Joely Collins

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die im 8. Monat schwangere Joely Collins beim Vancouver International Film Festival, 2009
Vater Phil Collins, 2007
Halbschwester Lily Collins
Bruder Simon Collins

Joely Collins (* 8. August 1972 in Vancouver, British Columbia) ist eine kanadische Schauspielerin und Filmproduzentin.

Leben

Joely Collins ist die Tochter der Kanadierin Andrea Bertorelli und Adoptivtochter des englischen Musikers Phil Collins (* 30. Januar 1951 in Chiswick, London). Beide waren von 1975 bis 1980 verheiratet. Ihr Bruder Simon Collins (* 14. September 1976 in Hammersmith, London) ist ein kanadischer Musiker, Sänger und Komponist. Ihre Halbschwester Lily Collins (* 18. März 1989 in Guildford, Surrey, England) ist eine britische Schauspielerin, Model und Kolumnistin.

Joely Collins ist im kandadischen Vancouver, British Columbia geboren und größtenteils aufgewachsen. Sie studierte erst am Vancouver Youth Theater Dramaturgie und dann an der Londoner Royal Academy of Dramatic Art. Mit 22 wurde sie mit einem Gemini Award für ihre Rolle als Rachael Langston in der Fernsehserie "Madison" (1994) ausgezeichnet. Nach weiteren Rollen in Filmen und Fernsehserien, spielte sie von 2000 bis 2005 die Rolle der Christine Wren in der vielfach ausgezeichneten[1] Fernsehserie "Auf kalter Spur" (Cold Squad) in 57 Folgen mit. 2004 spielte sie in dem Film "The Love Crimes of Gillian Guess" des Regisseurs Bruce McDonald mit. Der Film hatte seine Premiere am 17. September 2014 beim Toronto International Film Festival (TIFF). Am 2. Oktober 2014 wurde der Film auch beim Vancouver International Film Festival (VIFF) gezeigt.[2] Für ihre Rolle wurde sie beim Vancouver International Film Festival (2004) und vom Vancouver Film Critics Circle (2005) ausgezeichnet.[3]

Im Jahr 1997 gründete sie die "Wunderkind Productions Inc.". Die erste Produktion war "Summer Love: The Documentary", bei der Joely Collins mit Mig Macario Regie führte, das Drehbuch schrieb und auch vor der Kamera beteiligt waren. Mit dabei war auch Joelys Bruder Simon Collins, der erste Sohn von Phil Collins.[3] 2006 spielte sie in dem Film "Almost Heaven" mit. Ausserdem war sie als Executive Producer (EP) beteiligt. Das war das erste Mal für Joely Collins, dass sie mit ihrem Vater Phil Collins zusammengearbeitet hat. Phil Collins hat die Titelmusik geschrieben. Im Jahr 2009 war Joely Collins Mitbegründerin von StoryLab Productions an der Seite des kanadischen Schauspielers und Produzenten Chad Willett.[3]

Privates

Am 23. August 2008 heiratete sie den Niederländer Stefan Buitelaar in Leiden.[4] Am 26. Oktober 2009 bekamen sie ihre erste Tochter und machte damit Phil Collins erstmals zum Großvater.[5]

Filmografie (Auswahl)

Darstellerin
  • 1994: Neon Rider (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 1994: Moment of Truth: To Walk Again (Regie Randy Zisk)
  • 1995: Hideaway - Das Böse / Hideaway - Das Versteckspiel (Regie Brett Leonard)
  • 1995: Die Rache der Schönheitskönigin (Beauty's Revenge) (Regie William A. Graham)
  • 1995: Deadly Sins - Tödliche Vergebung / Sins - Mörderische Vergebung / Tödliche Sünden - Schreie hinter Klostermauern (Regie Michael Robison)
  • 1995: Ihr größter Traum (Annie O) (Regie J. Michael McClary)
  • 1996: Generation X (Regie Jack Sholder)
  • 1996: Home Song (Regie Nancy Malone)
  • 1996: Poltergeist: Die unheimliche Macht - Die Sünden eines Vaters (Poltergeist: The Legacy - Sins of the Father) (Fernsehserie)
  • 1996: Urban Safari (Regie Reto Salimbeni)
  • 1997: Madison (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1997: Die Mounties von Lynx River (North of 60) (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 1998: Viper - Das Killervirus (Viper - Breakout) (Fernsehserie)
  • 1998: Harlequin: Diamond Girl (Regie Timothy Bond)
  • 1998: First Wave - Die Prophezeiung - Verbotene Liebe (First Wave - Undesirables) (Fernsehserie)
  • 1998-2004: Da Vinci’s Inquest (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 1999: NightMan - Sixty Minute Man (Fernsehserie)
  • 1999: Unantastbar - Unsere ehrwürdigen Söhne (Our Guys: Outrage at Glen Ridge) (Regie Guy Ferland)
  • 1999: Summer Love: The Documentary (Regie Joely Collins, Mig Macario)
  • 2000: Der Schatz der Dinosaurier (The Dinosaur Hunter) (Regie Rick Stevenson)
  • 2000-2005: Auf kalter Spur (Cold Squad) (Fernsehserie, 57 Folgen)
  • 2001: MythQuest - Isis & Osiris (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2003: Defining Edward (Regie Corey Lee)
  • 2004: The Final Cut – Dein Tod ist erst der Anfang (The Final Cut) (Regie Omar Naim)
  • 2004: A Clown's Gift (Regie Shea Wageman) (Kurzfilm)
  • 2004: Ill Fated (Regie Mark A. Lewis)
  • 2004: The Love Crimes of Gillian Guess (Regie Bruce McDonald)
  • 2005: Dead Zone - Die perfekte Frau (The Dead Zone - The Collector) (Fernsehserie)
  • 2006: The Collector - The Spy (Fernsehserie)
  • 2006: Northern Town (Fernsehserie)
  • 2006: Almost Heaven (Regie Shel Piercy)
  • 2006: Four Extraordinary Women (Regie Gail Harvey)
  • 2007: Joannie Learns to Cook (Regie Tracy D. Smith) (Kurzfilm)
  • 2009: Kick Me Down (Regie Matthew Bennett)
  • 2011: What Could Have Been (Regie Shea Wageman)
  • 2012: Becoming Redwood (Regie Jesse James Miller)
  • 2015: Coded (Fernsehserie, 5 Folgen)
Produzentin
  • 1999: Summer Love: The Documentary
  • 2012: Becoming Redwood
  • 2015: Coded (Fernsehserie, 6 Folgen)
Stimme
  • 1994-1996: Hurricanes (Fernsehserie, 7 Folgen)
  • 1995: Action Man (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 1995: Madeleines neue Abenteuer (The New Adventures of Madeline) (Fernsehserie, 1 Folge)

Auszeichnungen

  • 1996: Gemini Awards - Kategorie Best Performance by an Actress in a Continuing Leading Dramatic Role für ihre Rolle in "Madison"
  • 2004: Vancouver International Film Festival - Women in Film Award für ihre Rolle in "The Love Crimes of Gillian Guess"
  • 2005: Vancouver Film Critics Circle - VFCC Award in der Kategorie Best Actress - Canadian Film für ihre Rolle in "The Love Crimes of Gillian Guess"
  • 2012: Edmonton International Film Festival - Grand Jury Award in der Kategorie Jury Award Best Canadian Feature für ihre Rolle in "Becoming Redwood", geteilt mit Chad Willett und Jesse James Miller

Weblinks

Quellen