um die dortige Klientel (wieder) lebensfroh zu stimmen. Seit 1996 modellierte und schuf Tavi Algueró zusammen mit seinem Künstlerkollegen Àngel Rigall aus der Gruppe Cingle Quatre[2] volkstümliche Figuren für die Faràndula, also jene Figuren, die in Katalonien repräsentativ für einen Ortsteil oder für ein Dorf stehen und die bei dem jeweiligen Dorf- oder Stadteilfest in Umzügen durch die Gemeinde getragen werden.[1]

Als Kunstpädagoge gab und gibt Algueró Comic- und allgemeine Zeichenkurse wie auch Kurse für Buchillustration an der Escola Municipal d'Expressió d’Olot. Seine Schülerschaft wuchs zunehmend und so gab er auch Ferienseminare für die Modellierung von volkstümlichen Figuren für Kinder und Jugendliche. Ab 2010 wurde Algueró Ortsvorsteher seines Olotenser Wohnstadteils Batet. Er wurde auch Leiter der Escola Municipal d'Expressió. Tavi Algueró trat auch als Juror bei Zeichen- und Kunstwettbewerben in Erscheinung.[1]

Weblinks

Quellen

  • Josep Maria Canals: Diccionari Biogràfic d’Olot; Artikel „Algueró i Sala, Tavi“. Hrsg.: Ajuntament d’Olot. 1. Auflage. Olot 2015, OCLC 943687866, S. 24 f. (katalanisch).
Einzelnachweise
  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Abschnitt nach: Josep Maria Canals. Tavi Algueró i Sala. In: Diccionari Biogràfic d’Olot.
  2. Die Gruppe wurde für eine Gemeinschaftsausstellung 1991 in dem Ort Castellfollit de la Roca, nahe der Stadt Olot, gegründet. Katalanisch „El cingle“ bedeutet die Lavafelswand, von denen es speziell in Castellfollit und dem vulkanischen Gebiet um Olot zahlreiche Exemplare gibt. „Quatre“, deutsch „vier“ weist auf die vier beteiligten Künstler hin.