Willkommen in der InkluPedia, dem autorenfreundlichen Wiki.

Judy Kelly

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Judy Kelly (1. November 1913 in Sydney, New South Wales, Australien – 22. Oktober 1991 in London, England) war eine australische Filmschauspielerin, Musicaldarstellerin und Schönheitskönigin.[1]

Leben

Judy Kelly wurde am 1. November 1913 in Sydney im australischen Bundesstaat New South Wales geboren. Ihre berufliche Laufbahn begann sie als Lehrerin.[2] Im Jahr 1932 ging sie nach Großbritannien, nachdem sie einen Wettbewerb des australischen Filmverleihs British Empire Films (B.E.F.) gewonnen hatte. Sie gewann drei Monate Unterricht bei den British International Studios in Elstree. In der Folge spielte Judy Kelly von 1928 bis 1954 in über 40 Schwarzweißfilmen mit. Zwischen 1939 und 1945 trat sie auch in Musicals in London und Bristol auf.[3] Am 22. Oktober 1991 verstarb sie in London.

Filmografie

  • 1928: Heiraten..... und nicht verzweifeln ! (Adam's Apple) (Regie Tim Whelan)
  • 1932: Money Talks (Regie Norman Lee)
  • 1933: Das Privatleben Heinrichs VIII. / Das Liebesleben Heinrichs VIII. / Sechs Frauen und ein König (The Private Life of Henry VIII.) (Regie Alexander Korda)
  • 1933: Crime on the Hill (Regie Bernard Vorhaus)
  • 1933: Mannequin (Regie George A. Cooper)
  • 1933: The Love Nest (Regie Thomas Bentley)
  • 1933: Their Night Out (Regie Harry Hughes)
  • 1933: L'argent par les fenêtres (Regie Norman Lee)
  • 1933: Hawley's of High Street (Regie Thomas Bentley)
  • 1934: The Black Abbot (Regie George A. Cooper)
  • 1934: Katharina die Grosse / Katharina die Große (The Rise of Catherine the Great) (Regie Paul Czinner, Alexander Korda)
  • 1934: The Four Masked Men (Regie George Pearson)
  • 1934: In den Spelunken von Santos / Menschenräuber am Werk (Tiger Bay) (Regie J. Elder Wills)
  • 1934: Anything Might Happen (Regie George A. Cooper)
  • 1935: Royal Cavalcade (Regie Herbert Brenon, W.P. Kellino, Norman Lee, Walter Summers)
  • 1935: Captain Bill (Regie Ralph Ceder)
  • 1935: Things Are Looking Up (Regie Albert de Courville)
  • 1935: Marry the Girl (Regie Maclean Rogers)
  • 1935: It's a Bet (Regie Alexander Esway)
  • 1935: Charing Cross Road (Regie Albert de Courville)
  • 1936: Sweet Success (Regie Ralph Smart) (Kurzfilm)
  • 1936: Under Proof (Regie Roland Gillett)
  • 1936: The First Offence (Regie Herbert Mason)
  • 1936: A Star Fell from Heaven (Regie Paul Merzbach)
  • 1936: The Limping Man (Regie Walter Summers)
  • 1937: Boys Will Be Girls (Regie Gilbert Pratt)
  • 1937: Aren't Men Beasts (Regie Graham Cutts)
  • 1937: The Price of Folly (Regie Walter Summers)
  • 1937: Make-Up (Regie Alfred Zeisler)
  • 1937: Over She Goes (Regie Graham Cutts)
  • 1937: The Last Chance (Regie Thomas Bentley)
  • 1938: Premiere (Regie Walter Summers)
  • 1938: Jane Steps Out (Regie Paul L. Stein)
  • 1938: Queer Cargo (Regie Harold D. Schuster)
  • 1938: Luck of the Navy (Regie Norman Lee)
  • 1938+1939: The Ringer (Regie Edgar Wallace)
  • 1940: In der Villa Rose (At the Villa Rose) (Regie Walter Summers)
  • 1940: The Midas Touch (Regie David MacDonald)
  • 1940: Dead Man's Shoes (Regie Thomas Bentley)
  • 1940: George and Margaret (Regie George King)
  • 1943: Tomorrow We Live (Regie George King)
  • 1943: The Butler's Dilemma (Regie Leslie S. Hiscott / Leslie Hiscott)
  • 1944: It Happened One Sunday (Regie Karel Lamac / Carl Lamac)
  • 1945: Traum ohne Ende / Unheimliche Geschichten (Dead of Night) (Regie
  • 1946: Pool of Contentment (Regie Richard Massingham) (Kurzfilm)
  • 1947: Dancing with Crime (Regie John Paddy Carstairs)
  • 1949: Warning to Wantons (Regie Donald B. Wilson)
  • 1954: The Jack Benny Program - How Jack Found Mary (Fernsehserie)

Musicals

  • Women Aren't Angels von Vernon Sylvaine im Strand Theatre in London
  • Lady Behave[4][5]
  • Violent Friendship im Playhouse Theatre in Liverpool und im Theatre Royal in Bristol
  • The Man With A Load of Mischief im Theatre Royal in Bristol[3]

Weblinks

Quellen