Jan-Christoph Glaser

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jan-Christoph Glaser (* 1976 in Eschbach, Waldshut-Tiengen, Baden-Württemberg) ist ein deutscher Regisseur, Drehbuchautor und Filmeditor.

Leben

Jan-Christoph Glaser wurde 1976 im Stadtteil Eschbach von Waldshut-Tiengen geboren, wo er auch aufgewachsen ist. Er besuchte das Hochrhein- und das Wirtschaftsgymnasiumin Waldshut.[1] Nach dem Abitur studierte der Lehrersohn von 1995 bis 1998 Kommunikationswissenschaften und Neuere Deutsche Philologie an der Technischen Universität Berlin.[2] Von 1997 bis 2001 leitete er das interdisziplinäre Trashfilm-Projekt "QCINE - Hochschulfernsehen Berlin" an der Universität der Künste Berlin. Er arbeitete zunächst als Filmeditor von Musikvideos. Seine erste Regiearbeit war der Kurzfilm "Auftrag Moabit" für den privaten Fernsehsender MTV. Es folgten der Kinofilme "Detroit" (2003), "Neandertral" (2006) und "1. Mai – Helden bei der Arbeit" (2008), bei denen er an der Regie beteiligt war und teilweise für den Schnitt zuständig war.[3]

Glaser arbeitete seit 2002 mehrfach mit Carsten Ludwig (* 1970) zusammen. Sie lernten sich kennen, als Ludwig an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) einen Kurzfilm drehte und einen Regieassistenten suchte. Ein befreundeter Produzent brachte beide zusammen.[4] Ihr Film "Detroit" aus dem Jahr 2003 wurde bei den 40. Mostra Internazionale del Nuovo Cinema in Pesaro, Italien ausgezeichnet.[5] Im Jahr 2009 wurde der Film "66/67 – Fairplay war gestern" mit einem "Goldenen Auge" als bester deutschsprachiger Film beim Zurich Film Festival 2009 in Zürich ausgezeichnet.[6]

Filmografie (Auswahl)

Regisseur
  • 1998: Auftrag Moabit (Kurzfilm)
  • 2003: Detroit, gemeinsam mit Carsten Ludwig
  • 2006: Neandertal, gemeinsam mit Ingo Haeb
  • 2008: 1. Mai – Helden bei der Arbeit (Ausflug)
  • 2009: 66/67 – Fairplay war gestern, gemeinsam mit Carsten Ludwig
Schnitt
  • 2000: Immer an der Wand lang (Kurzfilm)
  • 2003: Detroit
  • 2008: 1. Mai – Helden bei der Arbeit (Ausflug)
  • 2012: Waiting Area (Dokumentation)
Drehbuch
  • 2009: 66/67 – Fairplay war gestern, gemeinsam mit Carsten Ludwig
  • 2013: In der Überzahl

Literatur

  • 2013: Künstler. Ein Report: Porträts und Gespräche zur Kulturpolitik herausgegeben von Wolfgang Schneider, Seiten 271-282, Transcript Verlag, ISBN 978-3-8376-2287-4

Weblinks

Quellen