Willkommen in der InkluPedia

Horacio Camandulle

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horacio Camandulle Luna (* 3. August 1973 in Montevideo[1]) ist ein uruguayischer Theater- und Filmschauspieler.

Leben

Camandulle besuchte die Grund- und weiterführende Schule in Montevideo. Er studierte von 2002 bis 2007 an der staatliche Universität Universidad de la República in Montevideo. Mit achtzehn Jahren begann er ein Theaterstudium an verschiedenen Schulen in Montevideo und nahm in der Folge an verschiedenen Theaterprojekten mit Regisseuren wie Alberto Sejas, Marcel Sawchik, Adriana Ardoguein und Enrique Permuy teil. 2004 begann Camandulle sein Studium am Instituto Escuela Nacional de Bellas Artes der Universidad de la República. Er war sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur an der Produktion von Kurzfilmen beteiligt. Seit 2005 ist er Mitglied des Duos Fabulosos Hermanos Masilotti mit Pablo Isasmendi.[1]

Neben seinen Theaterrollen ist er auch als Filmschauspieler aktiv. Er lernte den argentinischen Regisseur Adrián Biniez beim Casting zu dem Film "Giant" (Gigante) (2009) kennen.[2]. In dem Film aus dem Jahr 2009 spielte er dann die Hauptrolle des Securityangestellten Jara, welche von Tino Kießling in Deutsch synchronisiert worden ist. Der Film war ein Wettbewerbsfilm bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2009 und wurde vielfach ausgezeichnet.[3] Zuvor hat er im Jahr 2008 bereits in dem Kurzfilm "Total disponibilidad" mitgespielt, auch hier war Adrián Biniez der Regisseur. Es folgten Rollen in diversen weiteren Kurzfilmen und den Filmen "Polvareda" (2013), "A Moonless Night" (2014), "Clever" (2015), "Planta permanente" (2019) und "Los últimos románticos" (2019).

2010 war er Mitglied der Jury beim 6. Festival de Cine de Pasto in Kolumbien.[1] 2014 spielte er u. a. am Theater Comedia Nacional in dem Stück "La Visita" unter der Regie von Sergio Renán mit. 2015 spielte er in dem Stück "knoc, Knoc" im Servicio Oficial de Difusión, Representaciones y Espectáculos (SODRE) mit. 2016 spielte er in "Donde Los Límites" unter der Regie von Suka Acosta am Theater des Museo Torres García mit. 2017 folgte eine Rolle in dem Theaterstück "Dribbling: Desidia de un Poni" unter der Regie von Sara de los Santos im Teatro Victoria.[4] Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler ist Camandulle auch als Lehrer in einem Off-Theater aktiv. Zusätzlich arbeitet er in einer Kooperative sowie in einem Projekt mit benachteiligten Jugendlichen.[5]

Filmografie

  • 2008: Total disponibilidad (Regie Adrián Biniez) (Kurzfilm)
  • 2009: Giant (Gigante) (Regie Adrián Biniez)
  • 2010: Circuito 738 (Regie Alejandro Rocchi) (Kurzfilm)
  • 2011: De lá pra cá (Regie Frederico Pinto) (Kurzfilm)
  • 2013: Polvareda (Regie Juan Schmidt)[6]
  • 2014: A Moonless Night (Una noche sin luna) (Regie Germán Tejeira)
  • 2015: Clever (Regie Federico Borgia, Guillermo Madeiro)
  • 2015: Volks! (Regie Alejandro Rocchi) (Kurzfilm)
  • 2019: Los últimos románticos (Regie Gabriel Drak) [6]
  • 2019: Planta permanente (Regie Ezequiel Radusky)

Theatrografie (Auswahl)

  • 2014: La Visita, Regie Sergio Renán, Comedia Nacional
  • 2014: Por Todos Los Santos, Regie Dario Campalans
  • 2015: knoc, Knoc, Servicio Oficial de Difusión, Representaciones y Espectáculos (SODRE)
  • 2016: Donde Los Límites, Regie Suka Acosta, Theater des Museo Torres García
  • 2017: Dribbling: Desidia de un Poni, Regie Sara de los Santos, Teatro Victoria

Auszeichnungen

  • 2009: Gramado Film Festival, Golden Kikito als bester Schauspieler beim Latin Film Wettbewerb für Giant
  • 2010: Cartagena Film Festival, Golden India Catalina als bester Schauspieler für Giant
  • 2011: Brazilia Festival of Brazilian Cinema, Jury Award als bester Schauspieler in einem Kurzfilm für De lá pra cá[7]

Weblinks

Quellen