Clark Spencer

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Byron Howard, Rich Moore und Clark Spencer bei der Oscarverleihung 2017

Clark Spencer (* 6. April 1963 in Seattle, Washington) ist ein US-amerikanischer Filmproduzent.

Leben

Clark Spencer wurde am 6. April 1963 in Seattle im US-Bundesstaat Washington geboren. Hier ist er auch aufgewachsen, bis er nach Massachusetts zog, um Geschichte an der Harvard University zu studieren. Nach seinem Abschluss im Jahr 1985 arbeitete er in New York City für die Bankers Trust Company an der Wall Street. Im Jahr 1990 machte er seinen Master of Business Administration (MBA) an der Harvard University.[1][2] The Walt Disney Company stellte ihn für Finance and Strategy Planning an. Bei Disney arbeitete Spencer für verschiedene Bereiche wie Disney Channel und Live-Action-Films. Bei einem Projekt für Walt Disney Feature Animation traf er auf die Leiter Thomas Schumacher und Peter Schneider. Sie stellten Spencer als Chief Financial Officer (CFO) an. Das machte Spencer für einige Jahre bis ihn Thomas Schumacher anbot von Los Angeles nach Orlando, Florida zu ziehen um dort das Animationsstudio zu leiten.[3] 1998 zog Spencer daher nach Floria.

Sein erster Film war "Lilo & Stitch" (2002) mit den Regiesseuren Dean DeBlois und Chris Sanders. Es folgten weitere Zeichentrick- und Computeranimationsfilme für Disney wie "Triff die Robinsons" (2007), "Bolt – Ein Hund für alle Fälle" (2008), "Winnie Puuh" (2011), "Ralph reichts" (2012) und "Zoomania - Ganz schön ausgefuchst" (2016). Der Film "Zoomania - Ganz schön ausgefuchst" (Zootopia) wurde bei der 89. Oscarverleihung am 26. Februar 2017 im Dolby Theatre in Los Angeles als Bester Animationsfilm ausgezeichnet.

Filmografie

  • 2002: Lilo & Stitch (Regie Dean DeBlois, Chris Sanders)
  • 2007: Triff die Robinsons (Meet the Robinsons) (Regie Stephen J. Anderson)
  • 2008: Bolt – Ein Hund für alle Fälle (Bolt) (Regie Chris Williams, Byron Howard)
  • 2009: Super Rhino (Kurzfilm) (Regie Nathan Greno)
  • 2009: Let It Begin (Kurzfilm)
  • 2010: Rapunzel – Neu verföhnt[2] (Tangled) (Regie Nathan Greno, Byron Howard)
  • 2011: Winnie Puuh (Winnie the Pooh) (Regie Stephen J. Anderson, Don Hall)
  • 2012: Ralph reichts (Wreck-It Ralph) (Regie Rich Moore)
  • 2013: Garlan Hulse: Where Potential Lives (Kurzfilm) (Regie Rich Moore)
  • 2016: Zoomania - Ganz schön ausgefuchst (Zootopia) (Regie Byron Howard, Rich Moore)

Weblinks

Quellen

  1. Clark Spencer - Biography - IMDb
  2. 2,0 2,1 Disney-Produzent Clark Spencer über "Zoomania" | NDR.de - Kultur - Film, 03.03.2016
  3. Lilo & Stitch: Producer Clark Spencer on a Hawaiian Roller Coaster Ride! • Animated Views, March 24, 2009