Headbangers Open Air

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cage, 2014
Deathriders, 2014
Diamond Head, 2014
Grand Magus, 2014
Poltergeist, 2014
Death Dealer, 2015
Hexx, 2015
Hirax, 2015

Headbangers Open Air (HOA) ist ein deutsches jährliches Metal-Musikfestival. Das mehrtägige Festival wird seit 1998 veranstaltet und findet in Brande-Hörnerkirchen bei Elmshorn, Schleswig-Holstein statt.

Geschichte

Einer der beiden Veranstalter ist Thomas Tegelhütter, der mit seiner Familie auf dem Festivalgelände, einem ehemaligen Bauernhof lebt. Von 1993 bis 2002 war Tegelhütter Betreiber der Metalkneipe Headbangers Ballroom in Hamburg, aus dessen Sommerfest das Festival HOA entstanden ist.[1] Der andere Veranstalter ist Jürgen Hegewald.

Das Festival startete 1998 als 1-Tages-Festival mit drei deutschen Bands. Im Folgejahr 1999 waren es schon acht deutsche Bands. Im Jahr 2000 kam mit der Band "Wytchfynde" erstmals eine Band aus dem Ausland hinzu. In den Jahren 2000 bis 2006 ging das Festival bereits über 2 Tage und seit 2007 geht das Festival über drei Tage. Das nächste Festival ist vom 27. bis 29. Juli 2017 geplant.

1998-1999

1998

Das 1. Festival fand 1998 am 1. August statt. Im Line-up standen: Catalina (D), Paragon (D) und Rohbau (D).[2]

1999

Das 2. Festival fand 1999 am 24. Juli statt. Im Line-up standen: Bäd Influence (D), Carpediem (D), Dezibel Zero (D), Metal Worx (D), Midas (D), No Bozos (D), Paragon (D) und Torment (D).[2]

2000-2009

2000

Das 3. Festival fand 2000 vom 14. bis 15. Juli statt. Im Line-up standen: Arctic Fields (D), Brayndance (D), Bäd Influence (D), Carpediem (D), Crystal Shark (D), Dark At Dawn (D), Goddess Of Desire (NL), Metal Worx (D), Metalium (D), Paragon (D), Seventh Gate (D), Stormwarrior (D), Suidakra (D), Torment (D), Wheels Of Steel (D), Wolfs Moon (D) und Wytchfynde (UK).[2]

2001

Das 4. Festival fand 2001 vom 6. bis 7. Juli statt.[3] Im Line-up standen: Aeternitas (D), Bonehouse (D), Carpediem (D), Die Apokalyptischen Reiter (D), Dr. Öhner (D), Except (SWE), High Gain District (D), Jaguar (UK), Left Hand Solution (SWE), Metal Worx (D), Mindfield (D), Nutellica (D), Paragon (D), Royal Rout (D), Solstice (UK), Torment (D), Wheels Of Steel (D) und Wizard (D).[2]

2002

Das 5. Festival fand 2002 vom 21. bis 12. Juni statt.[4] Im Line-up standen: Dark Age (D), Electric Eye (D), Erosion (D), Gorgon (JAP), Holy Moses (D), Iron Cross (USA), Majesty (D), Mob Rules (D), Not Fragile (D), Ritual Steel (D), Rival (USA), Shadowkeep (UK), Skull Harvest (D), Skylark (I), Slough Feg (USA), Solemnity (D), Squealer (D), The BarRocks (D), Twisted Tower Dire (USA) und Vortex (NL).[2]

2003

Das 6. Festival fand 2003 vom 11. bis 13. Juli statt.[5] Im Line-up standen: Battle Ram (I), Blitzkrieg (UK), Bäd Influence (D), Cryonic Temple (SWE), Doomsword (I), Emerald (CH), Exiled (USA), Final Breath (D), Killer (BE), Metal Inquisitor (D), Nightshade (USA), Paragon (D), Sacred Steel (D), Skanners (I), Solitaire (FIN), Solitude (JAP), Stormwarrior (D), Thunderstorm (I), Trespass (UK) und Victims Of Madness (D).[2]

2004

Das 7. Festival fand 2004 vom 9. bis 10. Juli statt.[6] Im Line-up standen: Adramelch (I), Battle Roar (GR), Bloodstained (D), Breaker (USA), Brocas Helm (USA), Crystal Shark (D), Dark At Dawn (D), Desaster (D), Elixir (UK), Eternal Reign (D), Fist (UK), Forsaken (MAL), Hanker (CAN), Hirax (USA), Intruder (USA), Metal Witch (D), Overdrive (SWE), Ram (SWE), Ritual Steel (D), Rosae Crucis (I), Savallion Dawn (D), Tyr (FAR) und Vortex (NL).[2]

2005

Das 8. Festival fand 2005 vom 8. bis 9. Juli statt.[6] Im Line-up standen: All Souls Day (I), Attacker (USA), Black Majesty (AUS), Carpediem (D), Damien Thorne (USA), Gaskin (UK), Gun Barrel (D), Heathen (USA), Inner Wish (GR), Maverick (JAP), Mithril (D), MOD (D), Mystery Blue (FR), Necrodeath (I), Ravensthorn (USA), Rival (USA), Tyrants Reign (USA), Undercroft (RCH), Warrant (D), Weapon (UK) und Wizard (D).[2]

2006

Das 9. Festival fand 2006 vom 13. bis 15. Juli statt. Im Line-up standen: Blitzkrieg (UK), Brian Ross (UK), Chain Reaction (D), Girlschool (UK), Holy Moses (D), Icarus Witch (USA), Ivory Tower (D), Korpiklaani (FIN), Martyr (NL), Master (USA), Metal Church (USA), Metal Inquisitor (D), Metal Law (D), Miles Beyond (USA), Order Of Nine (USA), Overdrive (SWE), Powerslave (D), Powervice (NL), Praying Mantis (UK), Pyramaze (USA), Sheavy (USA), Tales Of Horror (D), Trinakrius (I), Ulysses Siren (USA) und Viron (D).[2]

2007

Das 10. Festival fand 2007 vom 12. bis 14. Juli statt. Im Line-up standen: Avenger (UK), Beyond Fallen (USA), Bullet (SWE), Candlemass (SWE), Deceptive Silence (D), Eternal Legacy (USA), Grim Reaper (UK), Halloween (USA), Hollow Ground (UK), Intense (UK), Kaledon (I), Kaos (USA), Knight Errant (TR), Moonsorrow (FIN), Paragon (D), Rage (D), Raven Black Knight (AUS), Silver Fist (E), Sinner (D), Sixth Alloy (D), Taunted (USA), The Black (I), Vengeance (NL), Warning SF (USA), Wolf (SWE) und Wretch (USA).[2]

2008

Das 11. Festival fand 2008 vom 24. bis 26. Juli statt. Im Line-up standen: Abandoned (D), At War (USA), Axehammer (USA), Beehler (CAN), Benedictum (USA), Black Hawk (D), Blaze Bayley (UK), Deadly Blessing (USA), Death SS (I), Destructor (USA), Detente (USA), Exodus (USA), Impaler (USA), Lethal (USA), Messenger (D), Mortal Sin (AUS), New Eden (USA), Picture (NL), Praying Mantis (UK), Rebellion (D), Roxxcalibur (D), Sodom (D), Stone Cold Black (D), Sweet Savage (NIRL) und Wild Dogs (USA).[2]

Headliner war am Freitag Sodom. Supremacy hat wegen Schwangerschaft ihren Auftritt abgesagt.[7]

2009

Das 12. Festival fand 2009 vom 23. bis 25. Juli statt. Im Line-up standen: Angel Witch (UK), Bullet (SWE), Cloven Hoof (UK), Deathriders (USA), Enforcer (SWE), Exxplorer (USA), Helstar (USA), Jacobs Dream (USA), Killers (FR), Lick The Blade (USA), Lonewolf (FR), Manilla Road (USA), Memory Garden (SWE), Nightshade (USA), Nomad Son (MAL), Paradox (D), Piledriver (CAN), Portrait (SWE), Pretty Maids (DK), Q 5 (USA), Razor (Can), Rods (USA), Tank (UK), Tankard (D), Trinakrius (I), Tysondog (UK), Vicious Rumors (USA) und Zed Yago (D).[2]

Headliner war Vicious Rumors. Die Warm-Up-Show fand am 22. Juli im im Planet-Alsen im nahegelegenen Itzehoe statt. Es spielten Vicious Rumors (USA), BATTLE RAM (I), Trinakrius (I) und Nomad Son (MAL).[8]

Es kamen rund 2000 Besucher zum Festival.[9]

2010-2017

2010

Das 13. Festival fand 2010 vom 29. bis 31. Juli statt. Im Line-up standen: Amulance (USA), Angel Dust (D), Anvil Chorus (USA), Battleaxe (UK), Bloodfeast (USA), Culprit (USA), Demon (UK), Der Kaiser (F), Destruction (D), Grand Magus (SWE), Jameson Raid (UK), Mekong Delta (D), Not Fragile (D), Omen (USA), Raven (UK), Roxxcalibur (D), Shok Paris (USA), Solitude Aeturnus (USA), Steel Horse (E), Stormwarrior (D), Stormzone (IRL), Trench Hell (AUS), Tygers of Pan Tang (UK) und Virgin Steele (USA).[2]

Die Band Rock Goddess hatte sich vorher aufgelöst und ihren Auftritt daher abgesagt. Im März 2013 hat sich die Band wieder zusammengefunden.

2011

Das 14. Festival fand 2011 vom 28. bis 30. Juli statt. Headliner waren Fates Warning und Baron Rojo.[10] Im Line-up standen: Alpha Tiger (D), Astral Doors (SWE), Baron Rojo (ESP), Beehler (CAN), Bon Scott - AC/DC Tribute (D), Circle II Circle (USA), Crystal Viper (PL), Evil One (FR), Fates Warning (USA), Gama Bomb (IRE), Leviathan (USA), Metal Inquisitor (D), More (UK), Praying Mantis (UK), REZET (D), S.E.T.I (John Cyriis) (US/EU), Slough Feg (USA), Spartan Warrior (UK), Stormwarrior feat. Kai Hansen (D), Striker (CAN), Syron Vanes (SWE), Tierra Santa (ESP), Tokyo Blade (UK), Torch (SWE) und Vulcain (FR).[2]

White Wizzard, Meliah Rage und Jaguar haben ihren Auftritt abgesagt.[11] Es kamen 1.500 Besucher zum Festival. Skull Fist hatte aufgrund diverser Line-up-Probleme ihren Auftritt an Alpha Tiger abgetreten.[12]

2012

Das 15. Festival fand 2012 vom 26. bis 28. Juli statt. Im Line-up standen: Agincourt (UK), Artillery (DK), Attic (D), August Redmoon (USA), Black Rose (UK), Blacksmith (USA), Eden (USA), Fist (CAN), Hades (USA), Hobbs Angel of Death (Aus), In Solitude (SWE), Jaguar (UK), Kim La Chance performing Vixen / Malisha (USA), Lizzy Borden (USA), Lord (Aus), Portrait (SWE), Powermad (USA), Silver Mountain (SWE), Sinner (D), Solemnity (D), SoulHealer (FIN), Stuka Squadron (UK), Tales of Horror (D), Tankard (D), The Gate (D), The Sanity Days performing Onslaught (UK), Vanderbuyst (NL) und Warbringer (USA).[2]

Riot hat abgesagt, nachdem Gründer und Gitarrist Mark Reale am 25. Januar 2012 verstorben war. Als Ersatz nahm die Band Lizzy Borden teil.[13]

2013

Das 16. Festival fand 2013 vom 25. bis 27. Juli statt. Im Line-up standen: 77 (ESP), Arkham Witch (UK), Axxion (Can), Blaspheme (Fr), Bloodfeast (USA), Demon (UK), Forte (USA), Game Over (IT), Heretic (USA), Hobbs Angel of Death (Aus), Iron Savior (D), King Leoric (D), Kissin`Dynamite (D), MEGAHERA (It), Metal Church (USA), Midnight Messiah (ex Elixir) (UK), Midnight Priest (POR), MPire of Evil (UK), Muro (ESP), Overkill (USA), Persian Risk (UK), Praying Mantis (UK), Sacred Steel (D), Savage (UK), Screamer (SWE), Skiltron (ARG), Vicious Rumors (USA) und WILD (E).[2]

Trespass (UK) sagten ab und wurden durch die kanadische Band Axxion ersetzt.[14]

Die Warm-Up Show fand am 24. Juli mit WILD, Axxion (Can), Hobbs Angel of Death (Aus) und Arkham Witch (UK) in der Lauschbar im nahegelegenen Itzehoe statt. Am 28. Juli spielten bei der Aftershow-Party Rezet (D) und Skiltron (ARG) in der Lauschbar.[15]

2014

Das 17. Festival fand 2014 vom 24. bis 26. Juli statt. Im Line-up standen: ADX (Fr), Anvil (Can), Cage (USA), Coldsteel (USA), Death SS (I), DeathRiders (USA), Diamond Head (UK), Evil Invaders (BE), Grand Magus (SWE), Hellbringer (Aus), Lizzies (ESP), Oliver/Dawson Saxon (UK), Poltergeist (CH), Riot V (USA), Soldier (UK), Trauma (USA), Turbo (Pol), Tygers of Pan Tang (UK), Violent Force (A night of) (D), Warlord (USA), Whiplash (USA), Wizard (D) und Xentrix (UK).

Zwischenzeitlich waren noch Condition Critical (USA), Death Angel (USA), Hatriot (USA), Memento Waltz (I), Paradox (D), Ruler (I) und Salem (UK) geplant. Poltergeist und Hellbringer ersetzten die Bands Hatriot und Paradox, die ihren Auftritt abgesagt hatten.[16]

Die Warm-Up Show fand mit den Bands Ruler, DeathRiders, Condition Critical und Salem in der Lauschbar im nahegelegenen Itzehoe statt.

2015

Das 18. Festival 2015 fand vom 23. bis 25. Juli statt. Im Line-up standen: Aftermath (USA), Blitzkrieg (UK), D:A:D (DK), Death Angel (USA), Death Dealer (USA), Exumer (Deutschland), Flotsam and Jetsam (USA), Hexx (USA), Hirax (USA), Hurlement (Fr), Iron Angel (Deutschland), Leatherheart (ESP), Masterplan (Deutschland), NERVOSA (Bra), Relentless (USA), Rock Goddess (UK), Ruthless (USA), Satan (UK), Spellcaster (USA), Stormwitch (Deutschland), Striker (Can), Threshold (UK), Warpath (Deutschland), Warrior (UK), Witchtower (ESP) und Wrath (USA).[2]

2016

Das 19. Festival fand vom 28. bis 30. Juli 2016 statt. Im Line-up standen:

  • Donnerstag: Kryptos (Ind), Tytan (UK), Angelus Apatrida (Es), Bonfire (D), Angel Witch (UK), Armored Saint (USA)
  • Freitag: Steelpreacher (D), Resistance (USA), Night (Swe), Killen (USA), Ostrogoth (Be), Q5 (USA), Holy Moses (D), Ross the Boss (Manowar Show), Sacred Reich (USA)
  • Samstag: The Deep (UK), Salem (UK), Air Raid (Swe), Desolation Angels (UK), Vardis (UK), Trespass (UK), Oliver/Dawson Saxon (UK) , Denner/Shermann, Rage meets Refuge (D)[17]

2017

Das 20. Festival ist vom 27. bis 29. Juli 2017 geplant. Im Line-up geplant sind: Pretty Maids (DK), Sanctuary (USA), Loudness (Jap), Toxik (USA), Rock Goddess (UK), Raven (UK), Atlantean Kodex (D), Suicidal Angels (Gr), Night Demon (USA), Blind Illusion (USA), Picture (NL), Bullet (Swe), Stormwarrior (D), Paragon (D), Warrant (D), Attacker (USA), Silent Knight (Aus), Gothic Knights (USA), Bloodfeast (USA), Attic (D), Black Hawk (D), Satan`s Fall (Fi), Bäd Influence (D), Rohbau (D), Axe Victims / Universe (D)[17]

Weblinks

Quellen