Marcin Bosak

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marcin Bosak, 2007
Monika Pikuła

Marcin Bosak (* 9. September 1979 in Łódź) ist ein polnischer Theater- und Filmschauspieler sowie Synchronsprecher.

Leben

Marcin Bosak wurde am 9. September 1979 im polnischen Łódź (deutsch Lodz) geboren. Er ist der ältere Bruder von Anna Bosak (* 20. April 1988 in Łódź), die in der Fernsehserie "Teraz albo nigdy!" mitgespielt hat und Finalistin bei der Tanzshow "You Can Dance - Po prostu tańcz" war. Im Jahr 2003 schloss Marcin Bosak die Aleksander-Zelwerowicz-Theaterakademie in der polnischen Hauptstadt Warschau ab.

Von 2003 bis 2006 spielte er in 138 Folgen der polnischen Fernsehserie "M jak milosc" mit. Neben vielen weiteren Rollen in Filmen und Fernsehserien spielte er in 16 Folgen der Fernsehserie "Londynczycy", in 13 Folgen der Fernsehserie "Nowa" und in 16 Folgen der Fernsehserie "Hotel 52" mit. Im deutschen Fernsehen war Marcin Bosak in dem polnischen Film "Absturz über Gibraltar" (2009) zu sehen. Der Film der Regisseurin Anna Jadowska handelt von dem Flugunfall am 4. Juli 1943, bei dem ein Flugzeug der Royal Air Force kurz nach dem Start auf dem Flughafen Gibraltar in die Straße von Gibraltar stürzte, wobei alle 16 Insassen ums Leben kamen, darunter Władysław Sikorski (1881-1943), der Ministerpräsident der polnischen Exilregierung. Im Jahr 2012 war Bosak in den deutschen Kinos in dem Film "In Darkness" der polnischen Regisseurin Agnieszka Holland an der Seite von Herbert Knaup und Benno Fürmann zu sehen.

Bosak war mit Danuta Stenka, Joanna Liszowska, Marieta Żukowska, Marta Żmuda -Trzebiatowska, Paweł Małaszyński, Tomasz Karolak und Tomasz Kot an dem Song "Ciacho" beteiligt, der auf der Kompilation "CD Club Promo Only 2/2010" des Dee Jay Mix Club im Jahr 2010 veröffentlicht worden ist.[1]

Marcin Bosak spielt Theater im Teatr Studio (Teatr Studio imienia Stanisława Ignacego Witkiewicza) in Warschau. Am 17. April 2013 war dort die Premiere des Theaterstücks "Rachatłukum" (deutscher Titel "Türkische Früchte", in Neuübersetzung "Türkischer Honig") nach dem Roman des niederländischen Schriftstellers Jan Wolkers (1925-2007) im Teatrze Studio. Regie führte Sebastian Chondrokostas, die Hauptrolle spielte Marcin Bosak.[2]

Bosak ist mit der polnischen Schauspielerin und Synchronsprecherin Monika Pikuła (* 22. April 1980 in Warschau) verheiratet.

Filmografie (Auswahl)

  • 2002: Miodowe lata - Ale kino! (Fernsehserie)
  • 2003: Motór
  • 2003-2006: M jak milosc (Fernsehserie, 138 Folgen)
  • 2003-2016: Na dobre i na zle (Fernsehserie, 10 Folgen)
  • 2004: Pregi
  • 2004: Sceny z powstania
  • 2005: Crossroads Cafe (Rozdroze Cafe)
  • 2006: Just Love Me (Tylko mnie kochaj)
  • 2006: Autor wychodzi
  • 2007: Pitbull - Episode #2.2 (Fernsehserie)
  • 2007: Slowo Honoru
  • 2007: Odwróceni (Fernsehserie, 5 Folgen)
  • 2007: Tajemnica twierdzy szyfrów
  • 2007: Ekipa (Fernsehserie, 10 Folgen)
  • 2008: Expecting Love (Mala wielka milosc)
  • 2008-2009: Londynczycy (Fernsehserie, 16 Folgen)
  • 2009: Absturz über Gibraltar (General. Zamach na Gibraltarze)
  • 2009: Outlaw of War (Janosik. Prawdziwa historia)
  • 2009: Mala wielka milosc (Fernsehserie)
  • 2010: Ciacho
  • 2010: Nowa (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 2010-2011: Hotel 52 (Fernsehserie, 16 Folgen)
  • 2011: Prosto z nieba
  • 2011: The Professional (Komisarz Rozen)
  • 2011: In Darkness (W ciemności)
  • 2011: 80 Million (80 milionów)
  • 2012: Piotrek trzynastego 2: Skórza Twarz
  • 2013: Gleboka woda (Fernsehserie, 2 Folgen)
  • 2013: October (Kurzfilm)
  • 2013: Games (Gry)
  • 2013: Ojciec Mateusz - Napad (Fernsehserie)
  • 2013: Time of Honor (Czas honoru) (Fernsehserie, 3 Folgen)
  • 2013-2014: To nie koniec swiata! (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2014: Prawo Agaty - Episode #5.10 (Fernsehserie)
  • 2014: Komisarz Alex - Przekret (Fernsehserie)
  • 2014: Karski (Regie Magdalena Lazarkiewicz)
  • 2015: Sluzby specjalne (Fernsehserie, 4 Folgen)
  • 2015: Spasenie (Regie Ivan Vyrypaev)
  • 2017: Pokot - Die Jagdstrecke (Regie Agnieszka Holland, Kasia Adamik)

Weblinks

Quellen