Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Iván Velásquez Gómez

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Iván Velásquez Gómez, 2017

Iván Velásquez Gómez (* 12. Mai 1955 in Medellín) ist ein kolumbianischer Jurist und Diplomat.[1]

Leben

Iván Velásquez Gómez wurde am 12. Mai 1955 in Medellín im kolumbianischen Departamento de Antioquia geboren. Er studierte Rechtswissenschaften an der staatlichen Universidad de Antioquia in Medellín. Er war Direktor des Colegio Antioqueño de Abogados "Colegas", als er sich gegen das Estatuto de defensa de la justicia wehrte. Zwischen 1991 und 1994 war er stellvertretender Staatsanwalt von Antioquia. In dieser Funktion leitete er Ermittlungen in Bezug auf Folter, außergerichtliche Hinrichtungen und Misshandlungen gegen die Zivilbevölkerung ein. In dieser Position gelang es ihm, das Ständige Büro für Menschenrechte der Bezirksstaatsanwaltschaft zu konsolidieren, das sich mit Berichten über schwere Menschenrechtsverletzungen befasste. 1996 war er Assistent des Staatsrates. Ein Jahr später wurde er zum Regionalleiter der Staatsanwaltschaft in Medellín gewählt. Dieses Amt bekleidete er bis 1999. Im Jahr 2000 wurde er zum Assessor des Supreme Court gewählt. Von 2006 bis August 2012 koordinierte Velásquez Gómez die Kommission für investigative Unterstützung der Strafkammer. Diese untersuchte die Beziehungen zwischen den Mitgliedern des Kongresses und des Paramilitärs. Diese hatten in der Vergangenheit mehr als 50 Kongressabgeordnete verurteilt. Die Kommission enthüllte auch die Verbindung zwischen mehr als 130 Abgeordneten und kriminellen Strukturen, die mit den sogenannten "Drogenpolitikern" verbunden sind.[2]

Im Jahr 2011 wurde Velásquez Gómez von der International Bar Association (IBA) mit dem Welt-Menschenrechtspreis ausgezeichnet. 2012 wurde er vom Deutschen Richterbund (DRB) für sein Engagement im Kampf gegen Straflosigkeit und die Achtung der Grundrechte ausgezeichnet. Ende September 2013 wurde er zum Kommissar der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), auf der Ebene des stellvertretenden Generalsekretärs der Vereinten Nationen ernannt.[2][3] Im September 2018 wurden Iván Velásquez Gómez und Thelma Aldana mit dem Right Livelihood Award (Alternativer Nobelpreis) ausgezeichnet.[4]

Weblinks

Quellen