Eleventh Dream Day

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eleventh Dream Day
Eleventh Dream Day, 2015
Eleventh Dream Day, 2015
Allgemeine Informationen
Herkunft Chicago, IL, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Genre Rock
Gründung 1983
Gründungsmitglieder
Gitarre Rick Rizzo
Gesang, Schlagzeug Janet Beveridge Bean
Aktuelle Besetzung
Gitarre Rick Rizzo
Gesang, Schlagzeug Janet Beveridge Bean
Bass Doug McCombs
Keyboard Mark Greenberg
Ehemalige Mitglieder
Gitarre Baird Figi
Gitarre Matthew "Wink" O'Bannon
Backgroundgesang Shu Shubat
Gitarre Ira Kaplan
Gitarre John McEntire

Eleventh Dream Day (EDD) ist eine Rockband aus Chicago, Illinois, USA. Die Band wurde 1983 von dem Chicagoer Gitarristen Rick Rizzo und seiner damaligen Freundin[1] Janet Beveridge Bean gegründet.

Bandgeschichte

Die Ursprünge der Band gehen auf das Jahr 1981 zurück, als der Sänger und Gitarrist Rick Rizzo auf die Sängerin und Schlagzeugerin Janet Beveridge Bean an der University of Kentucky getroffen ist. Die beiden wechselten dann nach einiger Zeit nach Chicago. Hier kamen zunächst der Bassist Doug McCombs und der Gitarrist Baird Figi zur Band hinzu. Ihre Debüt-EP "Eleventh Dream Day" nahmen sie 1987 für das Label Amoeba Records auf. Das erste Album folgte 1988 mit "Prairie School Freakout". Hiernach kam es zum Wechsel zu Atlantic Records. Bei Atlantic Records folgten bis 1993 vier Alben. Nach dem dritten Album "Lived To Tell" bei Atlantic Records verliess Baird Figi die Band und wurde durch Matthew "Wink" O'Bannon ersetzt.[2]

Während einer Pause bekamen Rizzo und Bean ein gemeinsames Kind. Nach der Pause wurde das Album "Ursa Major" mit den Co-Prouzenten Brad Wood und John McEntire aufgenommen und 1994 beim Label City Slang veröffentlicht. Es folgte eine weitere Pause. Rick Rizzo ging wieder aufs College, Janet Beveridge Bean konzentrierte sich auf ihre Alternative-Country-Band Freakwater, welche sie mit Catherine Irwin bildete und Matthew "Wink" O'Bannon ging zurück zur Band Bodeco. Nach der Pause unterzeichnete EDD beim Label Thrill Jockey, worüber sie 1997 das Album "Eighth" veröffentlichten. Als im Jahr 2000 das Album "Stalled Parade" folgte, war EDD nur ein Teilzeitprojekt. 2006 folgte mit dem Album "Zeroes And Ones" erstmals wieder neue Songs von EDD. An dem Album war erstmals der Keyboarder Mark Greenberg beteiligt. Nach weiteren fünf Jahren erschien 2011 das Album "Riot Now!". Für das 2013 veröffentlichte Album "New Moodio" kam EDD wieder mit Brad Wood zusammen.[2][3] 2015 folgte mit dem Album "Works For Tomorrow" das nächste Album, erneut über Thrill Jockey. Mit dabei war diesmal auch Jim Elkington (Tweedy, Steve Gunn). Es ist das erst Mal seit 1994, das die Aufnahmen mit einem zweiten Gitarristen erfolgten. Das Album wurde im Loft Studio und bei Mayfair Recordings aufgenommen und gemixt.[4]

Diskografie (Alben)

  • 1987: Eleventh Dream Day, Amoeba Records (EP)
  1. Walking Through The Barrel Of A Gun - 4:03
  2. Vein Of Gold - 3:16
  3. Not The Ballad Of A Girl - 5:08
  4. Liz Beth - 3:55
  5. The Arsonist - 2:58
  6. Cascade - 4:38
  • 1988: Prairie School Freakout, New Rose Records
  1. Watching The Candles Burn - 4:01
  2. Sweet Smell - 4:38
  3. Coercion - 3:47
  4. Driving Song - 4:09
  5. Tarantula - 5:37
  6. Among The Pines - 6:24
  7. Through My Mouth - 4:57
  8. Beach Miner - 3:42
  9. Death Of Albert C. Sampson - 4:44
  10. Life On A String - 5:03
  11. Tenth Leaving Train - 11:16
  • 1989: Beet, Atlantic Records
  1. Between Here And There - 4:49
  2. Testify - 4:05
  3. Bagdad's Last Ride - 4:07
  4. Awake I Lie - 5:21
  5. Road That Never Winds - 3:25
  6. Axle - 3:44
  7. Micheal Dunne - 3:29
  8. Bomb The Mars Hotel - 3:35
  9. Teenage Pin Queen - 3:59
  10. Love To Hate Love - 3:32
  11. Go (Slight Return) - 4:10
  12. Seiche - 3:07
  • 1990: Borscht, Atlantic Records
  1. Love To Hate To Love
  2. Bagdad's Last Ride
  3. Go
  4. Testify
  5. Tarantula
  6. Bomb The Mars Hotel
  7. Albert C. Sampson
  8. Between Here And There
  • 1991: Lived To Tell, Atlantic Records
  1. Rose Of Jericho - 3:42
  2. Dream Of A Sleeping Sheep - 3:15
  3. I Could Be Lost - 3:38
  4. It's Not My World - 4:58
  5. You Know What It Is - 3:41
  6. Frozen Mile - 4:22
  7. Strung Up And/Or Out - 3:14
  8. North Of Wasteland - 3:16
  9. It's All A Game - 4:32
  10. Trouble - 2:41
  11. There's This Thing - 4:00
  12. Daedalus - 3:41
  13. Angels Spread Your Wings - 2:54
  • 1993: El Moodio, Atlantic Records
  1. Makin' Like A Rug - 3:41
  2. Figure It Out 5:10
  3. After This Time Is Gone - 3:36
  4. Murder - 3:53
  5. Honeyslide - 8:04
  6. That's The Point - 3:44
  7. Motherland - 4:30
  8. The Raft - 6:43
  9. Bend Bridge - 3:21
  10. Rubberband - 5:21
  • 1994: Ursa Major, City Slang
  1. History Of Brokeback - 4:22
  2. Occupation Or Not - 5:31
  3. Flutter - 3:48
  4. Orange Moon - 5:25
  5. Taking Leave - 6:36
  6. Bearish On High - 3:25
  7. Nova Zembla - 2:11
  8. The Blindside - 6:20
  9. Exit Right - 5:50
  • 1997: Eighth, Thrill Jockey
  1. For A King - 7:58
  2. Writes A Letter Home - 4:20
  3. Two Smart Cookies - 3:42
  4. Insomnia - 5:25
  5. View From The Rim - 5:10
  6. April - 6:07
  7. Motion Sickness - 5:06
  8. Last Call - 4:52
  • 2000: Stalled Parade, Thrill Jockey
  1. Stalled Parade - 6:23
  2. Ice Storm - 4:32
  3. On Ramp - 1:08
  4. Interstate - 3:13
  5. Valrico74 - 6:41
  6. In The Style Of... - 4:52
  7. Ground Point Zero - 4:45
  8. Bite The Hand - 5:13
  9. Way Too Early On A Sunday Morning - 5:02
  • 2006: Zeroes And Ones, Thrill Jockey
  1. Dissolution - 4:05
  2. Insincere Inspiration - 3:22
  3. For Martha - 3:56
  4. Lately I've Been Thinking - 3:06
  5. New Rules - 7:48
  6. Lost In The City - 4:05
  7. Return Of Long Shadow - 4:55
  8. The Lure - 2:39
  9. From K To Z - 2:49
  10. For Everything - 4:34
  11. Pinwheels - 3:49
  12. Journey With No Maps - 4:18
  • 2011: Riot Now!, Thrill Jockey
  1. Damned Tree
  2. Cold Steel Grey
  3. Satellite
  4. That's What's Coming
  5. Diving For Water
  6. Tall Man
  7. Sonic Reactor
  8. Away With Words
  9. Maybe This Time
  • 2013: New Moodio, Comedy Minus One
  1. Thinking Out Loud
  2. That's The Point
  3. Making Like A Rug
  4. Sunflower
  5. Figure It Out
  6. Dakota
  7. Lose-Win
  8. After This Time Is Gone
  9. Where Is My Saint
  10. Honey Slide
  • 2015: Works For Tomorrow, Thrill Jockey
  1. Vanishing Point - 3:25
  2. Works For Tomorrow - 3:20
  3. Cheap Gasoline - 3:53
  4. Snowblind - 3:53
  5. Go Tell It - 5:58
  6. The People's History - 3:18
  7. Requiem For 4 Chambers - 3:58
  8. The Unknowing - 6:26
  9. Deep Lakes - 3:07
  10. End With Me - 4:44

Weblinks

Quellen