Horst Amann (Bauingenieur)

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Amann (* 10. März 1953[1] in Roßdorf bei Darmstadt, Hessen) ist ein deutscher Bauingenieur.

Leben

Horst Amann wurde 1953 in Roßdorf bei Darmstadt geboren. Von 1971 bis 1980 studierte er Bauingenieurwesen an der Technischen Universität Darmstadt. Anschließend arbeitete er für die Deutsche Bahn (DB). Für die DB leitete er unter anderem den Bau der Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Frankfurt am Main und Köln. Danach war er über zehn Jahre als Bauprojektleiter für die Betreibergesellschaft des Frankfurter Flughafens Fraport tätig.[2]

Amann wechselte nach Vorschlag des Bundesverkehrsministeriums im August 2012 als "Hoffnungsträger" vom Flughafen Frankfurt am Main nach Berlin, um die wiederholten Eröffnungsverzögerungsprobleme am Flughafen Berlin Brandenburg „Willy Brandt“ zu beheben. In Frankfurt war Amann bis dahin Chefplaner der Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport.[3] In Berlin wurde Amann der Nachfolger von Manfred Körtgens. Amann bekam einen Fünf-Jahres-Vertrag mit rund 320.000 Euro Jahresgehalt.[4] Doch der Eröffnungstermin wurde immer wieder verschoben und die Zusammenarbeit mit dem Chef des Aufsichtsrates Hartmut Mehdorn (* 1942) krieselte. Daraufhin wurde Technikchef Amann am 23. Oktober vom Geschäftsführerposten des Flughafen Berlin Brandenburg durch den Aufsichtsrat enthoben. Seit dem 1. November 2013 führt Amann die Flughafen Energie und Wasser GmbH.[5]

Horst Amann ist verheiratet und Vater von vier Kindern.[6]

Quellen