Reginald Arkell

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Reginald Arkell (14. Oktober 1882 in Lechlade, Gloucestershire – 1. Mai 1959 in Cricklade, Wiltshire) war ein englischer Autor, Humorist[1] und Dramatiker.

Leben

Er ist der Sohn von Daniel Arkell.[2] Reginald Arkell besuchte die Burford Grammar School und lernte Journalismus.[3] Er verfasste Verse und Artikel für alle führenden Magazine, erwähnenswert darunter sind London Opinion, Bystander und Pan. Für Pan schrieb er eine Artikelserie mit dem Namen "Somebodies and Nobodies". Sein erstes Theaterstück "Colombine" wurde 1912 in Brighton produziert und anschließend 1913 im Strand Theatre (seit 2005 Novello Theatre) in London und in New York aufgeführt.[2] 1912 heiratete er die Schauspielerin Elizabeth Evans.[4] Während des ersten Weltkrieges diente er den Regimenten King's Own Yorkshire Light Infantry und Norfolk Regiment der British Army. Im Jahr 1918 endete der Erste Weltkrieg. 1919 wurde er aus der Armee entlassen.[2][1]

Arkell schrieb viele musikalische Stücke für das Londoner Theater, darunter "1066 - And All That: A Musical Comedy based on that Memorable History by Sellar and Yeatma", eine Adaptation des Geschichtsparodie "1066 and All That" von W. C. Sellar (1898–1951) und R. J. Yeatman (1897–1968). Er schrieb auch mehrere Drehbücher. Ferner veröffentlichte Reginald Arkell mehrere Romane und mehrere Bände mit Gartenlyrik. Bekannt wurder er als Autor erfolgreicher Musicals und Theaterstücke.[5] 1935 wurde "Gay Deceivers" im Streatham Hill Theatre in London aufgeführt. 1935 wurde "1066 and All That" im Strand Theatre in London aufgeführt. 1970 wurde es im Birmingham Repertory Theatre aufgeführt. Regie führten dabei Peter Dews und Michael Simpson.[6] Die Theaterfassung seines Werkes "Old Herbaceous" wurde Weihnachten 1979 vor der Royal Family in Windsor Castle aufgeführt.[5]

Mit Elizabeth Evans hatte er einen Sohn.[7]

Werke (Auswahl)

Deutsch
  • 1954: Blumen für die Lady, Übersetzung Elisabeth Schnack, Sanssouci
  • 1954: Blumen für Lady Charteris, Übersetzung Elisabeth Schnack, 160 Seiten, Arche Verlag
  • 1955: Neue Götter, alte Glocken. Ein kleiner Roman, Übersetzung Ulla Galm-Frieboes, 203 Seiten, Wunderlich Verlag
  • 2010: Pinnegars Garten (Originaltitel Old Herbaceous), 224 Seiten, Übersetzung Elsemarie Maletzke, Unionsverlag, ISBN 978-3-293-00423-8[8]
English
  • 1913: Colombine, A Fantasy: And Other Verses, Sidgwick & Jackson
  • 1916: All the Rumors, Duckworth[1]
  • 1926: Reginald Arkell's latest: a play in one act and three revue sketches (Ausgabe 944 von French's acting edition), 47 Seiten, Verlag S. French
  • 1928: Meet These People, London, H. Jenkins Limited (Überarbeitete und erweiterte Auflage)
  • 1929: Winter Sportings, 79 Seiten, Verlag Herbert Jenkins
  • 1934: Bridge Without Sighs, Pictured By George Whitelaw, 79 Seiten, Verlag Herbert Jenkins
  • 1935: 1066 - And All That, 112 Seiten, Methuen & Co. Ltd.
  • 1935: Playing The Games, Verlag Herbert Jenkins
  • 1936: Green Fingers : A present for a good gardener, Verlag Herbert Jenkins
  • 1938: More Green Fingers: Another present for a good gardener, Verlag Herbert Jenkins
  • 1942: Green Fingers Again: A further present for a good gardener, Verlag Herbert Jenkins
  • 1946: Richard Jefferies and his countryside, Herbert Jenkins Limited
  • 1947: A Cottage in the Country, Verlag Herbert Jenkins, Verlag Herbert Jenkins
  • 1950: Old Herbaceous
  • 1953: Charley Moon, Verlag Michael Joseph
  • 1954: Come to the ball - or Harlequin, Verlag Ernest Benn
  • 1956: The miracle of Merriford, Reynal
  • 1956: Collected Green Fingers, Verlag Jenkins
  • 1956: Trumpets Over Merriford, The Country Book Club
  • 1958: The Round House, Verlag Michael Joseph

Filmografie

Autor
  • 1936: The Last Waltz
  • 1936: La dernière valse
  • 1937: The Street Singer
  • 1939: 1066: And All That
  • 1939: Percy Ponsonby
  • 1956: Charley Moon
  • 1980: Old Herbaceous

Weblinks

Quellen

  1. 1,0 1,1 1,2 Full of Hope and Fear: The Great War Letters of an Oxford Family, Margaret Bonfiglioli & James Munson, Seite 359
  2. 2,0 2,1 2,2 Who's who in the Theatre, Band 3, John Parker, Pitman, 1916, Seite 211
  3. English Poetry of the Second World War: A Biobibliography, Catherine W. Reilly, Seite 28
  4. The New York Times Theater Reviews - Band 4 - Seite 23
  5. 5,0 5,1 Unionsverlag - Reginald Arkell
  6. Reginald Arkell - Other works
  7. Obituaries from the Times, Frank C. Roberts, Seite 23
  8. Reginald Arkell: Pinnegars Garten