Matt Lux

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Matt Lux, 2013

Matthew Lux (* 1973 in Chicago, Illinois[1]) ist ein US-amerikanischer Jazz-Bassist.

Leben

Matt Lux besuchte die Lane Technical College Prep High School in Chicago.[2] Er spielte bereits in vielen verschiedenen Bands und Ensemles mit, darunter das Chicago Odense Ensemble, das Exploding Star Orchestra, Heaven And Earth, Heroic Doses, Isotope 217, Life Lives, Mandarin Movie, Pulsar Quartet, Rob Mazurek Quintet, Underground Jazz Trio und Zelda Rising.

Bei dem 1998 gegründeten Trio Heroic Doses ersetzte Lux den Bassisten Nick Macri von C-Clamp.[3] An dem einzigen gleichnamigen Album "Heroic Doses" aus dem Jahr 1998 war Lux nicht beteiligt.

Lux war zwischen 2003 und 2009 an mehreren Alben des US-amerikanischen Musikers Azita Youssefi (The Scissor Girls, Bride Of No No, Miss High Heel) beteiligt.

Seit 2005 ist er im "Exploding Star Orchestra" und seit 2007 bei "Iron & Wine" (Sam Beam) als Bassist aktiv.[2] So war er an dem 2007 über das Label "Sub Pop" veröffentlichtem Album "The Shepherd's Dog" des US-amerikanische Singer-Songwriters Iron & Wine mit weiteren Musikern von Califone und Calexico sowie mit Rob Burger beteiligt.[4]

Das Chicago Odense Ensemble kam im Winter 2008 einmalig zusammen, als sich die dänischen Musiker Jonas Munk (Manual , Billow Observatory, Causa Sui, Limp, Pewt'r jjjjj) und Jakob Skøtt (Causa Sui, Limp, Pewt'r jjjjj, Syntaks) sich in Chicago aufhielten. Es kamen noch Musiker von Tortoise und Chicago Underground Collective hinzu, darunter Matt Lux. Die Aufnahmen fanden im Februar 2008 in Matt Fusellos Studio in Chicago statt. Das Album wurden 2011 veröffentlicht.[5] Von 2011 bis 2012 war Lux Director von "Strictly Bizznaz Productions".[2]

Im Oktober 2013 spielte Lux mit Pharoah & The Underground des US-amerikanischen Jazz-Musikers Pharoah Sanders auf dem 44. "Deutschen Jazzfestival" 2013 in Frankfurt am Main.[6] Bei dem 2014 veröffentlichtem Album "Spiral Mercury" von "Pharoah & The Underground" spielte Lux ebenfalls mit.[7]

Diskografie (Alben)

Isotope 217

  • 1997: Isotope 217, Thrill Jockey
  • 1999: Utonian_Automatic, Thrill Jockey
  • 2000: Who Stole The I Walkman?, Thrill Jockey

Smog (Bill Callahan)

  • 2000: Dongs Of Sevotion, Drag City

Rob Mazurek

  • 2001: Amorphic Winged, Walking Road Records

Plush

  • 2002: Fed, After Hours / P-Vine Records

Azita (Azita Youssefi)

  • 2003: Enantiodromia, Drag City
  • 2004: Life On The Fly, Drag City
  • 2006: Detail From The Mountain Side, Drag City (Minialbum)
  • 2009: How Will You?, Drag City

Sonny Smith

  • 2005: Fruitvale

Life Lives

  • 2005: Life LIves, Delta Records

Mandarin Movie

  • 2005: Mandarin Movie, Aesthetics

Zelda Rising

  • 2005: Zelda Rising, Community Records

Renee-Louise Carafice

  • 2005: (Tells You to) Fight![8]

Iron & Wine

  • 2007: The Shepherd's Dog, Sub Pop
  • 2011: Kiss Each Other Clean, Warner Bros. Records

Exploding Star Orchestra

  • 2007: We Are All From Somewhere Else, Thrill Jockey
  • 2008: Bill Dixon With Exploding Star Orchestra, Thrill Jockey
  • 2010: Stars Have Shapes, Delmark Records
  • 2013: Rob Mazurek / Exploding Star Orchestra Featuring Roscoe Mitchell ‎– Matter Anti-Matter, Rogueart

Underground Jazz Trio

  • 2007: Radio Free Europa, Leo Records

Copperpot

  • 2007: WYLA?, EV Productions[9]

Allá

  • 2008: Es Tiempo, Crammed Discs

Rob Mazurek Quintet

  • 2009: Sound Is, Delmark Records

Pronto

  • 2010: All Is Golden, Contraphonic

Chicago Underground Duo

  • 2010: Boca Negra, Thrill Jockey (Produzent)

Chicago Odense Ensemble

  • 2011: Chicago Odense Ensemble, Adluna Records

Pulsar Quartet

  • 2012: Rob Mazurek, Pulsar Quartet - Stellar Pulsations, Delmark Records

Bill MacKay - Matt Lux

  • 2014: December Concert, Ears & Eyes Records

Pharoah & The Underground

  • 2014: Spiral Mercury

Weblinks

Quellen