Emil Abderhalden

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Emil Abderhalden

Emil Abderhalden (9. März 1877 in Oberuzwil, Kanton St. Gallen - 5. August 1950 in Zürich) war ein Schweizer Physiologe, Hochschullehrer, Autor, Mitbegründer der Proteinbiochemie und Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Leben

Der Sohn eines Volksschullehrers studierte ab 1895 Medizin an der Universität Basel. 1902 erfolgte seine Promotion. Im selben Jahr ging er als Assistent zum späteren Nobelpreisträger Emil Fischer (1852-1919) an die Universität Berlin, wo er 1904 habilitierte. 1904 hatte er die deutsche Staatsangehörigkeit inne.[1]

Ab 1904 arbeitete Abderhalden als Privatdozent. Ab 1908 war er als Professor an der Tierärztlichen Hochschule in Berlin und als Direktor des Physiologischen Instituts tätig. Ab 1911 war er als Professor für Physiologie an der Universität Halle tätig. Von 1931 bis 1945 war er der Präsident der Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina.[2] 1945 erfolgte durch den Zweiten Weltkrieg für ihn und seinen Sohn Rudolf Abderhalden die Zwangsevakuation durch die US-Amerikaner und so kehrte er in die Schweiz zurück, wo er von 1946 bis 1947 als Professor an der Universität Zürich arbeitete. Am 5. August 1950 verstarb er in Zürich.[1]

Sein Sohn Rudolf Abderhalden (8. Oktober 1910 in Berlin - 23. August 1965 in Meran), war Pathologe und ebenfalls Physiologe. Er war in der Pharmaindustrie tätig und leitete später das Institut für endokrine Diagnostik in Binningen bei Basel.[3]

Werke (Auswahl)

  • 1917: Die Grundlagen unserer Ernährung unter besond. Berücks. d. Jetztzeit, 144 Seiten, Springer, Berlin

Literatur

  • 1991: Emil Abderhalden, sein Leben und Werk, Jakob Gabathuler, 362 Seiten, Abderhalden-Vereinigung, Buchhandlung Ribaux, St. Gallen, ISBN 3-9520148-0-X

Weblinks

Quellen