Han Solo

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Harrison Ford, Schauspieler von Han Solo, 2010.

Han Solo ist eine der Hauptfiguren aus der US-amerikanischen Filmserie Star Wars, der von Harrison Ford gespielt wird. Er ist ein Schmuggler und Pilot des Rasenden Falken (Millennium Falcon). Sein Partner und Co-Pilot ist der Wookiee Chewbacca. Han Solo entwickelt sich im Film vom Schmuggler zu einer der Führungsfiguren der Rebellion gegen das galaktische Imperium. In Episode VI hilft er als General Solo bei einem Kommandounternehmen bei der Zerstörung des Schutzschildgenerators des in Bau befindlichen neuen Todessterns.

Werdegang

Im Star Wars Expanded Universe wurde Solo in einer Buch-Trilogie von Brian Daley 1979 näher beschrieben. Hier geht es vor allem um dessen Abenteuer als Schmuggler. In Ann C. Crispins Han-Solo-Trilogie (1997–1998) wird der Hintergrund des Charakters näher erläutert. Demnach wächst der vom Planeten Corellia stammende Waise beim Anführer einer Verbrecherbande, Garris Shrike, auf dem Raumschiff Händlerglück auf. Vom Wookiee Dewlanna lernte er viel. Er verliebte sich in Bria Tharen, die er aus der Sklaverei zu befreien versuchte, und bewarb sich schließlich als Pilot bei der Imperialen Akademie auf Carida. Sein Ziehvater Shrike versuchte danach vergeblich Solo zu töten. Solo wurde nach fünfjährigem Offiziersdienst unehrenhaft entlassen, da er auf einem Sklavenschiff den Wookiee Chewbacca vor dem Zugriff eines sadistischen imperialen Kommandanten beschützte. Chewbacca stand fortan nach der Tradition der Wookiees in Solos "Lebensschuld" und begleitete ihn, wovon sich Solo zunächst wenig begeistert zeigte. Bald wurden sie jedoch Freunde und Partner im Schmugglerhandwerk.[1] Der Gaunerboss Jabba the Hutt setzte jedoch ein Kopfgeld auf Solo aus, da er eine Schiffsladung für Jabba geschmuggelte Waren an das Imperium aufgeben musste.

Episode IV

Han-Solo- und Chebacca-Kostüme (keine Originalschauspieler), 2005.

In Episode IV begegnen Luke Skywalker und Obi-Wan Kenobi Solo und Chewbacca in einer Bar in Mos Eisley auf dem Wüstenplaneten Tattooine. Sie mieten sein Schiff, den Rasenden Falken, um die Pläne des Todessterns in der Droiden-Einheit R2-D2 mitsamt dessen Partner C-3PO den Rebellen zu bringen. Auf der Flucht vor den imperialen Verfolgern steuern sie den Planeten Alderaan an. Dieser wurde jedoch zuvor vom Todesstern zerstört. Der Rasende Falke wird von einem TIE-Jäger zum Todesstern gelockt und dort von einem magnetischen Fangstrahl angezogen. Im Todesstern gelingt es Solo, Chewbacca, Kenobi und Skywalker, sich zu verstecken und mittels einer List die Kommandozentrale des Hangars, in dem der Rasende Falke steht, zu erobern. Während Kenobi sich auf den Weg macht, den Fangstrahl abzuschalten, erfahren Solo und Skywalker, dass sich Prinzessin Leia Organa in einer Todeszelle im Gefangenenblock befindet. Als Sturmtruppler verkleidet, mit Chewbacca als angeblichem Gefangenen, gelangen sie in den Todestrakt und können die Prinzessin befreien. Über einen Müllschacht gelangen sie nach einigen Gefechten zum Hangar zurück, wo sie Kenobis Tod durch Darth Vader miterleben, der den Fangstrahl abschaltete und ihnen so die Flucht ermöglichte. Am Ende des Films hilft Han Solo, der sich zunächst mit seiner durch die Rebellen gezahlten Belohnung für die Befreiung der Prinzessin davonmachen wollte, Luke Skywalker bei der Zerstörung des Todessterns, indem er mit dem Rasenden Falken Vaders TIE-Jäger kampfunfähig schießt.

Episode V

In Episode V riskiert Han Solo sein Leben, um Luke Skywalker aus einem Schneesturm zu retten. Solo und Chewbacca zerstören sodann einen imperialen Suchdroiden, der gerade den Stützpunkt der Rebellen auf dem Eisplaneten Hoth verraten konnte. Als das Imperium die Basis angreift, bringt Solo die Prinzessin - mit der sich eine Liebesbeziehung entwickelt -, Chewbacca und C-3PO nach einigen Gefechten in die Wolkenstadt und Gaskolonie Bespin, die Solos altem Bekannten Lando Calrissian untersteht. Doch das Imperium ist kurz zuvor ebenfalls angekommen. Darth Vader lässt Solo foltern und mitsamt Calrissian, Leia Organa und C-3PO einsperren. Solo wird den ihn verfolgenden Kopfgeldjägern übergeben, nachdem er in "Karbonit" zuvor eingefroren wurde. Mithilfe von Calrissian können seine Freunde entkommen, während der ebenfalls eingetroffene Luke Skywalker mit Darth Vader kämpft. Am Ende des Films kann Chewbacca mit seinem Raumschiff den an einer Auslegerantenne der Gaskolonie auf Bespin hängenden Luke Skywalker retten und nimmt mit Calrissian und den übrigen Rebellen die Suche nach seinem Partner Solo auf.

Episode VI und Folgezeit

In Episode VI wird Han Solo von der als Kopfgeldjäger verkleideten Prinzessin Leia mit Luke Skywalkers Hilfe aus Jabbas Palast befreit. Während der Schlacht um den zweiten Todesstern leitet er auf dem Waldmond Endor den Rebellen-Stoßtrupp, der den Schutzschildgenerator des zweiten Todessterns ausschaltet. Zudem entwickelt sich die Liebesbeziehung mit Prinzessin Leia Organa weiter. Die Beziehung wird erst möglich, als er erfährt, dass Luke Skywalker nicht sein Rivale um Leia ist, sondern deren Bruder.

In weiteren Büchern, die nach der Trilogie von Episode IV-VI spielen, kommt Han Solo vor. Dort hat er drei Kinder mit Leia: Jaina, Jacen und Anakin. In Das Erbe der Jedi-Ritter – Die Abtrünnigen (Star Wars: The New Jedi Order - Vector Prime) (1999) stirbt Chewbacca, wobei er das Leben Anakins rettet. In Das Ultimatum (Star by Star) (2001) stirbt auch Anakin. Beides lässt Solo deprimiert zurück.

Episode VII

Auch in Episode VII, deren Handlung etwa 35 Jahre später als Episode VI angesiedelt ist - jedoch ersten Berichten zufolge die Entwicklungen des Expanded Universe nicht berücksichtigen soll -, werden Han Solo wie auch Chewbacca vorkommen. Im zweiten Trailer des Films war Solo an Bord des Rasenden Falken zu sehen, wie er zu seinem Partner sagte: "Chewie, wir sind zu Hause." Zwei schwere Unfälle behinderten die Dreharbeiten mit dem Schauspieler Harrison Ford. Der zweite, ein Absturz mit einem Kleinflugzeug, den Ford verletzt überlebte, hätte die Fortführung der Dreharbeiten unmöglich machen können.

Quellen

  1. Ryder Winham: Star Wars. Die illustrierte Chronik der kompletten Saga, München 2011, S. 72

Weblinks