Fen (britische Band)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fen
Fen, 2011
Fen, 2011
Allgemeine Informationen
Herkunft London, Flag of the United Kingdom.svg UK
Genre Post-Rock/Black Metal
Gründung 2006
Gründungsmitglieder
Gesang, Bass Grungyn
Gitarre, Gesang The Watcher
Schlagzeug Theutus (2006-2011)
Keyboards, Backgroundgesang Draugluin (2006-2010)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Bass Grungyn
Gitarre, Gesang The Watcher / Frank Allain
Schlagzeug Derwydd / Paul Westwood (2011-)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug Theutus (2006-2011)
Keyboards, Backgroundgesang Draugluin (2006-2010)
Keyboards Æðelwalh (2010-2011)

Fen ist eine britische Post-Rock-/Black-Metal-Band aus London. Die Band wurde 2006 gegründet.

Bandgeschichte

Die Band ist nach der Region "The Fens" in England benannt.[1] Mitgründer Grungyn war zuvor als Bassist bei Antigone aktiv. Ebenso war er unter dem Namen Decado bei The Clan of Steel aktiv.[2] Gemeinsam mit Mitgründer Theutus war er auch bei der Londoner Band Skaldic Curse aktiv. Mitgründer und Gitarrist The Watcher war vorher bei der Londoner Band Demagogue aktiv.[3]

Die erste Veröffentlichung ist das Mini-Album "Ancient Sorrow", welches im Juni 2006 in den Shockwave Studios aufgenommen und 2007 veröffentlicht worden ist.[4] Das erste vollständige Album "The Malediction Fields" wurde von Juni bis Juli 2008 ebenfalls in den Shockwave Studios aufgenommen. Das Artwork stammt von Grungyn.[5]

Mit der schwedisch/britischen Post-Rock-/Black-Metal-Band De Arma (A. Petterson, J. Marklund, F. Allain) nahm Fen das Split-Album "Towards The Shores Of The End" auf. Es wurde 2011 veröffentlicht. Am 21. Januar 2013 folgte das nächste Album "Dustwalker". Am 5. Mai 2013 war Fen support für die 1996 gegründete US-amerikanische Metal-Band Agalloch in Vilnius, Litauen.[6] Am 22. November 2014 veröffentlichten sie ihr viertes vollständiges Album. Zuvor veröffentlichten sie das Video zum Titel "Menhir – Supplicant", welches von dem Bassisten Grungyn erstellt wurde. Das Album wurde über das italienische Label Code 666, einem Sublabel von Aural Music Group, veröffentlicht. Neben verschiedenen CD-Versionen wurde es auch auf Vinyl veröffentlicht.[7]

The Watcher ist nicht nur bei Fen sondern auch bei De Arma und der Londoner Band Virophage aktiv. Grungyn ist als Gitarrist unter dem Namen Decado auch bei der britischen Band Lost Legion aktiv.

Diskografie (Alben)

  • 2007: Ancient Sorrow, Northern Silence Productions (Mini-Album)
  1. Desolation Embraced - 8:48
  2. The Gales Scream Of Loss - 7:31
  3. Under The Endless Sky - 12:05
  • 2008: The Malediction Fields, Code666 / SPV GmbH
  1. Exile's Journey - 8:08
  2. A Witness To The Passing Of Aeons - 7:07
  3. Colossal Voids - 8:32
  4. As Buried Spirits Stir - 6:58
  5. The Warren - 7:10
  6. Lashed By Storm - 8:54
  7. Bereft - 11:49
  • 2011: Epoch, Code666
  1. Epoch - 6:18
  2. Ghosts Of The Flood - 6:25
  3. Of Wilderness And Ruin - 8:18
  4. The Gibbet Elms - 6:29
  5. Carrier Of Echoes - 10:38
  6. Half-Light Eternal - 8:22
  7. A Waning Solace - 9:51
  8. Ashbringer - 8:34
  9. The Wind Whispers Of Loss (Bonustrack) - 8:19
  10. ...From The Mists (Bonustrack) - 4:37
  • 2011: Fen / De Arma - Towards The Shores Of The End, Nordvis Produktion
Fen
  1. Soilbound - 8:41
  2. Ageless Threnody - 8:19
  3. Towards The Shores Of The End - 8:28
  4. Bereft (Reprise) - 4:09
De Arma
  1. Crimson Waters Ebbing The Shore - 6:26
  2. Noemata - 9:00
  3. From Horizon To Oblivion - 7:13
  • 2013: Dustwalker, Code666
  1. Dustwalker - 7:56
  2. Hands Of Dust - 11:39
  3. Spectre - 10:29
  4. Reflections - 1:49
  5. Wolf Sun - 7:10
  6. The Black Sound - 10:08
  7. Walking The Crowpath - 13:16
  8. Epilogue (Bonus Track) - 4:23
  • 2014: Carrion Skies, Code666
  1. Our Names Written In Embers - Part 1 (Beacons Of War) - 11:08
  2. Our Names Written In Embers - Part 2 (Beacons Of Sorrow) - 6:28
  3. The Dying Stars - 9:50
  4. Sentinels - 10:08
  5. Menhir - Supplicant - 11:52
  6. Gathering The Stones - 12:54
  7. Coffin Soil (Bonustrack)
  8. Trilithon (Bonustrack)
  9. Twilight Descends (Bonustrack)

Weblinks

Quellen