Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Ary Abittan

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Ary Abittan.jpg
Ary Abittan, 2017

Ary Abittan (* 31. Januar 1974 in Paris) ist ein französischer Schauspieler und Komiker.

Leben

Ary Abittan wurde am 31. Januar 1974 in der französischen Hauptstadt Paris als Sohn einer tunesischen Mutter und eines marokkanischen Vaters geboren. Aufgewachsen ist Ary Abittan in Sarcelles im Département Val-d’Oise im Großraum Paris.[1] Er arbeitete zunächst als Taxifahrer, um sich seinen Comedy-Unterricht zu finanzieren. Mit 20 Jahren trat er das erste Mal als Komiker vor Publikum auf. In der Folge trat er auf vielen komödiantischen Bühnen in Frankreich auf. Bald wurde auch das Kino auf Abittan aufmerksam, der sein Schauspielkinodebüt 2008 in dem Film "Tu peux garder un secret?" des Regisseurs Alexandre Arcady gab. Es folgten Auftritte unter anderem in "Tellement proches" (2009) vom Erfolgsduo Olivier Nakache und Éric Toledano (Intouchables) und in "Fatal" (2010) von Michaël Youn.[2] 2013 war er unter anderem in dem Film "Vive la France - gesprengt wird später" zu sehen, bei dem ebenfalls Michaël Youn Regie führte. 2014 war Abittan auch in dem Film "Monsieur Claude und seine Töchter" des Regisseurs Philippe de Chauveron zu sehen. Abittan arbeitete in den Folgejahren mehrfach mit Philippe de Chauveron zusammen, so auch bei den Filmen "Alles unter Kontrolle" (2016) und "Hereinspaziert!" (2017). In der Fortsetzung "Monsieur Claude und seine Töchter 2" spielt Ary Abittan ebenfalls mit. Der Filmstart ist für Anfang 2019 geplant.[3][4]

Filmografie

  • 2008: Die Hetzjagd (La traque) (Regie Laurent Jaoui)
  • 2008: Tu peux garder un secret? (Regie Alexandre Arcady)
  • 2008: Störfall (Inéluctable) (Regie François Luciani)
  • 2009: Tellement proches (Regie Olivier Nakache, Éric Toledano)
  • 2009: Coco (Regie Gad Elmaleh)
  • 2010: Tout ce qui brille (Regie Hervé Mimran, Géraldine Nakache)
  • 2010: La fête des voisins (Regie David Haddad)
  • 2010: Fatal (Regie Michaël Youn)
  • 2011: De l'huile sur le feu (Regie Nicolas Benamou)
  • 2012: Dépression et des potes (Regie Arnaud Lemort)
  • 2013: Vive la France - gesprengt wird später (Vive la France) (Regie Michaël Youn)
  • 2013: Hôtel Normandy (Regie Charles Nemes)
  • 2013: La grande boucle (Regie Laurent Tuel)
  • 2013–2014: Scènes de ménages (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2014: Monsieur Claude und seine Töchter (Qu’est-ce qu’on a fait au Bon Dieu?) (Regie Philippe de Chauveron)
  • 2014: L'esprit de famille (Regie Frédéric Berthe)
  • 2015: Robin des Bois, la véritable histoire (Regie Anthony Marciano)
  • 2016: Die Besucher - Sturm auf die Bastille (Les visiteurs: La révolution) (Regie Jean-Marie Poiré)
  • 2016: Alles unter Kontrolle (Débarquement immédiat!) (Regie Philippe de Chauveron)
  • 2017: Hereinspaziert! (À bras ouverts) (Regie Philippe de Chauveron)
  • 2017: Madame (Regie Amanda Sthers)
  • 2017: Je vais mieux (Regie Jean-Pierre Améris)

Weblinks

Quellen