Chaos Cascade

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chaos Cascade beim Elektroanschlag Festival 2017

Chaos Cascade ist ein deutsches Projekt (Grindcore, Death Metal, Black Metal, Hate, Industrial, Noise, Power Electronics) von DLS666 alias Demon Lord Sarcofuck 666 (Oliver Roder).[1]

Im Jahr 2011 wurde das Projekt als Satans Karaoke Sleaze Rollercoaster gegründet. Am 4. September 2012 veröffentlichten sie ein Promo mit drei Titeln. Aufgrund der Neuausrichtung des Musikstils wurde im November 2014 das Projekt zu Chaos Cascade umbenannt.[1] 2015 veröffentlichten Chaos Cascade die EP "Demonic Filth Ceremony" und zwei Splits mit Putrescent Fog oder Necrovulva/Necro Vulva. Am 3. April 2016 folgte die EP "Filth Supremacy" und am 22. Mai 2016 das Split-Album "Frequencies Of Genocidal Sacrifice" von Chaos Cascade und RxAxPxE. Am 24. Dezember 2016 verkündete Chaos Cascade die Zusammenarbeit mit dem finnischen Label Bestial Burst und kündigte das Album "Grotesque Inflictions of Infernal Agony" für Anfang 2017 an.[2] Am 1. April 2017 trat Chaos Cascade beim Elektroanschlag Festival in Altenburg auf. Zwei Wochen später folgte die Veröffentlichung des Albums "Grotesque Inflictions of Infernal Agony". Das Artwork-Foto stammt von Omega Kunst Artworks.

Oliver Roder war auch als Bukkake Boy, GG Ollin, Poruno Heika, R.O.D., Rodriguez Cohonez, Spermsoaked Consumer Of Pussy Barbecue und in Gut, Libido Airbag, Nunwhore Commando 666 und Seppuku Shofu aktiv.[3]

Diskografie

  • 2015: Demonic Filth Ceremony, Repulsive Evil Productions (EP)
  • 2015: Chaos Cascade / Putrescent Fog - Nuclear Cremation / Post-Mortal Desecrator (Album)
  • 2015: Chaos Cascade / Necrovulva ‎– Chaos Cascade / Necrovulva (EP)
  • 2016: Filth Supremacy, Gutter Disease (EP)
  • 2016: Chaos Cascade - RxAxPxE ‎– Frequencies Of Genocidal Sacrifice, Phosgen Records
  • 2017: Grotesque Inflictions of Infernal Agony, Bestial Burst

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 Chaos Cascade - About | Facebook (abgerufen am 18. April 2017)
  2. Chaos Cascade - Chaos Cascade is proud to announce the collaborati..., 24. Dezember 2016
  3. Oliver Roder Discography at Discogs