Junior Brown

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junior Brown, 2006

Jamieson "Junior" Brown (* 12. Juni 1952 in Cottonwood, Arizona[1]) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger und Gitarrist.

Leben

Brown ist in Cottonwood, Arizona geboren und in Kirksville, Indiana aufgewachsen.[2] Den größten Teil seiner Jugend lebte er im Norden von New Mexico.[3] Von seinem Vater lernte er das Klavierspielen. Zur Countrymusik kam er durch das Radio und Fernsehen. Er wurde Fan von der Musik von Ernest Tubb (9. Februar 1914 in Crisp, Texas - 6. September 1984 in Nashville, Tennessee) und seiner Fernsehshow "The Ernest Tubb Show". Ende der 1960er wurde Brown professioneller Musiker. Brown war zunächst in Bands wie "The Last Mile Ramblers"[3], "Dusty Drapes and the Dusters"[4], "Asleep at the Wheel" und "Rank and File" aktiv und spielte mit "Alvin Crow".[5] Er vertiefte seine Fähigkeiten in Gitarrespielen und lehrte an der Hank Thompson School of Country Music, ein Zweig des Rogers State College in Claremore, Oklahoma. Hier lehrte er unter Federführung des Musikers Leon McAuliffe (Light Crust Doughboys, Bob Wills & His Texas Playboys). Hier traf Brown auch auf die Studentin Tanya Rae, die in Browns Band als Gitarristin und Backgroundsängerin mitwirkte und die er später im Jahr 1988 heiratete. 1985 nahm Brown mit dem Gitarrenmacher Michael Stevens Kontakt auf und entwickelte eine Steel-Gitarre mit zwei Hälsen. Brown nannte die Gitarre "guit-steel". Etwa zehn Jahre später kamen beide wieder zusammen und haben die "Big Red" entwickelt.[2]

Nach einem Umzug nach Austin, Texas wurde seine Band die Hausband des Continental Club. Hier kamen sie zu einem Plattenvertrag und veröffentlichten 1990[6] das Debütalbum "12 Shades Of Brown". Der erste Titel "My Baby Don't Dance To Nothing But Ernest Tubb" ist eine Ehrung von Ernest Tubb. Im Jahr 1993 folgte das Album "Guit with It". Nach der EP "Junior High" 1995 folgte im Jahr 1996 das nächste Album "Semi Crazy". Junior Brown ist mit dem Song "409" an dem im August 1996 erschienenen Album "Stars and Stripes Vol. 1" der Rock-Band "The Beach Boys" beteiligt.[7] 1998 folgte das Album "Long Walk Back". Sein fünftes Album "Mixed Bag" veröffentlichte er 2001. Nach einem Wechsel zu Telarc veröffentlichte er dort im Jahr 2004 "Down Home Chrome". Im Juni 2005 veröffentlichte sein altes langjähriges Label Curb Records eine Greatest-Hits-Kompilation. Im September folgte Telarc mit "The Austin Experience - Recorded Live at The Continental Club".[2] Die Aufnahme dafür erfolgte vom 3. bis 4. April 2005 im Continental Club.[8] Im Oktober/November 2012 veröffentlichte Junior Brown die EP "Volume Ten".[9], die auf seiner Homepage und zum Beispiel bei Amazon erhältlich ist.

Mehrere seiner Musikalben und eine seiner EPs konnten sich bereits in den Billboard Top Country Albums Charts platzieren. Sein Album "Semi Crazy" aus dem Jahr 1996 stieg bis auf Platz 32 und war 17 Wochen in den Charts. Die EP "Junior High" aus dem Jahr 1995 stieg bis auf Platz 48 und war 33 Wochen in den Charts.[10]

Diskografie (Alben)

The Last Mile Ramblers

  • 1984: While They Last!
  1. Ghost Riders In The Sky
  2. Phantom 309
  3. Out Of Control
  4. Nine-pound Hammer
  5. Come A Little Closer
  6. Fresh Fish
  7. Tennessee
  8. Roly Poly
  9. Cotton-eyed Joe
  10. Future On Ice
  11. The Golden Inn Song
  12. Diesel Smoke (dangerous Curves)
  13. Good-hearted Woman
  14. The Hurrier I Go (the Behinder I Get)

Solo

  • 1990: 12 Shades of Brown, Demon Records
  1. My Baby Don't Dance To Nothing But Ernest Tubb - 2:12
  2. Baby Let The Bad Times Be - 2:51
  3. Freeborn Man - 4:22
  4. They Don't Choose To Live That Way - 2:49
  5. Too Many Nights In A Roadhouse - 2:38
  6. Hillbilly Hula Gal - 2:26
  7. A Way To Survive - 3:29
  8. Broke Down South Of Dallas - 2:27
  9. What's Left Just Won't Go Right - 2:24
  10. Moan All Night Long - 2:24
  11. Coconut Island - 2:18
  12. Don't Sell The Farm - 3:46
  • 1993: Guit with It, Curb Records
  1. Doin' What Comes Easy To A Fool - 2:41
  2. Highway Patrol - 2:37
  3. So Close Yet So Far - 3:36
  4. Sugarfoot Rag - 4:04
  5. My Wife Things You're Dead - 3:47
  6. You Didn't Have To Go All The Way - 2:25
  7. Party Lights - 2:51
  8. Names And Addresses - 2:37
  9. Still Life With Rose - 2:52
  10. Holding Pattern - 3:28
  11. Guit-Steel Blues - 11:14
  12. The Gal From Oklahoma - 2:10
  • 1996: Semi Crazy, MCG/Curb
  1. Gotta Get Up Every Morning - 1:58
  2. Darlin' I'll Do Anything You Say - 2:49
  3. I Hung It Up - 3:33
  4. I Want To Hear It From You - 3:11
  5. Semi-Crazy - 3:23
  6. Hong Kong Blues - 3:32
  7. Venom Wearin' Denim - 2:38
  8. Parole Board - 3:40
  9. Joe The Singing Janitor - 3:18
  10. Surf Medley, Pipeline, Walk Don't Run, Secret Agent Man - 7:08
  • 1998: Long Walk Back, Curb Records
  1. Long Walk Back To San Antone - 3:33
  2. The Better Half - 2:45
  3. Read 'Em And Weep - 3:04
  4. Rock-A-Hula Baby - 2:27
  5. Lookin' For Love - 2:28
  6. Peelin' Taters - 2:52
  7. Freedom Machine - 3:23
  8. Just A Little Love - 3:39
  9. Keepin' Up With You - 3:47
  10. I'm All Fired Up - 3:32
  11. Stupid Blues - 8:51
  • 2001: Mixed Bag, Curb Records
  1. Guitar Man - 4:11
  2. Ain't Gonna Work Today - 2:41
  3. Riverboat Shuffle - 2:33
  4. Our First Bluebonnet Spring - 3:46
  5. Cagey Bea - 3:07
  6. Runnin' With The Wind - 2:53
  7. Catfish And Collard Greens - 3:58
  8. Little Town Square - 3:08
  9. Hard Livin' Hard - 2:59
  10. Kansas City Blues - 3:33
  11. Grow Up America - 3:32
  12. The Chase - 2:42
  • 2004: Down Home Chrome, Telarc Surround
  1. Little Rivi-Airhead - 3:37
  2. It Hurts When I Do That - 3:10
  3. Where Has All The Money Gone? - 3:13
  4. The Bridge Washed Out - 2:58
  5. Hill Country Hot Rod Man - 5:34
  6. Jimmy Jones - 4:46
  7. Let's Go Back - 2:52
  8. Two Rons Don't Make It Right - 2:58
  9. You Inspire Me - 4:21
  10. Are You Just Cuttin' Up? - 3:19
  11. Foxy Lady - 6:51
  12. Monkey Wrench Blues - 10:13
  • 2005: Greatest Hits, Curb Records (Kompilation)
  1. Highway Patrol - 2:37
  2. My Wife Thinks Your Dead - 3:47
  3. Sugar Foot Rag - 4:04
  4. My Baby Don't Dance To Nothin' But Ernest Tubb - 2:10
  5. Freeborn Man - 4:23
  6. Too Many Nights In A Roadhouse - 2:39
  7. Broke Down South Of Dallas - 2:27
  8. Semi-Crazy - 3:23
  9. Venom Wearin' Denim - 2:38
  10. Joe The Singing Janitor - 3:18
  11. Freedom Machine - 3:22
  12. Long Walk Back To San Antone - 3:33
  • 2005: The Austin Experience - Recorded Live at The Continental Club, Telarc
  1. Broke Down South Of Dallas - 2:41
  2. Party Lights - 2:52
  3. My Wife Thinks You're Dead - 3:19
  4. Hillbilly Hula Gal - 2:37
  5. I Hung It Up - 8:13
  6. Juan Charasquado - 4:41
  7. Highway Patrol - 3:00
  8. Gotta Get Up Every Morning (Just To Say Goodnight To You) - 2:23
  9. Lifeguard Larry - 3:33
  10. Long Walk Back To San Antone - 5:12
  11. I Want To Live And Love Always - 3:44
  12. Rock And Roll Guitar Medley, Lullaby Of The Leaves, Apache, Secret Agent Man, Bulldog - 9:29

Weblinks

Quellen