Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Martin Beiser

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Beiser (* 4. März 1971 in Oberstdorf, Bayern) ist ein deutscher ehemaliger Curler und Curling-Bundestrainer. Sein Verein ist der EC Oberstdorf.

Leben

Martin Beiser machte die mittlere Reife an der Realschule Sonthofen.[1] Anschließend machte er eine Ausbildung zum Radio- und Fernsehtechniker und einen Meistertitel. Später machte er eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Betriebswirt.[2]

Mit dem Curling begann Beiser kurz nach der Curling-WM in Oberstdorf (1988). In den Jahren 1991 und 1992 nahm er an den Junioren-Weltmeisterschaften teil. Ebenfalls 1992 und dann auch 1993 nahm er für den deutschen Curling-Verband an den Herren-Weltmeisterschaften teil. Danach konzentrierte er sich auf seine berufliche Weiterentwicklung und die Familie. Im Jahr 2006 kam er zurück zum Curling und wurde noch im gleichen Jahr vom Deutschen Curling-Verband (DCV) zum Stützpunkttrainer in Oberstdorf ernannt. Ab 2007 war er Bundesnachwuchstrainer und von Juni 2010 bis Juli 2012 kommissarischer Bundestrainer.[2] Als Spieler wurde Beiser zweimal Deutscher Meister. Als Trainer erreichte er bisher Platz 4 bei der Herren-WM 2010 und Platz 6 bei der Herren-WM 2011.[1] Mit den deutschen Curling-Juniorinnen wurde er wischen 2008 und 2010 als Trainer jeweils Europameister. Im Jahr 2011 absolvierte er eine Ausbildung an der Trainerakademie in Köln. Im August 2012 wurde er zum Bundestrainer im Curling ernannt. Diese Position wurde bis zum 31. Dezember 2014 vergeben.[2] Er war bei den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi, Russland als Bundestrainer mit dabei. Neuer Bundestrainer wurde vorzeitig Anfang Augst 2014 der Schweizer Thomas Lips.[3]

Beiser ist verheiratet und hat zwei Kinder.[1]

Weblinks

Quellen