Barry Reeves

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barry Roy Reeves (genannt Bazzo) (15. Juli 1944 in Birmingham, West Midlands - 6. Februar 2010[1]) war ein britischer Schlagzeuger, Perkussionist und Songwriter.

Leben

Ehefrau Madeline Bell, 2008

Barry Roy Reeves wurde 1944 im englischen Birmingham in den West Midlands geboren. Er hatte einen älteren Bruder. In Birmingham ging Barry Reeves auch zur Schule. Sein erster Job war in der Reptilabteilung des Dudley Zoo. Es dauerte jedoch nicht lange, bis er Schlagzeug zunächst mit Johnny Whitehouse and The Congressmen spielte.[2]

Barry Reeves war dann bei der britischen Rock-and-Roll-Band Emile Ford and the Checkmates aktiv. Mit the Checkmates spielte er im Star-Club in Hamburg-St. Pauli.[2] Ende 1966 gründete Barry Reeves mit George Sweetman und Dave Sweetman von the Checkmates die Psychedelic-Rock-Soul-Band The Ferris Wheel.[3] Später schloß sich Reeves der Band Blossom Toes und Brian Auger & The Trinity an.[4]

Am Silvester 1969 zog er nach Hamburg, wo er als Sessionmusiker arbeitete. Hier spielte er zunächst für Kai Warner, Bert Kaempfert und The Les Humphries Singers. Im Jahr 1970 schloß er sich dem James Last Orchestra an. Zunächst als Schlagzeuger, später als Perkussionist. Er schrieb auch an vielen Songs von James Last mit. Am bekanntesten ist Reeves für seine Arbeit mit dem James Last Orchestra. 1985 verließen Barry Reeves und seine Ehefrau Madeline Bell das James Last Orchestra, nachdem Madeline Bell im Kabarett und mit Soloauftritten erfolgreich war. Reeves arbeitete als Schlagzeuger für Bell und spielte in Bühnenshows unter anderem im The Cotton Club und Super Ted. Gemeinsam spielten sie 16 Mal im Ronnie Scott’s Club. Nachdem sich Barry Reeves einen Arm gebrochen hatte, war seine Karriere als Schlagzeuger beendet und er wurde Bells Manager.[2]

Reeves war als Instrumentalist für viele weitere Bands und Künstler wie Brian Auger & The Trinity, Wonderland, Julie Driscoll (Julie Tippetts), Lonnie Donegan Meets Leinemann, The Ferris Wheel, Peter, Sue & Marc, Johnny Whitehouse and The Congressmen und The Steampacket tätig. Weiterhin war er als Komponist für weitere Bands und Künstler wie Chicken Lips, Greg Wilson, Koivistolaiset und Barry And The Giants tätig.[5][6]

Barry Reeves war mit der US-amerikanische Soul-Sängerin Madeline Bell verheiratet. Die beiden lernten sich in den 1960er kennen und trafen sich wieder, als Bell sich 1979 dem James Last Orchestra anschloß. Im Jahr 1988 heirateten die beiden.[2] Am 6. Februar 2010 verstarb Barry Reeves an einer Lungenentzündung, nachdem er über ein Jahr in Krankenhäusern verbracht hatte.[7] Sein älterer Bruder überlebte ihn.[2]

Diskografie (Alben) (Auswahl)

Als Instrumentalist

Blossom Toes

  • 1969: If Only For A Moment, Marmalade
  • 2009: Love Bomb - Live 1967-69, Sunbeam Records
  • 2009: What On Earth: Rarities 1967-69, Sunbeam Records

Brian Auger & The Trinity

  • 1970: Befour, Academy Record Company
  • 1997: The Best of Brian Auger [One Way]
  • 2003: Auger Rhythms: Brian Auger's Musical History

Wonderland

  • 1971: No. 1, Polydor

Julie Driscoll (Julie Tippetts)

  • 1971: 1969, Polydor

Lonnie Donegan Meets Leinemann

  • 1974: Lonnie Donegan Meets Leinemann, Philips[8]

Orchester James Last

  • 1974: James Last Live, Polydor
  • 1976: Sing Mit 5, Polydor
  • 1976: Non Stop Dancing 1976/2, Polydor
  • 1976: Non Stop Dancing 77, Polydor
  • 1977: Sing Mit 6 - Von Hamburg Bis Mexico, Polydor
  • 1978: New Non Stop Dancing 79, Polydor
  • 1978: Live In London, Polydor
  • 1978: Non Stop Dancing 78 - Folge 25, Polydor
  • 1981: Hansimania, Polydor
  • 2004: Live In London 1978, Universal Strategic Marketing (DVD)
  • 2005: Live In Germany, Aviator Entertainment (DVD)

Peter, Sue & Marc

  • 1977: Mountain Man, Philips

The Steampacket

  • The Definitive Steampacket Recordings, Vivid Sound Corporation

Weblinks

Quellen