Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Christine Murillo

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Christine Murillo (eigentlich Christine Manuel) (* 1. August 1951 in Paris) ist eine französische Theater- und Filmschauspielerin.

Leben

Christine Murillo wurde am 1. August 1951 in Frankreichs Hauptstadt Paris geboren. Sie ist die Tochter des Schauspielers Robert Manuel (7. September 1916 in Paris – 9. Dezember 1995 in Saint-Cloud, Hauts-de-Seine) (eigentlich Robert Emmanuel Bloch) und der Tänzerin Léone Mail (29. Mai 1916 in Fécamp, Seine-Maritime – 22. November 2001 in Paris), die an der Pariser Oper aktiv war. Christine Murillo ist die jüngere Schwester der Schauspielerin Catherine Salviat (* 21. Januar 1947 in Paris) (eigentlich Catherine Manuel).

Murillo lehrnte von 1973 bis 1976 das Schauspiel am Conservatoire national supérieur d’art dramatique (CNSAD) in Paris. Von 1977[1] bis 1988 war sie Mitglied des Nationaltheaters Comédie-Française.[2] Mit den ebenfalls französischen Schauspielern Jean-Claude Leguay und Grégoire Oestermann erstellte Christine Murillo die drei Werke "Le Baleinié, dictionnaire des tracas" (I-III) in den 2000er Jahren.

Auf der Bühne arbeitete sie unter Leitung von Regisseuren wie Jean-Paul Roussillon, Jean-Luc Boutté, Jean-Pierre Vincent, Jacques Lassalle, Claude Régy, Alain Françon, Jean-Marie Villégier, Jacques Weber, Jean Dautremay, Alfredo Arias, Jean Jourdheuil und Jean-François Peyret, Bérangère Bonvoisin, Andreï Konchalovski , Maurice Bénichou, Jacques Nichet, Denis Marleau, Laurent Pelly, Jean-Baptiste Sastre, Michel Didym, Anne Dimitriadis, Yves Beaunesne, Denise Chalem, Lucio Mad, Patrice Kerbrat, Charles Tordjman und Jean-Luc Moreau. 1989 wurde sie mit dem französischen Theaterpreis Molière als beste Nebendarstellerin mit ihrer Rolle in dem Theaterstück La Mouette ausgezeichnet. 2005 wurde sie mit dem Theaterpreis Molière als beste Hauptdarstellerin mit ihrer Rolle in dem Theaterstück Dis à ma fille que je pars en voyage ausgezeichnet.[3]

Seit 1973 ist sie auch in Fernsehserien und Filmen zu sehen, darunter auch auf Deutsch synchronisierte Filme wie "Der Regenschirmmörder" (1980), "Liebe, Betrug und andere Leidenschaften" (1989), "Die wunderbare Nacht" (1989), "The Man Inside - Tödliche Nachrichten" (1990), "Das Leben der Bohème" (1992), "Hallo, wir leben noch" (1993), "Das Leben der Marianne" (1995), "Ein perfekter Freund" (2006), "Die Liebenden und die Toten" (2010), "Molière auf dem Fahrrad" (2013) und "Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen" (2017).

Filmografie (Auswahl)

  • 1973: Au théâtre ce soir - La purée (Fernsehserie)
  • 1974: Jean Pinot, médecin d'aujourd'hui (Fernsehserie)
  • 1977: Le naufrage de Monte-Cristo (Regie Josée Dayan)
  • 1977: Warum nicht! (Pourquoi pas!) (Regie Coline Serreau)
  • 1979: We Forget Everything! (On efface tout) (Regie Pascal Vidal)
  • 1979: Histoires de voyous: Les marloupins (Regie Michel Berny)
  • 1979: Plurielles (Regie Jean-Patrick Lebel)
  • 1979: Drugstore Romance (Corps à coeur) (Regie Paul Vecchiali)
  • 1979: Le divorcement (Regie Pierre Barouh)
  • 1979: Madame Sourdis (Regie Caroline Huppert)
  • 1980: It All Depends on Girls (Tout dépend des filles...) (Regie Pierre Fabre)
  • 1980: L'oeuf (Regie Yves-André Hubert)
  • 1980: Cinéma 16 - Il me faut un million (Fernsehserie)
  • 1980: Der Regenschirmmörder / Die Sache mit dem Regenschirm (Le Coup du parapluie) (Regie Gérard Oury)
  • 1981: Le petit théâtre d'Antenne 2 - Il y avait foule au manoir (Fernsehserie)
  • 1981: Instinct de femme (Regie Claude Othnin-Girard)
  • 1981: L'épreuve (Regie Jacques Audoir)
  • 1983: Thérèse Humbert (Regie Marcel Bluwal)
  • 1983: Souvenir de Juan-Les-Pins (Regie Pascale Ferran)
  • 1984: Intruders (L'intrus) (Regie Irène Jouannet)
  • 1985: L'épi d'or (Regie Fabrice Cazeneuve)
  • 1987: L'heure Simenon - Le fils Cardinaud (Fernsehserie)
  • 1987: Nouilles (Regie Marilyne Canto) (Kurzfilm)
  • 1989: Cher frangin (Regie Gérard Mordillat)
  • 1989: Liebe, Betrug und andere Leidenschaften (Chambre à part) (Regie Jacky Cukier)
  • 1989: Die wunderbare Nacht (La nuit miraculeuse) (Regie Ariane Mnouchkine)
  • 1990: The Man Inside - Tödliche Nachrichten (The Man Inside) (Regie Bobby Roth)
  • 1990: Le malade imaginaire (Regie Jacques Deschamps)
  • 1991: Toujours seuls (Regie Gérard Mordillat)
  • 1992: Das Leben der Bohème (La Vie de Bohème) (Regie Aki Kaurismäki)
  • 1992: Loin du Brésil (Regie Tilly)
  • 1992: Interdit d'amour (Regie Catherine Corsini)
  • 1992: Dableiben (Reste) (Regie Marie Vermillard) (Kurzfilm)
  • 1993: Hallo, wir leben noch (Roulez jeunesse!) (Regie Jacques Fansten)
  • 1993: Rupture(s) (Regie Christine Citti)
  • 1994: L'irrésolu (Regie Jean-Pierre Ronssin)
  • 1994: Rosine (Regie Christine Carrière)
  • 1995: Le R.I.F. - L'air d'une fugue (Fernsehserie)
  • 1995: Das Leben der Marianne (La vie de Marianne) (Regie Benoît Jacquot)
  • 1996: Le dernier des pélicans (Regie Marco Pico)
  • 1996: L'enfant du secret (Regie Josée Dayan)
  • 1997: Marianne (Regie Benoît Jacquot)
  • 1999: À mort la mort! (Regie Romain Goupil)
  • 1999: Faire-part (Regie Philippe Caroit) (Kurzfilm)
  • 2000: Les enfants du printemps (Miniserie)
  • 2000: The Apple, the Fig and the Almond (La pomme, la figue et l'amande) (Regie Joël Brisse)
  • 2001: Sa mère, la pute (Regie Brigitte Roüan)
  • 2001: Le marathon du lit (Regie Bruno Gantillon)
  • 2004: SoeurThérèse.com - Jardin secret (Fernsehserie)
  • 2006: Ein perfekter Freund (Un ami parfait) (Regie Francis Girod)
  • 2007: Those Who Remain (Ceux qui restent) (Regie Anne Le Ny)
  • 2007: Maman est folle (Regie Jean-Pierre Améris)
  • 2009: Collection Fred Vargas - Bei Einbruch der Nacht (Fernsehserie)
  • 2009: The Villain (Le vilain) (Regie Albert Dupontel)
  • 2010: Suite parlée - Récits de souvenirs enfouis (Regie Joël Brisse, Marie Vermillard)
  • 2010: Comment va la douleur? (Regie François Marthouret)
  • 2010: Die Liebenden und die Toten (Les vivants et les morts) (Fernsehserie, 8 Folgen)
  • 2012: Le cerveau d'Hugo (Regie Sophie Révil)
  • 2013: Molière auf dem Fahrrad (Alceste à bicyclette) (Regie Philippe Le Guay)
  • 2013: Le grand retournement (Regie Gérard Mordillat)
  • 2013: Demi-soeur (Regie Josiane Balasko)
  • 2013: Die Olivenbäume (Les oliviers) (Regie Joël Brisse) (Kurzfilm)
  • 2014: Brèves de comptoir (Regie Jean-Michel Ribes)
  • 2016: Open at Night (Ouvert la nuit) (Regie Edouard Baer)
  • 2017: Docteur Knock - Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen (Knock) (Regie Lorraine Lévy)
  • 2019: Salauds de pauvres

Theatrografie (Auswahl)

  • 2000: Yacobi et Leidenthal, von Hanokh Levine m.e.s Michel Didym
  • 2002: Le Nom, von Jon Fosse, m.e.s Christian Colin
  • 2003: Edgar et sa bonne et Le dossier de Rosafol, von Eugène Labiche, m.e.s Yves Beaunesne
  • 2005: Consulat zénéral, von Aminata Zaaria, m.e.s Lucio Mad
  • 2008: Vers toi terre promise, von Jean-Claude Grumberg, m.e.s Charles Tordjman
  • 2009: Feu la mère de Madame, von Feydeau m.e.s Jean-Luc Moreau
  • 2010: Funérailles d’hiver, von Hanokh Levin, ad. Laurence Sendrowicz, m.e.s Laurent Pelly
  • 2011: Chroniques d’une haine ordinaire, von Pierre Desproges, m.e.s Michel Didym
  • 2012: Résumons-nous, von Alexandre Vialatte, m.e.s Charles Tordjman
  • 2013: Les Pâtissières, von Jean-Marie Piemme, m.e.s Nabil El Azan[2]

Werke

  • 2003: Le Baleinié, dictionnaire des tracas, Christine Murillo, Jean-Claude Leguay und Grégoire Oestermann, Seuil, ISBN 2-02-062803-1
  • 2005: Le Baleinié, dictionnaire des tracas. Tome II, Christine Murillo, Jean-Claude Leguay und Grégoire Oestermann, Seuil, ISBN 2-02-078759-8[4]
  • 2007: Le Baleinié, dictionnaire des tracas. Tome III, Christine Murillo, Jean-Claude Leguay und Grégoire Oestermann, Seuil, ISBN 978-2-02-096587-3

Weblinks

Quellen