Willkommen in der InkluPedia

Lianne La Havas (Album)

Aus InkluPedia
Version vom 25. August 2020, 16:32 Uhr von InkluPedia.de - Frank Küster (Diskussion | Beiträge) (tag 2489)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Lianne La Havas ist das dritte Studioalbum der gleichnamigen englischen Musikerin Lianne La Havas. Das selbstbetitelte Konzeptalbum wurde am 17. Juli 2020[5] knapp fünf Jahre nach dem letzten Album "Blood" (2015) veröffentlicht. Die Songs entstanden wieder zusammen mit ihrem langjährigen Songwriting-Partner Matt Hales (Aqualung). Produziert wurde das Album diesmal von Lianne La Havas zum allergrößten Teil selbser. Matt Hales assestierte bei einigen Songs, Beni Giles und Alex „Mura Masa“ Crossan machten bei einigen Titeln als Koproduzenten mit. Der Titel "Weird Fishes" ist ein Coversong, das Original stammt von Radiohead aus dem Album "In Rainbows" (2007). Die Coverversion veröffentlichte Lianne La Havas bereits 2019.[6]

Lianne La Havas
Studioalbum von Lianne La Havas
Genre(s) Soul

Veröffentlichung

17. Juli 2020

Label Warner Records
Format(e) CD, LP, Download, Stream
Anzahl der Titel 10 / 12[1]
Laufzeit 46:56 (10)[2]

Produzent(en)

Lianne La Havas, Matt Hales

Chronologie
Blood
(2015)
Lianne La Havas
Singleauskopplungen
25. Februar 2020 Bittersweet
4. Mai 2020 Paper Thin
19. Mai 2020[3] Can’t Fight
24. Juni 2020[4] Weird Fishes

Charts

Das Album erreichte in den britischen Albums Charts (OCC) Platz 7.[7] Es konnte sich auch in weiteren europäischen Charts platzieren, darunter mit Platz 6 in der Schweiz, Platz 20 in Deutschland und Platz 44 in Österreich.[1]

Titelliste

  1. Bittersweet (Full Length) - 4:52
  2. Read My Mind - 4:48
  3. Green Papaya - 4:05
  4. Can't Fight - 3:10
  5. Paper Thin - 4:58
  6. Out Of Your Mind (Interlude) - 1:04
  7. Weird Fishes - 5:54
  8. Please Don't Make Me Cry - 5:15
  9. Seven Times - 3:30
  10. Courage - 3:38
  11. Sour Flower - 6:47
  12. Bittersweet - 3:56[1]

Weblinks

Quellen