Willkommen in der InkluPedia

The Ultra-Violence

Aus InkluPedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Ultra-Violence
Studioalbum von Death Angel
Genre(s) Thrash Metal

Veröffentlichung

23. April 1987

Label Restless Records/Enigma Records
Format(e) CD, LP
Anzahl der Titel 8
Laufzeit 45:20

Besetzung

  • Mark Osegueda - Gesang
  • Rob Cavestany - Gitarre, Hintergrundgesang
  • Gus Pepa - Gitarre,
  • Dennis Pepa - Bass, Hintergrundgesang
  • Andy Galeon - Schlagzeug
  • Arnie Tan - Percussion

Produzent(en)

Death Angel & Davy Vain

Studio(s)

Banquet Sound Studios, Santa Rosa, Kalifornien

Chronologie
Kill As One
(1986) (Demo)
The Ultra-Violence Frolic through the Park
(1988)

The Ultra-Violence ist das Debütalbum der US-amerikanischen Thrash-Metal-Band Death Angel. Es erschien am 23. April 1987 über Restless Records/Enigma Records.

Hintergrund

Das Album wurde mit Davy Vain von der Hard-Rock-Band Vain in nur drei Tagen vom 15. bis 17. Juni 1987 in den Banquet Sound Studios, Santa Rosa, Kalifornien aufgenommen. Schlagzeuger Andy Galeon war zu dieser Zeit erst 14 Jahre alt, auch die anderen Bandmitglieder waren noch unter 20. Die Songs stammten im Wesentlichen von Gitarrist Rob Cavestany, der sie schrieb und arrangierte, wobei er bei einigen Stücken mit den übrigen Bandmitgliedern zusammenarbeitete.

Rezeption

Eduardo Rivadavia von AllMusic.com schrieb, obwohl manche die Band als zu jung einstuften, schafften es Death Angel, die Kritiker mit ihrem "ambitionierten ersten Album" schnell "ruhigzustellen". Bei manchen langen Stücken werde aber noch mehr Quantität als Qualität geboten, was sich auf den kommenden Alben ändere. Er vergab drei von fünf Sternen.[1]

Titelliste

All Stücke geschrieben und arrangiert von Rob Cavestany, außer wo anders angegeben.

  1. Thrashers (Cavestany, Dennis Pepa) – 7:12
  2. Evil Priest (Cavestany, Osegueda) – 4:54
  3. Voracious Souls (Cavestany, Osegueda) – 5:39
  4. Kill as One – 5:00
  5. The Ultra-Violence (Cavestany, Pepa) (Instrumental) – 10:33
  6. Mistress of Pain – 4:04
  7. Final Death – 6:04
  8. I.P.F.S. – 1:56

Weblinks

Quellen