Catherine Collard

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Catherine Collard (11. August 1947 in Paris[1] – 9.[2]/10.[3] Oktober 1993 in Paris[2]) war eine französische Pianistin.

Leben

Catherine Collard ist die Tochter des Pianisten André Collard.[4] Ab ihrem 14. Lebensjahr besuchte sie das Conservatoire de Paris[5], wo sie bei Yvonne Lefébure (1898-1986), Germaine Mounier (1920-2006), Jean Hubeau[4] (1917-1992) und Yvonne Loriod[4] (1924-2010) studierte.[6] 1964 gewann sie den ersten Preis für Klavier und 1966 gewann sie den ersten Preis für Kammermusik. Sie gewann weitere Wettbewerbe wie dem Claude Debussy Wettbewerb in Saint-Germain-en-Laye (1968) und dem internationalen Olivier Messiaen Wettbewerb in Royan (1969).[7]

Ab dem Jahr 1976 war sie Professorin am Konservatorium von Saint-Maur-des-Fossés, Île-de-France, Nordfrankreich.[4] Collard starb 1993 im Alter von 46 Jahren an Krebs.[8]

Sie spielte oft mit der französischen Pianistin Anne Queffélec (* 1948).

Diskografie (Auswahl)

  • 1992: Maurice Ravel, Claude Debussy: Nathalie Stutzmann, Cathérine Collard
  • 1993: Erik Satie - Oeuvres pour piano - Piano Works, Anne Queffélec, Catherine Collard
  • 1993: Robert Schumann - Schumann: Dichterliebe & Frauenliebe und -leben, Nathalie Stutzmann, Catherine Collard
  • 1994: Schumann - Scenes D'Enfants Op.15 Sonate No. 1, Catherine Collard
  • 2003: D'Indy : Jour d'été à la montagne & Symphonie 'Cévenole', Catherine Collard, Marek Janowski & Orchestre Philharmonique de Radio France
  • 2003: Les jeunes années
  • 2004: Robert Schumann - Piano Sonatas 1 & 2 - Papillons - 3 Romances
  • 2009: Satie - Anne Queffélec, Catherine Collard
  • 2010: Clarinet Music Of The 19th & 20th Century - Steven Kanoff, Catherine Collard
  • 2010: Joseph Haydn - Sonates pour piano | Piano Sonatas - Volumes 1 & 2 & 3
  • 2013: Robert Schumann - Vol. 2
  • 2013: Claude Debussy - Preludes, Books 1 & 2
  • 2013: Ravel, Debussy - Mélodies, Nathalie Stutzmann, Catherine Collard

Weblinks

Quellen