Hélène Pastor

Aus InkluPedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hélène Pastor (1937 in Monte Carlo, Monaco - 21. Mai 2014 in Nizza, Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, Frankreich) war eine monegassische Immobilienunternehmerin.

Leben

Pastors Großvater Jean-Baptiste war ein Steinmetz aus Ligurien, Italien. In den 1880er Jahren kam er als junger Mann nach Monaco. Nachdem er kleinere öffentliche Aufträge erledigte, wurde er im Jahre 1936 von Fürst Louis II. von Monaco beauftragt, das erste Fußballstadion des Fürstentums zu bauen. Das war der Beginn einer fruchtbaren Zusammenarbeit der Pastors mit den Grimaldis.[1] Ihr Vater Gildo Pastor (1910 - 1990) kaufte in Monaco in den 1950er und 1960er Jahren günstig Land direkt am Meer und errichtete darauf Hochhäuser. Nach seinem Tod 1990 traten Hélène Pastor und ihre inzwischen ebenfalls gestorbenen Brüder Victor und Michel (20. Mai 1943 in Monaco - 2. Februar 2014) das Erbe an.[2] So hatte die Familie das größte Immobilienimperium mit Büro- und Wohnhäusern in dem monegassischen Staat aufgebaut, welches Hélène Pastor bis zu ihrem Tod leitete.[3] Das Vermögen der Familie wurde 2014 auf bis zu 20 Milliarden Euro taxiert. Zu dem Imperium gehörten früher auch der Fußballklub AS Monaco und die Luxux-Feinkostläden Hédiard.[2]

Hélène Pastor war mit Claude Pallanca in zweiter Ehe verheiratet. Pallanca war Zahnarzt, Professor und Honorarkonsul von Russland.[4] Ihr gemeinsamer Sohn Gildo Pallanca Pastor (* 1. April 1967 in Monaco) kaufte im Jahr 2000 die in Konkurs gegangene Firma Venturi Paris S.A. auf und leitet seitdem den Elektroautohersteller Venturi Automobiles. Im Jahr 2013 gründete Gildo Pallanca Pastor mit dem US-amerikanischen Schauspieler Leonardo DiCaprio den Rennstall "Venturi Grand Prix Formula E", welcher ab dem 13. September 2014[5] in der neugegründeten Rennserie "Formel E" an den Start ging.[6]

Pastor und ihr Chaffeur wurden am 6. Mai 2014 in Nizza niedergeschossen. Der Chaffeur starb vier Tage später.[7] Pastor erlag im Alter von 77 Jahren am 21. Mai 2014 morgens ihren Verletzungen in einem Krankenhaus in Nizza.[3] Hélène Pastor und ihre zwei Brüder waren jeweils zweifach verheiratet. Sie haben insgesamt elf Kinder hinterlassen.[2] Hélène Pastor war zweimal geschieden. Ihr Sohn Gildo Pallanca Pastor und ihre Tochter Sylvia Ratkowski (* 1961) haben sie überlebt.[4]

Quellen