Emilie Richards (Autorin)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emilie Richards, 2006

Emilie Richards (auch Emilie Richards McGee) (* 1948[1] in Bethesda, Maryland) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin.

Leben

Richards ist in Bethesda im US-amerikanischen Bundesstaat Maryland geboren und in St. Petersburg[2] in Florida aufgewachsen. Sie hat einen älteren Bruder.[3]

In Florida lernte sie ihren Ehemann Michael kennen und heiratete ihn. Er ist ebenfalls in Florida aufgewachsen. In den Ozark Mountains von Arkansas arbeiteten beide einen Sommer ehrenamtlich für VISTA. Während dieser Zeit lernte Emilie Richards zu steppen.[4] Mit dieser Technik lassen sich Quilts (Steppdecken) herstellen. Die Erfahrung bei VISTA veränderte nach eigener Aussage das Leben der beiden. Sie zogen nach Berkeley in Kalifornien. Neben Protesten im Peoples Park zeugten sie ihr erstes Kind. Letztendlich wurden sie Eltern dreier Söhne und einer Adoptivtochter.[5] Beruflich bedingt wohnte die Familie an verschiedenen Orten in den Vereinigten Staaten. So lebte Emilie Richards bereits ebenfalls in Chautauqua in New York, in Louisiana, in Kalifornien, in Ohio und Pennsylvania. Die Familie verbrachte sogar zwei mal vier Monate in Adelaide in Australien.[2] Emilie Richards studierte an der Florida State University, machte in Roanoke, Virginia an der Virginia Tech einen Abschluß in Familienentwicklung und befasste sich mit psychischer Gesundheit. Die Familie ließ sich in New Orleans nieder, wo Emilie Richards 1983 nach der Geburt ihres vierten Kindes mit dem Schreiben begann. Ihr erstes Werk "Lieder, die von Liebe erzählen" (im Original "Brendan's Song") benannte sie nach dem jüngsten Familienmitglied, dem Sohn Brendan. Das Buch wurde 1985 veröffentlicht.[4] Sie arbeitete eine Zeit lang als Familientherapeutin[1] und arbeitete für Head Start, einem Programm für kompensatorische Erziehung, bevor sie sich ausschließlich dem Schreiben widmete.[2] Gemeinsam zogen sie später von Arlington, Virginia nach Osprey, Florida.

Emilie Richards schrieb bereits über 70 Romane, welche in mehr als sechszehn Sprachen übersetzt wurden.[2] Im Jahr 2004 startete sie eine neue Roman-Reihe, die sich um das Thema des Steppens drehen.[4] Ihre Bücher werden u. a. von den Hamburger Verlagen Cora Verlag und Harlequin Enterprises verlegt. In die deutsche Sprache übersetzt werden die Bücher von Übersetzern/Übersetzerinnen wie Rainer Nolden, Andrea Kamphuis, Patrick Hansen, Johannes Martin, Martin Hillebrand, Sonja Sajlo-Lucich, Sindy Ganas, M. R. Heinze, Martha Windgassen, Katja Henkel, Charlotte Korber, Maria Poets, Christiane Meyer, Rita Koppers, Inken Kahlstorff, Barbara Minden, C. M. Meyer und Inken Kahlstorff. Das ZDF verfilmte einen Teil der Bücher in der gleichnamigen Filmreihe.

Werke (Auswahl)

  • 1983: Lieder, die von Liebe erzählen (Brendan's Song)
  • 2003: Fox River (Fox River), 571 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-047-5
  • 2004: Das Haus in Georgetown (Prospect Stree), 636 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-068-8
  • 2005: Gefährliche Nächte, 380 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-163-3
  • 2005: Das Geheimnis des Priesters (Whiskey Island), 476 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-180-3
  • 2006: Sehnsucht nach Neuseeland (Smoke screen), 300 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-296-6 (Gesamttitel: Zeit für Gefühle)
  • 2006: Irische Ballade (The parting glass), 652 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-232-X
  • 2006: Glut der Liebe (From glowing embers), 316 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 3-89941-230-3
  • 2007: Das Paradies am Ende der Welt (Out of the ashes), 300 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-417-2
  • 2007: Das Land unter dem Regenbogen (Endless chain), 604 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-346-5
  • 2007: Das Geheimnis des Opals (Rainbow fire), 300 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-331-1
  • 2008: Mrs. Wilcox und die Tote auf der Terrasse (Blessed is the busybody), 316 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-498-1
  • 2008: Mrs. Wilcox und die mörderische Bescherung (Let there be suspect), 300 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-550-6
  • 2008: All die langen Jahre (All those years ago), 300 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-483-7
  • 2009: Mrs. Wilcox und der Teufel in Prada (Beware of false profits), 348 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-642-8
  • 2009: Sommer der Entscheidung (Wedding ring), 540 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-608-4
  • 2010: Sehnsucht nach deiner Zärtlichkeit (Aloha always), 188 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-766-1
  • 2010: Rückkehr an den Ort meiner Träume (Duncan's lady), 316 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-707-4
  • 2010: In den Armen des Schicksals (Iain Ross's woman), 332 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-787-6
  • 2010: Glut der Liebe (From glowing embers), 300 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-769-2
  • 2010: Denk nur an uns beide (Sweet Georgia Gal), 188 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-767-8
  • 2010: Das Haus in Georgetown (Prospect street), 636 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-768-5
  • 2010: Am Ufer der Sehnsucht (MacDonald sisters), 380 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-730-2
  • 2011: Wie Gespenster in der Nacht (McDougall's darling), 348 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-813-2
  • 2011: Mrs. Wilcox und der Jahrmarkt der Eitelkeiten (A lie for a lie), 348 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-820-0
  • 2011: Insel hinter dem Regenbogen (Happiness Key), 652 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-848-4
  • 2011: Das Geheimnis der Perle (Beautiful lies), 380 Seiten, Hamburg, Cora Verlag, ISBN 978-3-89941-876-7
  • 2012: Gefährliches Vermächtnis (Rising tides), 460 Seiten, Hamburg, Harlequin Enterprises, ISBN 978-3-86278-312-0
  • 2012: Bis zur letzten Lüge (Iron lace), 540 Seiten, Hamburg, Harlequin Enterprises, ISBN 978-3-89941-970-2
  • 2013: Stille Zeit der Wunder (Season of miracles), 300 Seiten, Hamburg, Harlequin Enterprises, ISBN 978-3-86278-824-8

Weblinks

Quellen