Vodafone SmartPass

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

SmartPass war ein Near Field Communication (NFC)-Bezahlsystem der britischen Mobilfunkgesellschaft Vodafone Group.

Details

Bei der Technik arbeitete Vodafone mit den Kreditkartenunternehmen Visa Inc. und der Aschheimer Wirecard zusammen. Nach einem Test im Dezember 2013 in Düsseldorf wurde zur Messe CeBIT 2014 bekannt gegeben, dass der Test auf München ausgeweitet wird. Kunden könnten in allen Geschäften drahtlos bezahlen, welche das Visa-System Paywave anbieten.[1] Zu den beteiligten Unternehmen gehörten unter anderen Conrad Electronic, Starbucks, Kamps, Kaiser's, Karstadt, Galeria Kaufhof, Douglas Parfümerien, die Douglas-Tochter Thalia sowie Aral.[2] Es war nicht jedes NFC-fähige Smartphone für das Verfahren benutzbar. Zusätzlich wurden eine NFC-fähige SIM-Karte und zwei Smartphone-Apps benötigt. Dabei musste nach dem Prepaid-Prinzip das Geld vorher auf das SmartPass-Konto geladen werden. Neben der Bezahlmöglichkeit bestand die Möglichkeit der Nutzung als Kunden- und Bonuskarten von ADAC, Payback und Lufthansa.[1] Ende 2016 wurde Vodafone SmartPass eingestellt. Das Wallet, in dem SmartPass hinterlegt war, können Kunden weiterhin nutzen und mit anderen Zahlmöglichkeiten wie PayPal oder Visa-Kreditkarten bestücken.[3][4]

Weblinks

Quellen