Monkeys with Tools

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monkeys with Tools
Allgemeine Informationen
Herkunft Düsseldorf, Flag of Germany.svg Deutschland
Genre Crossover
Gründung 1990
Auflösung 1995
Gründungsmitglieder
Gitarrist Grischa Bender
Bass, Gesang Matti Rouse
Schlagzeug Petrus Fischer

Monkeys with Tools war eine deutsche Crossover-Band aus Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen.

Bandgeschichte

Der Gitarrist Grischa Bender und der Schlagzeuger Petrus Fischer kannten sich schon länger, als sie auf den zugezogenen, englischen Bassisten und Sänger Matti Rouse trafen. Nach einigen Jam-Sessions und Partys hatten sie ihren ersten Auftritt im AK 47 in der Düsseldorfer Kiefernstraße.[1]

Im Jahr 1990 veröffentlichte die Band ihre EP "Beats Can Change" über Campary Records. Die EP wurde in den Merz Studios in Düsseldorf aufgenommen.[2] 1992 folgte das Debütalbum "Sure" über GUN Records (GUN steht für "Great Unlimited Noises") mit Sitz im Bochum.

Das zweite Album "Our Secret" folgte 1992 erneut über GUN Records. Auch das letzte Album "Therein Lies The Compromise" veröffentlichte die Band 1993 wieder über GUN Records. Es wurde von Herr Bert (Herbert Hettig) in den Alwin Studios in Bochum Wattenscheid aufgenommen und gemixt.[3]

Monkeys with Tools war Thema in den Ausgaben 8 (März 1993) und 12 (September 1993) der Gelsenkirchener Musikzeitschrift Sub Line.

Sampler

Mit dem Song "Ratata" sind sie auf den Samplern "City Beats - Der Klang einer Stadt in Wort, Bild und Ton" (1997)[4] und "Gun: and Still Being Famous! 10 Years of Sex, Drugs & Rock 'N' Roll" (2002) vertreten.[5] Die Band ist auf vielen weiteren Samplern wie "Screaming For A Better Future Vol.2" (1990), "Hard'n Heavy" (1991), "Club Attack" (1993), "Crossing All Over!" (1993) und "Crossing All Over! Vol. 02" (1994) vertreten.[6]

nach Bandauflösung

Grischa Bender war von 2004 bis 2012 mit Marc Muntenbruch, Happi Mueller, Matej Havranek und Frank Schwiklewski in der Band Blik aktiv.[7] Mit seiner vierköpfigen Band GRISCHA veröffentlichte der Singer-Songwriter am 13. September 2013 die EP "KANN MICH JEMAND HÖRN".[8]

Matti Rouse unterstützte am 29. August 2014 die Düsseldorfer Band Heavy Gummi im Zentrum für Aktion, Kultur und Kommunikation (zakk) in Düsseldorf bei deren Feier zu "25 Jahre Heavy Gummi".[9]

Diskografie

  • 1990: Beats Can Change, Campary Records (EP)
  1. Beats Can Change
  2. Skate Tigers
  3. Evolution Game
  • 1992: Sure, GUN Records (Album)
  1. Eat This ! - 2:38
  2. Couldn't Do It Alone - 3:03
  3. Slowly Livin' - 3:38
  4. Brum Beat - 3:08
  5. You Don't Have To - 0:04
  6. Sell It - 2:12
  7. Weapon - 2:12
  8. Running For The Future - 1:54
  9. You Cannot This - 2:08
  10. Ratata - 3:54
  11. If I Go To Hell - 2:54
  12. Time Bomb - 2:59
  13. Energy Part I - 2:39
  14. Energy Part I I - 3:51
  15. Bad Brain Drain - 4:20
  • 1992: Our Secret, GUN Records (Album)
  1. Bad Brain Drain (Radio Edit) - 3:02
  2. Get Up And Go (Radio Edit) - 3:10
  3. Our Secret - 4:22
  4. Love'll Get You - 3:24
  5. Man In The Picture - 4:50
  6. Information - 4:58
  7. TV-Groove (TV-Version) - 5:52
  8. Bad Brain Drain (Malaria Mix) - 5:28
  • 1993: How To Use Multicore (EP) (Promotion Copy)[10]
  1. Hollywood Mine
  2. Therein Lies The Compromise
  3. Call The Planet Doctor
  4. Get This
  • 1993: Therein Lies The Compromise, GUN Records (Album)
  1. Thoughts - 4:38
  2. Human - 3:57
  3. Give It To Someone Who Needs It - 2:52
  4. Jump - 3:14
  5. The Landing - 2:35
  6. Call The Planet Doctor - 5:15
  7. Well I'm Waiting - 4:55
  8. Sanctuary - 3:37
  9. Hollywood Mine - 4:18
  10. Dog - 3:50
  11. Get This - 2:49
  12. Therein Lies The Compromise - 3:26
  13. Earthquake - 4:30
  14. Out Of Time - 7:47

Weblinks

Quellen