Carlo Varini

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carlo Varini (16. August 1946 in Ascona, Tessin - 18. Mai 2014 in Cathervielle, Département Haute-Garonne, Frankreich) war ein Schweizer Kameramann.

Leben

Carlo Varini wurde am 16. August 1946 in Ascona im Schweizer Tessin geboren. Aufgewachsen ist Varini in Locarno. In Bellinzona besuchte er das Handelsgymnasium, welches er kurz vor der Matura abbrach, um eine Lehre im Labor von Schwarz Film in Ostermundigen (Bern) zu machen. Hier lernte er den Tessiner Kamermann Renato Berta (* 1945) kennen. Anschliessend studierte Varini an der Kunstgewerbeschule Zürich bei dem Schweizer Filmeditor Hans Heinrich Egger (1922-2011). [1][2]

Carlo Varini wirkte von 1970 bis 1980 als Kameraassistent von Renato Berta bei den Filmen der Regisseure Daniel Schmid, Thomas Koerfer, Alain Tanner, Claude Goretta und Michel Soutter. Später war Varini Chef-Kameramann unter anderem für Luc Bessons (* 1959) erste Langspielfilme "Der letzte Kampf" (1983), "Subway" (1985) und "Im Rausch der Tiefe" (1988).[3]

Im Jahr 1978 liess sich Carlo Varini in Paris nieder. Hier war er Professor an der Filmhochschule La Fémis und war Mitglied der Association française des directeurs de la photographie cinématographique (AFC). [2] Im Jahr 1986 wurde Carlo Varini für seine Arbeit an dem Film "Subway" (1985) und 1989 für seine Arbeit an dem Film "Im Rausch der Tiefe" (1988) jeweils für einen César in der Kategorie "Beste Kamera" nominiert. Bis zu seinem Tode drehte er Filme und Dokumentationen. Am 18. Mai 2014 verstarb Carlo Varini im Alter von 67 Jahren bei einem Sprung aus einem brennenden Haus im französischen Cathervielle im Département Haute-Garonne. Seine Frau und die beiden Kinder blieben unverletzt.[3]

Filmografie (Auswahl)

  • 1979: Messidor
  • 1980: Détournement mineur (Kurzfilm)
  • 1982: Zärtlichkeit und Zorn (Dokumentarfilm)
  • 1983: Der letzte Kampf (Le Dernier Combat)
  • 1985: Subway
  • 1985: Widerstandskämpfer im Ruhestand (Des terroristes à la retraite) (Dokumentation)
  • 1985: Eine Frau zum Verlieben (Une femme ou deux)
  • 1986: Genesis
  • 1986: Nuit d'ivresse
  • 1987: La petite allumeuse
  • 1988: Im Rausch der Tiefe (Le grand bleu)
  • 1989: Bankomatt
  • 1989: Dunkle Leidenschaft (Les bois noirs)
  • 1990: L'écrivain, le peintre, le funambule (Dokumentation)
  • 1991: Mima
  • 1991: Fortune Express
  • 1991: Gesichter der Schweiz (Dokumentarfilm)
  • 1991: 444 Tage - Amerika in Geiselhaft (L'Amérique en otage)
  • 1992: Boulevard des hirondelles
  • 1993: La nuit sacrée
  • 1994: Bel canto - The Tenors of the 78 Era
  • 1994: Jules
  • 1994: Elles ne pensent qu'à ça...
  • 1996: 2 Väter für 1 Baby (Les 2 papas et la maman)
  • 1996: Mo'
  • 1996: L'élève
  • 1996: Sous les jupes de la madone (Dokumentarfilm)
  • 1996: Chants de sable et d'étoiles (Dokumentation)
  • 1997: Noël en Quercy
  • 1997: La terza luna
  • 1998: Schule der Verführung (Petits désordres amoureux)
  • 1998: Bébé volé
  • 1999: Recto/Verso
  • 2000: A Head for Business (Le sens des affaires)
  • 2001: One Way Ticket (Un aller simple)
  • 2001: This Is My Body (Ceci est mon corps)
  • 2001: L'héritier
  • 2002: La victoire des vaincus
  • 2002: Haute Pierre
  • 2003: Agathe
  • 2003: Robinson Crusoe
  • 2004: L'homme qui venait d'ailleurs
  • 2004: Die Kinder des Monsieur Mathieu (Les Choristes)
  • 2005: Des jours et des nuits
  • 2005: Bien dégagé derrière les oreilles
  • 2006: Incontrôlable
  • 2006: Odette Toulemonde
  • 2007: Freie Zone (Zone libre)
  • 2007: Badland
  • 2008: Villa Jasmin
  • 2009: Das Tier in meinem Herzen (Cœur Animal/Coeur Animal)
  • 2009-2010:Nicolas Le Floch (Mini-Fernsehserie)
  • 2010: HH, Hitler à Hollywood (Hitler in Hollywood / Operation Weed)
  • 2012: Glauser
  • 2013: Cyanide (Cyanure)
  • 2013: Win Win
  • 2013: Le bonheur
  • 2014: Die Innere Zone
  • 2014: Repas de famille
  • 2015: Mirage d'amour avec fanfare

Weblinks

Quellen