Manchester Orchestra

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manchester Orchestra
Manchester Orchestra, 2007
Manchester Orchestra, 2007
Allgemeine Informationen
Herkunft Atlanta, Georgia, Flag of the United States (Pantone).svg USA
Genre Indie-Rock
Gründung 2004
Website themanchesterorchestra.com
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre Andy Hull
Keyboard, Gesang, Schlagzeug, Perkussion Christopher Freeman
Bass Andy Prince (2013-)
Gitarre, Gesang Robert McDowell
Schlagzeug Tim Very
Ehemalige Mitglieder
Bass Jonathan Corley (-2013)
Schlagzeug Jeremiah Edmond

Manchester Orchestra ist eine US-amerikanische Indie-Rock-Band aus Atlanta, Georgia. Die Band wurde 2004 gegründet.[1]

Bandgeschichte

Im Jahr 2005 gründete die Band ihr eigenes Label Favorite Gentlemen.[2] Im selben Jahr nahm die Band das erste Studioalbum "Nobody Sings Anymore" auf, veröffentlichte es jedoch nicht. Die Band gibt als Gründe die musikalische Richtung und das Lineup der Band an. Teile des Albums sind auf der EP "You Brainstorm, I Brainstorm, but Brilliance Needs a Good Editor" im Jahr 2005 erschienen. Da das Album im Internet verfügbar war, rief die Band Jahre später am 30. Mai 2010 über Twitter dazu auf, Cover für das Album zur Verfügung zu stellen.[3] Am 25. Juni 2010 hat sich die Band für ein Cover entschieden und dies offiziell vorgestellt und angeboten.[4]

2006 veröffentlichte die Band ihr erstes Album "I'm Like A Virgin Losing A Child" auf dem eigenen Label Favorite Gentlemen. Die Band spielte 2007 auf dem Bonnaroo Music & Arts Festival in Tennessee. [5] Im Jahr 2009 folgte dort das zweite veröffentlichte Album "Mean Everything To Nothing". 2010 traten sie erneut beim Bonnaroo Music & Arts Festival auf.[6] Der Schlagzeuger Tim Very ersetzte Jeremiah Edmond vor den Aufnahmen des dritten Albums "Simple Math".[7] Das Album "Simple Math" wurde 2011 veröffentlicht. Am 10. Februar 2013 verliess Bassist Jonathan Corley nach neun Jahren die Band um sich anderen Dingen als der Musik zu widmen.[8] Er wurde durch Andy Prince ersetzt.[9] Am 1. April 2014 folgte das Album "Cope".[10] Am 28. Juli 2017 folgte das Album "A Black Mile To The Surface".

Diskografie (Alben)

  • 2005: Nobody Sings Anymore (Unveröffentlicht)
  1. Golden Ticket - 3:31
  2. Window - 2:21
  3. The Procession - 3:28
  4. I'd Rather Have - 4:34
  5. She Found a Love - 5:25
  6. Anything Left - 3:26
  7. The Other Side - 3:17
  8. Please Don't Go - 2:56
  9. Girl with Broken Wings - 6:39
  10. Slow to Learn - 2:47
  11. La-Di-Da - 4:29
  1. Wolves At Night - 4:03
  2. Now That You're Home - 3:07
  3. The Neighborhood Is Bleeding - 2:48
  4. I Can Feel Your Pain - 2:53
  5. Where Have You Been? - 6:16
  6. I Can Barely Breathe - 4:58
  7. Sleeper 1972 - 4:08
  8. Golden Ticket - 3:32
  9. Alice And Interiors - 4:21
  10. Don't Let Them See You Cry - 1:42
  11. Colly Strings - 5:57
  • 2009: Mean Everything To Nothing, Favorite Gentlemen
  1. The Only One - 2:39
  2. Shake It Out - 5:11
  3. I've Got Friends - 4:57
  4. Pride - 5:47
  5. In My Teeth - 4:42
  6. 100 Doller - 1:50
  7. I Can Feel A Hot One - 4:19
  8. My Friend Marcus - 3:41
  9. Tony The Tiger - 3:09
  10. Everything To Nothing 5:37
  11. The River (enthält den Hidden Track "Jimmy, He Whispers") - 11:33
  • 2011: Simple Math, Columbia
  1. Deer
  2. Mighty
  3. Pensacola
  4. April Fool
  5. Pale Black Eye
  6. Virgin
  7. Simple Math
  8. Leave It Alone
  9. Apprehension
  10. Leaky Breaks
  • 2014: Cope, Favorite Gentlemen
  1. Top Notch - 3:22
  2. Choose You - 3:15
  3. Girl Harbor - 3:23
  4. The Mansion - 3:21
  5. The Ocean - 3:20
  6. Every Stone - 3:39
  7. All I Really Wanted - 3:03
  8. Trees - 3:09
  9. Indentions - 3:49
  10. See It Again - 4:02
  11. Cope - 3:48
  12. Never Really Been Another Way Out - 3:05
  13. After The Scripture - 4:36
  • 2017: A Black Mile To The Surface, Loma Vista / Favorite Gentlemen
  1. The Maze - 2:58
  2. The Gold - 4:33
  3. The Moth - 4:36
  4. Lead, SD - 4:54
  5. The Alien - 5:29
  6. The Sunshine - 1:57
  7. The Grocery - 5:12
  8. The Wolf - 4:27
  9. The Mistake - 3:55
  10. The Parts - 4:13
  11. The Silence - 6:59

Weblinks

Quellen