Barbara Hauck (Autorin)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Barbara Hauck (* 1951 in Hildesheim, Niedersachsen) ist eine deutsche Journalistin, Redakteurin, Historikerin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Hauck absolvierte eine Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst. Es folgten ein Studium der Wissenschaftlichen Politik, Geschichte und Geografie für das Lehramt an Gymnasien und eine Ausbildung zur Redakteurin. Sie arbeitet als freie Mitarbeit bei Darmstädter Tageszeitungen in Hessen. Neben Rundfunkreportagen und Redakteurstätigkeit ist Hauck als Dozentin für Deutsch in einem Berufsbildungsinstitut in Darmstadt tätig.[1]

Barbara Hauck schrieb bisher zwei Bücher, die veröffentlicht wurden. Das Buch "Ludwigs Lust : Unstandesgemäße Liebschaften im Hause Hessen-Darmstadt" aus dem Jahr 2010 behandelt im wesentlichen die Geschichte der Großherzöge Ludwig III. (1806–1877) und Ludwig IV. (1837–1892) von Hessen-Darmstadt. 2014 folgte das Buch "Mords-Fälle : Verbrechen und Todesfälle im alten Darmstadt", in dem es um fünf echte Kriminalfälle aus dem späten 19. und beginnenden 20. Jahrhundert in Darmstadt geht. Die Fakten recherchierte Hauck im Hessischen Staatsarchiv Darmstadt. Es hat etwa zweieinhalb Jahre gedauert, das Buch fertig zu erstellen. In zwei Fällen zog Hauck einen ehemaligen Staatsanwalt zu Rate und ein Griesheimer Stadt-Historiker hat die Geschichten aus seiner Sicht überprüft. Weitere Unterstützung bekam sie unter anderem von einem Graf, der wichtige Unterlagen aus seiner Privat-Bibliothek zur Verfügung stellte und vom Deutschen Polen-Institut in Darmstadt, das Übersetzungs-Hilfe leistete.[2]

Ihre Bücher werden vom Wiesbadener marixverlag veröffentlicht. Ein drittes Buch ist bereits in Vorbereitung.[2]

Werke

  • 2010: Ludwigs Lust : Unstandesgemäße Liebschaften im Hause Hessen-Darmstadt, 192 Seiten, marixverlag, ISBN 978-3-86539-674-7
  • 2014: Mords-Fälle : Verbrechen und Todesfälle im alten Darmstadt, 256 Seiten, Verlag Waldemar Kramer im marixverlag, ISBN 978-3-86539-708-9

Weblinks

Quellen