Rebecca de Ruvo

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rebecca Anna de Ruvo (* 6. Dezember 1969 in Stockholm), ist eine schwedische Fernsehmoderatorin, Schauspielerin, Künstlerin und Model. Sie wurde vor allem bekannt durch ihre Moderation für MTV Europe in den frühen 1990er-Jahren, wo sie der erste schwedische VJ ("Video-Jockey") war.[1]

Werdegang

Rebecca de Ruvo begann 1981 als Synchronsprecherin in der schwedischen Weihnachtsreihe Stjärnhuset. 1986 spielte sie in einer Episode der Familienserie Julpussar och Stjärnsmällar. Ihre eigentliche Fernsehkarriere begann de Ruvo 1988 im Alter von neunzehn Jahren als Reporterin im schwedischen Jugendprogramm Druvan. Ihre Mutter, Annika de Ruvo, war Produzentin beim schwedischen Fernsehen SVT.

De Ruvo wechselte dann 1990 zu MTV, wo sie die Chart-Show MTV's Braun European Top 20 präsentierte. 1991 folgte MTV Prime. Ab dem 6. April 1992 führte sie durch die tägliche MTV Europe Morgenshow Awake on the Wilde Side sowie durch die Zuschauercharts Dial MTV. Sie war darüber hinaus Co-Moderatorin von MTV's Most Wanted gemeinsam mit Ray Cokes und war in der Sendung als Köchin zu sehen.

In London gründete Rebecca de Ruvo die Musikgruppe Breaker, die einige Singles auf Coalition Records veröffentlichte. 1992 war sie zusammen mit Staffan Ling in der schwedischen TV4-Sendung Ringling zu sehen, wo unter anderem Prominente an verschiedenen Wettbewerben teilnahmen.

Nachdem sie 1995/96 MTV verlassen hatte, war sie Gastgeberin des täglichen Musikwettbewerbs Musikmatchen bei TV3 gemeinsam mit Max Lorentz, wurde aber seitdem nicht wieder in der schwedischen Medien aktiv. 1999 hatte sie einen Gastauftritt in der TV-Serie Fråga Olle.

Leben

De Ruvo ist die Tochter der TV-Produzentin und Drehbuchautorin Annika Barbro Cecilia de Ruvo (* 7. November 1940 in Göteborg[2]), die viele Jahre lang bei der Kinderredaktion von SVT arbeitete.

Im Jahr 1994 war de Ruvo mit Oasis-Gitarrist Noel Gallagher liiert.[3]

Rebecca de Ruvo hat fünf Kinder und beschrieb sich als "Vollzeit-Elternteil".

Weblinks

Quellen