Willkommen in der InkluPedia

Kiel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(link)
(+)
Zeile 25: Zeile 25:
 
  |Gliederung = 18 Ortsbezirke mit 30 Stadtteilen
 
  |Gliederung = 18 Ortsbezirke mit 30 Stadtteilen
 
  |Adresse = Fleethörn 9<br />24103 Kiel
 
  |Adresse = Fleethörn 9<br />24103 Kiel
  |Website = [http://www.kiel.de/ kiel.de]
+
  |Website = [https://www.kiel.de/ kiel.de]
 
  |Bürgermeister = Ulf Kämpfer
 
  |Bürgermeister = Ulf Kämpfer
 
  |Bürgermeistertitel = Oberbürgermeister
 
  |Bürgermeistertitel = Oberbürgermeister
Zeile 34: Zeile 34:
 
Die Stadt liegt an der Kieler Förde, die sie mit der Ostsee verbindet. Der Nord-Ostsee-Kanal verbindet die Nordsee (Elbmündung) mit der Ostsee (Kieler Förde) und ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe der Welt.<ref>[http://www.wsa-kiel.wsv.de/Nord-Ostsee-Kanal/index.html wsa-kiel.wsv.de - Der Nord-Ostsee-Kanal]</ref> Kiel ist weltbekannt durch die jährlich stattfindende Segelregatta Kieler Woche, die im Jahr 1882 erstmals stattgefunden hat. Die Kieler Woche gilt als das größte Segelsportereigniss der Welt und zugleich als das größte Sommerfest im Norden [[Europa]]s.<ref>[https://www.ostsee.de/kiel/kieler-woche.html Kieler Woche - Größtes Segelsportereignis der Welt, größtes Sommerfest in Nordeuropa - ostsee.de]</ref>
 
Die Stadt liegt an der Kieler Förde, die sie mit der Ostsee verbindet. Der Nord-Ostsee-Kanal verbindet die Nordsee (Elbmündung) mit der Ostsee (Kieler Förde) und ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe der Welt.<ref>[http://www.wsa-kiel.wsv.de/Nord-Ostsee-Kanal/index.html wsa-kiel.wsv.de - Der Nord-Ostsee-Kanal]</ref> Kiel ist weltbekannt durch die jährlich stattfindende Segelregatta Kieler Woche, die im Jahr 1882 erstmals stattgefunden hat. Die Kieler Woche gilt als das größte Segelsportereigniss der Welt und zugleich als das größte Sommerfest im Norden [[Europa]]s.<ref>[https://www.ostsee.de/kiel/kieler-woche.html Kieler Woche - Größtes Segelsportereignis der Welt, größtes Sommerfest in Nordeuropa - ostsee.de]</ref>
  
Die kreisfreie Stadt Kiel ist Sitz der Christian-Albrechts-Universität, der Fachhochschule Kiel sowie der Muthesius Kunsthochschule. Zum 31. Dezember 2016 hatte Kiel 249.023 Einwohner. Die höchste Einwohnerzahl nach dem [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] verzeichnete Kiel 1961, als 272.000 Menschen in der Stadt wohnten.<ref>[http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/249.023-Einwohner-Landeshauptstadt-waechst-und-waechst 249.023 Einwohner: Landeshauptstadt wächst und wächst – KN - Kieler Nachrichten, 06.01.2017]</ref> Von wirtschaftlicher Bedeutung sind für Kiel unter anderem die größte deutsche Werft ThyssenKrupp Marine Systems und der Kieler Ostseehafen mit Fähren nach Skandinavien und in das Baltikum.
+
Die kreisfreie Stadt Kiel ist Sitz der Christian-Albrechts-Universität, der Fachhochschule Kiel sowie der Muthesius Kunsthochschule. Zum 31. Dezember 2016 hatte Kiel 249.023 Einwohner. Die höchste Einwohnerzahl nach dem [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkrieg]] verzeichnete Kiel 1961, als 272.000 Menschen in der Stadt wohnten.<ref>[http://www.kn-online.de/News/Nachrichten-aus-Kiel/249.023-Einwohner-Landeshauptstadt-waechst-und-waechst 249.023 Einwohner: Landeshauptstadt wächst und wächst – KN - Kieler Nachrichten, 06.01.2017]</ref> Von wirtschaftlicher Bedeutung sind für Kiel unter anderem die größte deutsche Werft ThyssenKrupp Marine Systems und der Kieler Ostseehafen mit Fähren nach [[Skandinavien]] und in das Baltikum.
  
 
== Fotos ==
 
== Fotos ==
Zeile 52: Zeile 52:
 
*https://www.kiel.de/
 
*https://www.kiel.de/
 
*{{Twitter|stadt_kiel}}
 
*{{Twitter|stadt_kiel}}
*http://kiel-wiki.de/
+
*https://kiel-wiki.de/
*[http://kiel.ingowelt.de/ Kiel einst und jetzt - Fotos vom historischen und heutigen Kiel]
+
*[https://web.archive.org/web/20181227094053/http://kiel.ingowelt.de/ Kiel einst und jetzt - Fotos vom historischen und heutigen Kiel] @ Wayback Machine
*[http://www.kieler-stadtentwicklung.de/ Die Kieler Stadtentwicklung in Stadtplänen dargestellt]
+
*[https://www.kieler-stadtentwicklung.de/ Die Kieler Stadtentwicklung in Stadtplänen dargestellt]
 
*{{Commons|Category:Kiel}}
 
*{{Commons|Category:Kiel}}
 
*{{Wikivoyage|Kiel}}
 
*{{Wikivoyage|Kiel}}

Version vom 1. Mai 2020, 19:03 Uhr


Der Begriff Kiel ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt die übliche Verwendung. Für weitere Verwendungen siehe Kiel (Begriffsklärung).

Kiel
Wappen von Kiel Deutschlandkarte, Position von Kiel hervorgehoben Koordinaten: 54° 19′ N, 10° 8′ O{{#coordinates:54,322222222222|10,132777777778|primary dim= globe= name= region=DE-SH type=city
  }}
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Höhe: 5 m ü. NHN
Fläche: 118,65 km2
Einwohner: 249.023 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 2099 Einwohner je km2
Postleitzahl: 24103–24118,
24143–24149, 24159
Vorwahl: 0431
Kfz-Kennzeichen: KI
Gemeindeschlüssel: 01002000
NUTS: DEF02
LOCODE: DE KEL
Gliederung: 18 Ortsbezirke mit 30 Stadtteilen
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Fleethörn 9
24103 Kiel
Webpräsenz: kiel.de
Oberbürgermeister: Ulf Kämpfer
Partei: SPD

Kiel ist die Landeshauptstadt des deutschen Bundeslandes Schleswig-Holstein.

Die Stadt liegt an der Kieler Förde, die sie mit der Ostsee verbindet. Der Nord-Ostsee-Kanal verbindet die Nordsee (Elbmündung) mit der Ostsee (Kieler Förde) und ist die meist befahrene künstliche Wasserstraße für Seeschiffe der Welt.[1] Kiel ist weltbekannt durch die jährlich stattfindende Segelregatta Kieler Woche, die im Jahr 1882 erstmals stattgefunden hat. Die Kieler Woche gilt als das größte Segelsportereigniss der Welt und zugleich als das größte Sommerfest im Norden Europas.[2]

Die kreisfreie Stadt Kiel ist Sitz der Christian-Albrechts-Universität, der Fachhochschule Kiel sowie der Muthesius Kunsthochschule. Zum 31. Dezember 2016 hatte Kiel 249.023 Einwohner. Die höchste Einwohnerzahl nach dem Zweiten Weltkrieg verzeichnete Kiel 1961, als 272.000 Menschen in der Stadt wohnten.[3] Von wirtschaftlicher Bedeutung sind für Kiel unter anderem die größte deutsche Werft ThyssenKrupp Marine Systems und der Kieler Ostseehafen mit Fähren nach Skandinavien und in das Baltikum.

Fotos

Literatur

  • 1992: Geschichte der Stadt Kiel, Herausgeber Jürgen Jensen und Peter Wulf, 566 Seiten, Wachholtz, 2. Auflage, ISBN 978-3529027185
  • 2009: Kiel und die Kieler Förde, Peter Schuster, 144 Seiten, Boyens Buchverlag, ISBN 978-3804212589
  • 2010: Kiel Lexikon, Herausgeber Doris Tillmann und Johannes Rosenplänter, 432 Seiten, Wachholtz, 2. Auflage, ISBN 978-3529025563

Weblinks

Quellen