Willkommen in der InkluPedia

Graz

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Graz ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Graz (Begriffsklärung).

Wappen von Rotterdam
Von links nach rechts und von oben nach unten: Brunnen am Eisernen Tor, Freiheitsplatz, Fluss Mur und der Schlossberg, Grazer Dom, Katharinenkirche
Innere Stadt, 8010 Graz, Austria - panoramio (22).jpg Innere Stadt, 8010 Graz, Austria - panoramio (14).jpg
19-06-14-Graz-Murinsel-Schloßberg-RalfR.jpg
Catedrala Sf. Egidiu din Graz3.jpg Graz Katharinenkirche Front 3.JPG

Graz (früher auch Grätz) ist eine Stadt in Österreich und die Hauptstadt des Bundeslandes Steiermark. Die zweitgrößte Stadt Österreichs liegt an beiden Seiten der Mur im Grazer Becken am südöstlichen Rand der Alpen, unweit der österreichischen Grenze zu Slowenien und zu Ungarn. In der römischen Kaiserzeit (27 v. Chr. bis 284 n. Chr.) war das Grazer Feld eine dicht besiedelte Agrarlandschaft. Im 6. Jahrhundert wurde hier eine Burg errichtet, von der sich der Name Graz ableitet (slowenisch gradec bedeutet kleine Burg).[1] Von 1379 bis 1619 war Graz habsburgische Residenzstadt. In diesem Zeitraum widerstand die Stadt mehreren osmanischen Angriffen. 2003 war Graz die Kulturhauptstadt Europas, 2015 wurde es Reformationsstadt Europas. Die Altstadt von Graz ist UNESCO-Weltkulturerbe.[2])

Stadtgliederung

Statistik Austria gliedert die Stadt Graz in 17 Ortschaften mit eigener Ortschaftskennziffer (OKZ). Diese Ortschaften sind deckungsgleich mit den Stadtbezirken:

Nummer Bezirk Lage Gründung PLZ
I. Innere Stadt Lage des Bezirks Innere Stadt 1869 8010
II. St. Leonhard Lage des Bezirks St. Leonhard 1869
(als gemeinsamer Bezirk mit dem heutigen
Jakomini unter diesem Namen)
8010
8047
III. Geidorf Lage des Bezirks Geidorf 1869
(1938: ergänzt durch Mariatrost)
8010
8036
8043
IV. Lend Lage des Bezirks Lend 1869 8020
8051
V. Gries Lage des Bezirks Gries 1869 8020
8053
8055
VI. Jakomini Lage des Bezirks Jakomini 1899
(Jakomini und das heutige
St. Leonhard wurden getrennt)
8010
8041
8042
VII. Liebenau Lage des Bezirks Liebenau 1938 8010
8041
8042
8074
VIII. St. Peter Lage des Bezirks St. Peter 1938 8010
8041
8042
8074
IX. Waltendorf Lage des Bezirks Waltendorf 1938 8010
8042
8047
X. Ries Lage des Bezirks Ries 1938 8010
8036
8044
8047
XI. Mariatrost Lage des Bezirks Mariatrost 1946
(Abspaltung vom heutigen Geidorf)
8010
8036
8043
8044
XII. Andritz Lage des Bezirks Andritz 1938
(als Graz Nord)
8010
8043
8044
8045
8046
XIII. Gösting Lage des Bezirks Gösting 1938 8020
8042
8046
8051
8052
XIV. Eggenberg Lage des Bezirks Eggenberg 1938 8020
8051
8052
XV. Wetzelsdorf Lage des Bezirks Wetzelsdorf 1938 8020
8052
8053
XVI. Straßgang Lage des Bezirks Straßgang 1938
(gemeinsam mit Puntigam)
8020
8053
8054
8055
XVII. Puntigam Lage des Bezirks Puntigam 1988
(Abspaltung von Straßgang)
8020
8054
8055
8073
Grazer Stadtbezirke

Literatur

  • 2003: Geschichte der Stadt Graz, 4 Bände, Walter Brunner, Stadt Graz Kulturamt, ISBN 978-3902234025
  • 2003: Graz - Eine kurze Geschichte der Stadt, Alfred Schierer, 96 Seiten, Carl Ueberreuter Verlag, ISBN 978-3800039975
  • 2010: Historisches aus Graz, Karl A. Kubinzky, 264 Seiten, Leykam, ISBN 978-3701176946
  • 2018: 111 Orte in Graz, die man gesehen haben muss, Gerald Polzer und Stefan Spath, 240 Seiten, Emons Verlag, 5. Auflage, ISBN 978-3954514663
  • 2018: Grazer Straßennamen – Herkunft und Bedeutung, Karl Albrecht Kubinzky und Astrid M. Wentner, 300 Seiten, Leykam, 4. ergänzte und verbesserte Auflage, ISBN 978-3701180998
  • 2020: 360 Graz: Eine Geschichte der Stadt, Graz Museum, 304 Seiten, Styria Verlag in Verlagsgruppe Styria GmbH & Co. KG, ISBN 978-3222136580
  • 2020: Graz: Die Stadt von gestern. Entdeckungsreise durch das verschwundene Graz, Robert Engele, 176 Seiten, Styria Verlag in Verlagsgruppe Styria GmbH & Co. KG, ISBN 978-3222136597

Weblinks

Quellen